Eindeutige Produktkennzeichnungen verstehen: Marke, MPN und GTIN

    unique-product-identifiers

    Die eindeutige Produktkennzeichnung (UPI - Unique Product Identifier) spielt bei der Optimierung Ihres Feeds und Ihres Auftretens eine wichtige Rolle. Google ist besonders vorsichtig und hat im vergangenen Jahr eine Pflicht zur Produktkennzeichnung angekündigt. 

     

    Da Google die Anforderungen geändert hat, sind Händler mit einer niedrigeren Schwelle für den Shopping-Einstieg betroffen. Dadurch können Sie leichter expandieren, aber auch mit höherer Konkurrenz rechnen. Es besteht kein Zweifel daran, dass die GTINs (Global Trade Item Number) immer noch relevant sind, da diese Produkte vorrangig behandelt werden und Sie sich gegenüber Ihren Marktkonkurrenten durchsetzen können.

     

    Es ist mehr als ratsam, den sukzessiven Wechsel in bereits bestehenden Produktlisten vorzunehmen. UPIs sind die Art von Attributen, die Ihre Sichtbarkeit mit Sicherheit erhöhen und Ihre Google-Shopping-Anzeigen aufwerten. 

     

    Die Anforderungen für die eindeutige Produktkennzeichnung ändern das Online-Verkaufs- und Kauferlebnis für immer. Also schnallen Sie sich an und verbessern Sie die Qualität der Daten mit den Tipps aus diesem Artikel.

     


    Inhaltsverzeichnis

     

    Was sind eindeutige Produktkennzeichnungen (UPIs) und wo sind sie zu finden?

    Arten von Produktkennzeichnungen

    Vorteile bei der Verwendung von Produktkennzeichnungen

    Warum braucht Google die Kennzeichnungen?

    Kennzeichnung existiert (oder nicht)

    Marke, MPN und GTIN - Was ist erforderlich?

    Fazit

     


    Was sind eindeutige Produktkennzeichnungen?

     

    Produktkennzeichnungen sind eine Reihe von numerischen oder alphanumerischen Zeichen - ein Strichcode, der einem Produkt zugeordnet ist. Mit ihrer Hilfe lässt sich ein bestimmtes Produkt identifizieren und erkennen.

     

    Produktkennzeichnungen bestehen aus einem eindeutigen Strichcode, um Produkte online zu lokalisieren. Normalerweise umfassen sie die Global Trade Item Numbers (GTINs), Hersteller-Teilenummern (MPNs) und Markennamen.    

     

    • Die GTIN oder Global Trade Item Number wird verwendet, um Handelsgüter weltweit zu identifizieren. Die Bedeutung der GTINs liegt in ihrer globalen Rolle. 
      Google nutzt sie bei der Zuordnung von Produkten zum Katalog. Das erhöht die Chance, Produkte in relevanten Suchergebnissen anzuzeigen.

     

    • MPN ist ein alphanumerischer Wert, der dem Hersteller zugewiesen ist.  Sie wird verwendet, um ein Produkt unter anderen Produkten desselben Herstellers zu identifizieren.
      Eine MPN ist für alle Produkte erforderlich, die keine vom Hersteller zugewiesene GTIN haben. Eine Ausnahme bilden dabei Sonderanfertigungen oder Produkte, die keine eindeutig zugeordnete MPN haben.


    MPN-code

    Quelle: webinterpret.com

    MPN-Code-Beispiel

     

    • Das Attribut MARKE ist einfach der Markenname des Produkts.

    Diese UPI mit globaler Referenz ist für alle Produkte mit einem klaren Markennamen obligatorisch.

     

    Eindeutige Produktkennzeichnungen definieren das Produkt, das Sie auf dem globalen Markt verkaufen. Sie unterscheiden Produkte voneinander und helfen, Suchanfragen mit Ihren Angeboten abzugleichen.

     

    Denn die größten Akteure wie Google, Amazon oder eBay benötigen die Angabe einer eindeutigen Produktkennzeichnung für jeden Artikel. Es ist wichtig, die Arten dieser Kennzeichnungen unterscheiden zu können und zu wissen, wie man sie erhält.

     

    Wenn Ihr Produkt also eine hat, kann sie dazu beitragen, Ihre Anzeigen detailreicher und für die Benutzer leichter auffindbar zu machen.

     

    Die eindeutige Produktkennzeichnung kann leicht auf jedem einzelnen Produkt gefunden werden. In der Regel steht sie unter dem Strichcode auf Einzelhandelswaren.

    UPC-code

    Quelle: webinterpret.com

    UPC-Code-Beispiel

     

     

    Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Zeichen zu finden, gibt es immer die Möglichkeit, das  Barcode-Lookup-Tool zu verwenden. Dann erkennen Sie schnell die Art der Kennzeichnung und Kategorisierung des Artikels. 

     

    ISBN-code

    Quelle: webinterpret.com

    ISBN-Code-Beispiel

     

    Wenn Sie dennoch Schwierigkeiten mit der Lokalisierung der Kennzeichnung haben, müssen Sie sich möglicherweise an den Lieferanten oder Hersteller wenden. Falls Sie Ihre eigene Marke verkaufen, denken Sie daran, die GTIN von GS1 zu erwerben. 

     

    Gehen Sie zurück zum SEITENANFANG oder laden Sie unser ultimatives Google-Merchant-Center-Handbuch herunter.

     


    Arten von Produktkennzeichnungen

     

    Es gibt verschiedene Arten von UPIs, insbesondere von GTINs.  Sie variieren je nach Produkttyp und Ort/Land, in dem die Produkte verkauft werden. Sehen Sie sich die verschiedenen Kategorien von eindeutigen Produktkennzeichnungen genauer an, um besser zu verstehen, wie sie richtig verwendet werden. 

     

    Arten-von-eindeutigen-ProduktkennungenQuelle: google

     

    Beachten Sie, dass Google nur die folgenden Arten von GTINs akzeptiert: UPC: (12 Ziffern), in Nordamerika, EAN: (13 Ziffern), in Europa, JAN: (8 oder 13 Ziffern), in Japan, ISBN: (13 Ziffern) für Bücher, ITF-14: (14 Ziffern) für Multipacks. 

     

     

    Gehen Sie zurück zum SEITENANFANG oder laden Sie unser ultimatives Google-Merchant-Center-Handbuch herunter.


    Vorteile bei der Verwendung von Produktkennzeichnungen

     

    • Erkennbarkeit
    Zunächst einmal ist die Angabe korrekter Produktkennzeichnungen heutzutage obligatorisch und entscheidend, um sicherzustellen, dass Google Ihre Produkte erkennt.

     

    Feeds, die korrekte GTINs enthalten, lassen Ihre Produkte mit größerer Wahrscheinlichkeit in Listen erscheinen, die zu den Produkten mit dem höchsten Benutzerengagement und den höchsten Conversion-Raten gehören.

     

    • Sichtbarkeit

     

    Da die Regeln für UPIs geändert wurden, was die Übermittlung von Kennzeichnungen in Feeds angeht, können sie die Sichtbarkeit von Produkten beeinträchtigen.

     

    Warum ist es wichtig, korrekte eindeutige Produktkennzeichnungen zu verwenden? 

     

    Wenn Sie die falschen angeben, können Sie abgelehnt werden und Ihre Shopping-Anzeigen in Gefahr bringen. Aber wie immer geht der eigentliche Nutzen an die Einzelhändler, die diese Daten in ihren Feeds korrekt eintragen, besonders wenn man in wettbewerbsfähigen Sektoren mit mehreren Anbietern tätig ist.  Diejenigen mit korrekten und vollständigen UPIs erhalten Vorrang vor denjenigen ohne.

     

    Die Verwendung von Produktkennzeichnungen hilft Ihnen, die Sichtbarkeit Ihrer Einträge zu erhöhen, einen höheren Platz in den Suchmaschinen einzunehmen und Ihre Einträge neben relevanten Produkten zu bewerben.

     


    • Impressionen & Conversions

    Es wird empfohlen, UPIs auch auf Ihrer eigenen Website anzuzeigen. Der Grund dafür ist die zunehmende Bedeutung der Suche. Online-Werber, die die GTIN-Anforderungen von Google befolgen, können eine 40%ige Steigerung der Klickrate sowie eine 20%ige Steigerung der Conversions verzeichnen.

     

    Je mehr und je detailliertere Informationen Sie zur Verfügung stellen, desto besser ist die Möglichkeit, den richtigen Interessenten die richtigen Produkte bei den richtigen Suchen zu zeigen.  Ein genau identifiziertes Produkt gibt ein höheres Vertrauen darin, dass es den Suchbegriffen eines Konsumenten entspricht.


     

    Gehen Sie zurück zum SEITENANFANG oder laden Sie unser ultimatives Google-Merchant-Center-Handbuch herunter.

     


    Warum braucht Google die Kennzeichnungen?

     

    Google möchte genau wissen, welche Produkte Sie verkaufen. Wenn es in der Lage ist, jedes Produkt zu identifizieren, kann es

    • diese mit Suchanfragen abgleichen
    • diese mit den gleichen Produkten (anderer Händler) auf Google Shopping vergleichen.

     

    Der beste Möglichkeit Produkte miteinander zu vergleichen ist der Vergleich ihrer eindeutigen Kennzeichnungen, wie Marke, GTIN und MPN.

     

    Gehen Sie zurück zum SEITENANFANG oder laden Sie unser ultimatives Google-Merchant-Center-Handbuch herunter.


    Kennzeichnung existiert (oder nicht)

     

    Das Attribut „Kennzeichnung_existiert“ teilt Google mit, ob universelle Kennzeichnungen (Marke, GTIN& MPN) für Ihre Produkte verfügbar sind. Akzeptierte vordefinierte Werte sind: ‚falsch‘ / ‚nein‘ und ‚wahr‘ / ‚ja‘.

     

    „Kennzeichnung_existiert“ ist ein optionales Feld, aber es ist im Feed als Standard ‚wahr‘ gesetzt. Wenn Sie dieses Feld also nicht hinzufügen, wird es als wahr an GMC (Google Merchant Center) gesendet.

    Wenn Sie keine Kennzeichnungen im Geschäft haben, diese aber im Allgemeinen existieren, dann denken Sie daran, das Feld nicht auf „falsch“ zu setzen. Wenn Sie „falsch“ angeben, aber gleichzeitig eine Marke angeben, erhalten Sie eine Fehlermeldung vom Google Merchant Center.

     

    Zuerst möchte Google also wissen, ob eindeutige Kennzeichnungen wie GTIN und MPN für Ihre Produkte tatsächlich existieren.  Für die meisten hergestellten Produkte gibt es sie tatsächlich. Sie setzen also ‚Kennzeichnung existiert‘ auf Wahr.

     

    Kennung-existiert

     

     

    Nur bei Sonderanfertigungen können Sie ihn auf „falsch“ setzen: 

    • Sonderanfertigungen sind einzigartige Produkte, die handgefertigt werden oder nicht mehr hergestellt werden.

    Beispiele sind handgestrickte Pullover oder antike Möbel oder Vintage-Artikel.

     

    Gehen Sie zurück zum SEITENANFANG oder laden Sie unser ultimatives Google-Merchant-Center-Handbuch herunter.

     


    Marke, MPN und GTIN - Was ist erforderlich?

     

    Sehen wir uns diese drei eindeutigen Kennzeichnungen genauer an:

     

    Marke

     

    Der Markenname jedes Produkts. Google fordert, dass Sie dieses Feld in jedem Fall zu Ihrem Feed hinzufügen. Einzige Ausnahme besteht für Sonderanfertigungen, bei denen Sie das Feld ‚Kennzeichnung existiert‘ auf ‚falsch‘ gesetzt haben. Sie können aber auch Ihre eigene Marke hinzufügen, wenn Sie kundenspezifische Produkte anbieten.

     

    MPN

     

    Die MPN ist eine eindeutige Kennzeichnung, die vom Hersteller vergeben wird. Wenn Sie die GTIN in Ihrem Feed haben, ist die MPN nicht obligatorisch. Ohne GTIN verlangt Google, dass Sie die MPN und Marke hinzufügen. Auch hier gilt die Ausnahme für Sonderanfertigungen.

     

    GTIN

     

    GTIN ist die Nummernversion des Strichcodes. In den USA heißt sie UPC und in Europa EAN. Eine eindeutige ID nach internationalen Standards. GTIN ist eine Kennzeichnung, die von GS1, einer internationalen Non-Profit-Organisation, erstellt wird.

     

    Google verfügt über eine Datenbank mit den meisten der GTINs der Welt. Wenn Sie die GTIN für jedes Produkt in Ihrem Feed angeben, kann Google jedes Produkt identifizieren und kennt alle Produktdaten genau. Außerdem: Wenn Sie die falsche GTIN angeben, weiß Google sofort Bescheid und wird dieses Produkt ablehnen.


    Was, wenn Sie keine Marke haben?

     

    Ein Feld für eine Marke ist oft leicht zu erstellen - egal, ob Sie nur eine Marke verkaufen oder ob Sie viele vertreiben.

     

    Sie können leicht einen statischen Wert für jeden Artikel hinzufügen, wenn Sie eine Marke haben. Wenn die Marke für jedes Produkt unterschiedlich ist und Sie dieses Attribut ursprünglich nicht im Feed haben, können Sie diese z.B. aus dem Titel oder der Beschreibung extrahieren.

     

    Sie können eine Marke für alle Produkte hinzufügen:

     

    Marke-fehlt

     

     

    Wenn die Marke im Titel oder in der Beschreibung oder in einem anderen Feld erwähnt wird, so ordnen Sie sie von dort aus zu:

     

    Marke-fehlende-Karte-aus-Titel-oder-Beschreibung

     

     

     


    Was ist, wenn Sie keine MPN haben?

     

    Aufgrund der verschärften UPI-Regelung von Google aus dem letzten Jahr stellt dies kein Problem mehr dar.  Jetzt ist es besser, überhaupt keine UPI zu haben, als eine falsche oder ungültige anzugeben.

     

    Denken Sie jedoch daran, dass ein wirklicher Vorteil den Einzelhändlern zukommt, die diese Daten in ihren Feeds korrekt halten. Achten Sie auf korrekte und vollständige UPIs, um eine Priorität gegenüber denjenigen ohne diese zu erhalten. Das ist nämlich unerlässlich für wettbewerbsfähige Sektoren unter mehreren Anbietern. 

     


    Was ist, wenn Sie keine GTIN haben?

     

    Es gibt keinen Ausweg, das Hinzufügen der richtigen GTIN für jedes Produkt ist die einzige Möglichkeit.

    Mit verschiedenen Mapping-Funktionen in DataFeedWatch bringen Sie Ihre GTINs leicht in Ordnung. Wenn die GTIN nicht im Feed angegeben wurde, besteht die Lösung darin, dieses Feld auszufüllen.

     

    Es ist auch möglich, das GTIN-Feld mit einem entsprechenden Attribut aus Ihrem Geschäft abzugleichen. Je nach Ihrem Warenkorb kann es sich um einen ‚Barcode‘, ‚EAN‘, ‚GTIN‘ oder etwas anderes handeln. Eine einfache ‚Umbenennen‘-Regel ist ausreichend.

     

    benenne-gtin-wenn-fehlt-1 um

     

    Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, wenn Ihre Quelldatei keine GTINs enthält. Dann sollten Sie sie mit Hilfe der ‚Look-up-Table‘-Funktion in der DataFeedWatch-Lösung bereitstellen.

    • Verwenden Sie eine CSV-Datei oder Google-Tabellen. 
    • Füllen Sie 2 Spalten aus:
      Die 1. Spalte sollte ein Attribut enthalten, das zur Kennzeichnung des Elements verwendet werden könnte. Ziehen Sie folgende Elemente in Betracht:
      - variant_id;
      - SKU (Stock Keeping Unit);
      - MPN.
      Die 2. Spalte enthält die GTIN
    • Verbinden Sie die vorbereitete Datei in DataFeedWatch und geben Sie an, welches Attribut Sie zur Identifizierung der Produkte gewählt haben. 

     

     

    Nachschlagetabelle-wenn-GTIN-fehlt-1

     

    Sie können Ihren Lieferanten oder Hersteller fragen, nach dem Barcode auf Ihren Produkten sehen oder scannen oder eine GTIN-Datenbank besuchen, um die richtigen herauszusuchen. Hier finden Sie weitere Informationen zur Suche nach Ihren GTINs.

     

     

    Gehen Sie zurück zum SEITENANFANG oder laden Sie unser ultimatives Google-Merchant-Center-Handbuch herunter.

     


    Fazit

     

    Überprüfen Sie vor dem Verkauf über Google die eindeutigen Produktkennzeichnungen (UPIs), die für Ihre Produkte verfügbar sind, und stellen Sie sicher, dass sie die Bedingungen von Google erfüllen.

     

    Wenn Google in Folge Ihre Artikel erkennt, wird sich das als Ergebnis direkt auf Ihre Leistung auswirken. Mit UPIs versteht der Google-Algorithmus genau, was Sie verkaufen.

     

    Wie wir bereits erwähnt haben, weisen nicht alle Produkte GTINs, MPNs und/oder eine Marke auf. Aber bevor Sie ein Feld leer lassen, überprüfen Sie noch einmal, ob Ihr Produkt wirklich keine UPI hat. Denken Sie auch daran, dass es besser ist, überhaupt keine UPI zu haben, als eine falsche oder ungültige.

     

    Selbst wenn Sie das wissen, sollten Sie alles tun, um bei der Übermittlung von Kennzeichnungen so genau wie möglich zu bleiben. Niemand will in den Merchant-Center-Fehlern enden, oder?

     

    Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, wissen Sie hoffentlich, wie man bewährte Praxisbeispiele umsetzt und optimiert, und haben keine Probleme mehr mit den Google-Produktkennzeichnungen.

     

     

    Gehen Sie zurück zum SEITENANFANG oder laden Sie unser ultimatives Google-Merchant-Center-Handbuch herunter.


    New Call-to-action