So verwenden Sie benutzerdefinierte Etiketten (Custom Labels) für den Erfolg bei Google Shopping

Benutzerdefinierte Etiketten (Custom Labels) sind eine Möglichkeit für Sie, das Beste aus Ihren Shopping Feeds herauszuholen und diese weiter zu optimieren. Sie sind kein zwingendes Attribut, aber Sie sollten sie auf jeden Fall einbeziehen. Sie können bis zu 5 benutzerdefinierte Etiketten verwenden und auswählen, wofür jedes einzelne steht.  

 

Lassen Sie uns eintauchen in die Frage, was genau benutzerdefinierte Etiketten sind und wie Sie sie optimal nutzen können. 


custom_label_organization 1 (1)

 


Benutzerdefinierten Etiketten verstehen: Die Grundlagen

 

Die Verwendung von benutzerdefinierten Etiketten ermöglicht es Ihnen, Ihre Produkte anhand von Kriterien Ihrer Wahl zu segmentieren. Wir bringen Ihnen zunächst die Grundlagen etwas näher und werden uns dann spezifische Beispiele anschauen und auf die Frage eingehen, wann diese verwendet werden sollten. Bei Google-Textanzeigen können Sie auf bestimmte Keywords bieten, aber das ist bei Shopping-Anzeigen nicht möglich. Deshalb sind Elemente wie auszuschließende Keywords und benutzerdefinierte Etiketten einige Ihrer größten Trümpfe, wenn es um die Kontrolle Ihrer Werbeausgaben geht.
 

Neu bei Google Shopping? Lesen Sie zuerst das.

 

Produktfeeds können in verschiedenen Formaten und Formen vorliegen, beispielsweise XML, CSV, TXT, etc. Diese Feeds enthalten alle Informationen und Daten über Ihre Artikel und werden dazu verwendet, um diese Informationen in einer organisierten Weise an Google zu übergeben. 

 

In dieser Google Tabelle sehen Sie ein Beispiel für einen Produktfeed:

 

product_feed_custom_label_spreadsheet_example-1 

Manchmal ist es nicht ganz einfach zu verstehen, wie Feedattribute und Felder funktionieren. Deshalb stellen wir uns für die Zwecke dieses Leitfadens einen Produktfeed als eine einfache Tabelle vor, die die Liste der Produkte anzeigt, die Sie in Ihrem Verzeichnis haben.

 

Die Zeilen zeigen die Liste der Produkte und die Spalten zeigen die Attribute der Produkte wie Produkt-ID, Titel, Beschreibung, Preis, Verfügbarkeit und so weiter. Nehmen wir an, Sie würden das ID-Attribut in der ersten Spalte der Tabelle, Spalte A, platzieren. Dann könnten Sie den Titel in Spalte B platzieren, die Beschreibung in Spalte C und so weiter.

 

In Google Shopping sind einige Spalten (auch Attribute, Felder oder Produktdaten genannt) erforderlich, während andere optional sind. (Klicken Sie hier für weitere Details zu erforderlichen und optionalen Attributen).  


Indem Sie diese Daten mit einem Tool wie DataFeedWatch optimieren, stellen Sie Ihre Kampagnen auf Erfolg ein, indem Sie Google die gewünschten Informationen in einer Weise zur Verfügung stellen, die es leicht verarbeiten kann.

 

Was sind benutzerdefinierte Etiketten?

 

Google Shopping ermöglicht es Ihnen, Produktgruppen zu erstellen. Folgende Attribute können Sie hierfür anwenden: 

  • Kategorie 
  • Benutzerdefinierte Etiketten 
  • Produkttyp 
  • Produkt ID 
  • Zustand 
  • Marke 
  • Kanal 
  • Kanalexklusivität 

 

Wenn Sie Ihre Produktgruppen lieber nach einem anderen Attribut unterteilen möchten, bieten Ihnen benutzerdefinierte Etiketten die Möglichkeit, Produktgruppen auf der Grundlage von Bedingungen zu erstellen, die Sie selbst festlegen.

 

Benutzerdefinierte Etiketten sind kein erforderliches Attribut, damit Ihr Produktfeed genehmigt wird. Aber sie sind der Schlüssel, um die Produktsegmentierung für Ihre Kampagnen zu erschließen. 

 

Sie können bis zu 5 benutzerdefinierte Etiketten zu Ihrem Produktfeed hinzufügen, beginnend mit 0 und bis zu 4. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Bezeichnung und mögliche Definitionen sowie Werte, die Sie verwenden könnten:

 

custom_labels

 

Dank benutzerdefinierter Etiketten ist es möglich, Ihre Produkte zu segmentieren, um eine größere Freiheit bei Geboten zu ermöglichen. 

 

Wenn Sie diese Werte für jedes einzelne Produkt hinzufügen, können Sie die Gebote für Ihre Angebote innerhalb Ihrer Shopping-Kampagnen segmentieren.

 

Während die anderen Feedattribute an ein bestimmtes Produkt gebunden sind und immer so sein müssen, wie sie auf der Website des Werbetreibenden angezeigt werden, sind die benutzerdefinierten Etiketten variabel und können sich potenziell jederzeit ändern.

 

So werden ihre Werte nirgendwo anders als in Ihrem Google Ads-Konto angezeigt. 

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie benutzerdefinierte Etiketten in Ihrem Produktdatenfeed verwenden können, um:

  • Ihre Produkte zu segmentieren 
  • mehr Kontrolle über das Bieten zu haben 
  • wettbewerbsfähig zu bleiben
  • Experimente durchzuführen 
  • Sales zu bewerben  
  • ...und mehr! 


Im weiteren Verlauf des Artikels werden wir uns jede dieser Möglichkeiten genauer ansehen.

 

Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


So erstellen Sie benutzerdefinierte Etiketten

 

Beginnen wir mit einigen der Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Produktfeed benutzerdefinierte Etiketten hinzufügen können.

 

Verwenden Sie den statischen Wert mit DataFeedWatch

 

Mit der Feed-Regel „Statischer Wert" können Sie ein Wort aus einem beliebigen Produktattribut nehmen und eine benutzerdefinierte Spalte mit demselben Wort füllen. Im folgenden Beispiel sucht die Regel nach allen Produkten, bei denen das englische Wort „Shirt" im Titel enthalten ist, und füllt eine benutzerdefinierte Etikettenspalte mit demselben Wort. Auf diese Weise können Sie in Google Ads alle Hemden in einer Produktgruppe zusammenfassen.

 

shirt

 

Erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Etikett für die Jahreszeit oder für andere Attribute, für die Sie kein separates Feld haben:

 

season

 

Erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Etikett je nach Marge und Preis:

 

high_medium_margin

 

Erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Etikett für Bestseller. Sie können einzelne Produkte als Bestseller markieren, indem Sie diese aus den Produkt IDs zuordnen:

 

top_seller

 

Oder, wenn Sie eine Liste Ihrer Bestseller haben, können Sie diese auch einfach bei DataFeedWatch hochladen und die „Ist-in-Liste“ nutzen:

 

top_seller_2

 

Supplemental-Feeds


Wenn Sie kein Feedmanagement-Tool verwenden, können Sie einen Supplemental-Feed verwenden, um diesen in Ihrem Produktfeed zu erstellen.

 

supplemental_custom_label_feed

 

Der einfachste Weg, diese einzurichten, ist das Erstellen einer neuen Google Tabelle. Dann können Sie die erste Spalte für die Produkt-ID und die folgenden Spalten für die gewünschten Etiketten verwenden. Danach können Sie die Tabelle in das Google Merchant Center hochladen.

 

Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


 

Wofür Sie benutzerdefinierte Etiketten in der Praxis verwenden können

 

Nachdem Sie nun verstanden haben, was benutzerdefinierte Etiketten sind und wie man sie erstellt, sehen wir uns an, wie Sie sie in Ihren Shopping-Kampagnen nutzen können. Wir haben bereits erwähnt, dass Sie mit benutzerdefinierten Etiketten eine größere Kontrolle darüber haben, wohin Ihre Werbeausgaben fließen. Aber was sind spezifische Anwendungen?

Weitere Vorteile sind, dass Sie schnell umfangreiche Änderungen vornehmen können, wie z. B. den Ausschluss bestimmter saisonaler Artikel. 

 

Allgemeine Anwendungen

 

Der wohl größte Nutzen von benutzerdefinierten Etiketten ist die Segmentierung Ihrer Shopping-Kampagne, um diese zu optimieren. Wir gehen die 6 häufigsten Anwendungen durch, aber wie Sie am Ende sehen werden, können Sie benutzerdefinierte Etiketten für wirklich alles verwenden. 

 

Verkauf, Ausverkauf und Sonderangebote

 

Nehmen wir an, Sie wollen mit Ihren Konkurrenten mithalten und wissen, dass Sie sich mit Ihren Verkaufspreisen von der Konkurrenz abheben und eine Umsatzsteigerung erzielen können. In diesem Fall können Sie diese Artikel segmentieren und ein höheres Gebot für sie abgeben, damit mehr Käufer sie sehen. 

 

Das Gleiche können Sie für Auslaufartikel tun, die Sie schnell loswerden wollen, oder um Käufer in Ihren Shop zu locken, die sich dann auch andere Artikel anschauen. Kombiniert mit einem guten Versandangebot und Sie haben einen Verkauf.

 

Preispunkt 

 

Führen Ihre hochpreisigen Artikel zu mehr Klicks? Oder vielleicht sind es Ihre niedrig- bis mittelpreisigen Artikel, die den meisten Traffic über Ihre Produktanzeigen bringen. Wenn Sie eine starke Korrelation in diesem Bereich feststellen, können Sie ein preispunktbasiertes benutzerdefiniertes Etikett erstellen, um diese Artikel zu segmentieren und entsprechend auf sie zu bieten. 

 

Profitabel vs. Unprofitabel 

 

Die Verschwendung von Werbebudget für Artikel, die keinen Umsatz bringen, ist für jeden Händler ein Ärgernis. Bekämpfen Sie dies, indem Sie Ihre Produkte in solche aufteilen, die Ihnen einen Gewinn bringen, und solche, die das nicht tun. 

 

Produktleistung 

 

Es gibt bestimmt Produkte in Ihrem Verzeichnis, die besser funktionieren als andere. Sie können diese Produkte in einer Gruppe zusammenfassen, so dass Sie das Gebot für diese Produkte erhöhen können. Stellen Sie nur sicher, dass diese Artikel Sie nicht mehr kosten, als sie Ihnen an Gewinn einbringen. 

 

Es lohnt sich auch, einen Blick auf diese Produkte zu werfen und zu sehen, ob es irgendwelche Unterschiede zu Ihren anderen Produkten gibt, die dazu führen könnten, dass sie besser funktionieren. Erstellen Sie eine Liste und speichern Sie diese für einen A/B-Test (mehr dazu später). 

 

Saisonal

 

Ihr Werbebudget mitten im Dezember für Badeanzüge auszugeben ist vielleicht nicht die beste Idee (natürlich nur, wenn Sie sich auf der Nordhalbkugel befinden). Wenn Sie viele saisonale Artikel wie diesen haben, sollten Sie diese segmentieren, damit Sie sie leicht ausschließen oder Ihr Budget für diese senken können, wenn sie wahrscheinlich kein Verkaufsschlager für Sie sein werden. 

 

Versand

 

Käufer LIEBEN den kostenlosen Versand oder gute Angebote für den Versand. Wenn Sie verschiedene Versandarten haben (z. B. kostenlos, Dropshipping, Standard), können Sie diese nach Versandoptionen trennen und diese bewerben. 

 

...oder für irgendwas anderes

 

Sie können benutzerdefinierte Etiketten für eigentlich fast alles verwenden, was Sie sich vorstellen können. Einige andere Beispiele sind:

 

  • Geschlecht 
  • Größe 
  • Feiertage 
  • Produkt 
  • Kategorie 
  • Eigenmarken 
  • ...und mehr!

 

Ein Hinweis zum Bieten 

 

Einfach ausgedrückt: Wenn Sie möchten, dass Ihr Produkt häufiger sichtbar ist, können Sie Ihr Gebot erhöhen. Wenn Sie das Gegenteil wollen, dann verringern Sie Ihr Gebot für dieses bestimmte Segment. Wie immer sollten Sie Ihre Analysen im Auge behalten, um zu sehen, wie Ihre Produkte abschneiden, um zu wissen, was am besten zu tun ist.

 

Spezifische Beispiele 

 

Lassen Sie uns noch tiefer in einige reale Szenarien eintauchen, in denen Sie sich befinden könnten. 

 

Bieten Sie aggressiver auf Bestseller und saisonale Produkte

 

Bei großen E-Commerce-Websites ist wahrscheinlich nur ein relativ kleiner Teil des Produktkatalogs zu einem bestimmten Zeitpunkt tatsächlich relevant. Zum Beispiel würde bei einem Buchladen der Großteil des Umsatzes von den angesagtesten Büchern der Saison bestimmt werden.

 

Da Ihre Zeit begrenzt ist und Sie nicht alle Tausende von Produkten im Feed optimieren können, ist es sinnvoll, nur diese Bücher zu priorisieren.  Sie können dann einen Bericht für die meistverkauften Produkte der Woche abrufen und in eine Google Tabelle kopieren.

 

Anschließend können Sie eine Spalte mit dem Namen „Segment" hinzufügen und sie mit dem Wert „Bestseller" füllen. Solange die Produkt-IDs, die Sie in die Google Tabelle eingegeben haben, mit denen in Ihrem primären Feed übereinstimmen, können Sie die Tabelle als zusätzlichen Feed im Merchant Center hochladen.

 

Jetzt können Sie mit der Regel „Festlegen auf" festlegen, dass custom_label_0 in Ihrem primären Feed dem Attribut „Segment" in Ihrem Supplemental-Feed entspricht. Nachfolgend sehen Sie, wie das aussehen könnte:

 

id_segment

 

Sie finden die Werte des benutzerdefinierten Etiketts in Ihrem AdWords-Konto. Von dort aus können Sie mindestens zwei Produktgruppen erstellen, von denen eine alle Produkte mit custom_label_0 gleich „Bestseller“ enthält und die andere den gesamten Rest des Katalogs enthält. 

 

custom_labels_product_groups_subdivision_adwords

 

Darüber hinaus können Sie mithilfe von Google Tabellenformeln die Werte der benutzerdefinierten Etiketten dynamisch ändern.  Sobald ein Produkt beispielsweise kein Verkaufsschlager mehr ist, kann sich der Wert automatisch von „Bestseller" in „Niedrige Priorität" ändern

 

Sie können Produktsegmente auch auf verschiedene Kampagnen anstatt nur in Produktgruppen aufteilen.

 

Auf diese Weise können Sie verschiedene Budgets zuweisen und nicht nur Gebote. Dies ist besonders hilfreich, wenn Sie automatisierte Gebotsstrategien wie Ziel-ROAS oder Maximieren von Klicks verwenden, bei denen manuelle Gebote nicht zulässig sind.

 

Seien Sie bei hochwertigen/margenstarken Produkten wettbewerbsfähiger

 

Sie können dieselbe Strategie (Supplemental-Feeds + benutzerdefinierte Etiketten) verwenden, um Produkte nach ihrem strategischen Wert zu gruppieren, der sich entweder auf die Gewinnspanne oder den Preis bezieht.

 

Auch hier können Sie entweder aggressiver auf wertvolle Produkte bieten oder sie in eine separate Kampagne mit höherem Budget einbinden. Sie können auch mehrere Segmente nur auf Basis des Produktpreises erstellen.

 

Sie können beispielsweise alle Produkte zusammenfassen, deren Preis unter 5 Euro liegt, und dann zwischen 5 und 15, zwischen 15 und 30 Euro und so weiter. Auch wenn Sie sich noch nicht sicher sind, wie Sie auf sie bieten sollen, können Segmente dennoch nützlich sein, um zu sehen, wie sich diese Produkte insgesamt verhalten.

 

Auf dieser Grundlage können Sie im weiteren Verlauf optimale Gebote festlegen. 

 

Bieten Sie bei Produkten mit fehlenden oder falschen Attributen weniger

 

Manchmal kann es vorkommen, dass der von den Entwicklern generierte Feed nicht zu 100% genau ist. Bei einigen Produkten fehlt möglicherweise die Beschreibung, die dringend empfohlen, jedoch nicht verpflichtend ist 

 

Oder vielleicht haben einige andere nur ein Standardbild, weil das eigentliche Bild nicht einbezogen werden konnte.  Große Feeds sind voll von Ungenauigkeiten wie diesen. Obwohl Sie einige dieser Probleme mithilfe von Supplemental-Feeds beheben können, können Sie vermutlich nicht alle dieser Probleme beheben. 

 

Aus diesem Grund sollten Sie Produkte mit fehlenden Attributen ausschließen oder zumindest ein niedriges Gebot festlegen, da sie im Vergleich zu den Wettbewerbern grundsätzlich schlechter aussehen. Sie können die Registerkarte "Diagnose" in Ihrem Google Merchant Center-Konto aufrufen und die vollständige Liste der Produkte mit Attributproblemen herunterladen. 

 

Anschließend können Sie diese einem Supplemental-Feed hinzufügen und eine Spalte erstellen, in der Sie ein benutzerdefiniertes Etikett für Attribute in Ihrem primären Feed einfügen. Dies kann durch die oben erwähnte „Festlegen auf"-Feed-Regel erfolgen.

 

merchant_center_flagged_products

 

Bevor Sie benutzerdefinierte Etiketten verwenden können, müssen Sie sich natürlich überlegen, wie Sie sie organisieren möchten.  Wenn Sie eine Tabelle wie die folgende verwenden, können Sie die Ziele und Werte definieren, die Ihren spezifischen Anforderungen entsprechen.

 

Anhand der vorherigen Beispiele könnte dies so aussehen:

 

Benutzerdefiniertes Etikett

Ziel

Werte

0

Blockbuster

Hoher Umschlag, niedriger Umschlag

1

Budgetmonster

Hoher Umsatz, niedriger Umsatz

2

Aktionen

Neu, Ausverkauf, Verkauf

3

Gewinn

Hohe Marge, niedrige Marge

4

Saison

Weihnachten, Fußball-WM, Winter

 

Verfolgen Sie die Leistung auf Produktgruppenebene

Da Ihre Produkte nun segmentiert sind, können Sie Berichte und Metriken auf Produktgruppenebene anzeigen lassen. Sobald Sie mehrere Produktgruppen angelegt haben, können Sie deren Leistung auf einen Blick sehen.

 

Produktspezifische Berichte sind zwar in Google Ads unter der Registerkarte „Produkte" verfügbar, sind aber definitiv keine praktikable Option für große E-Commerce-Unternehmen mit riesigen Feeds. Berichte auf Produktgruppenebene sind hingegen viel aufschlussreicher und einfacher zu lesen.

 

Durchführung von Experimenten

Durch Berichte auf Produktgruppenebene können Sie die Leistung eines Segments im Vergleich zu einem anderen testen.

 

Möchten Sie zum Beispiel sehen, wie die Versandkosten die Konversionsrate beeinflussen? Dann würden Sie eine Produktgruppe erstellen, die alle Produkte zusammenfasst, die zu einem Preis von X versendet werden, und eine weitere Gruppe von Produkten, die zu einem Preis von Y versendet werden.

 

Anschließend können Sie die Leistung vergleichen. Wie können Sie Produkte auf diese Weise segmentieren? Einfach, indem Sie eine benutzerdefinierte Etikettenspalte basierend auf dem Versandpreis der Produkte anlegen.

 

Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


6 Google Shopping-Experten teilen ihre Lieblingsanwendungen für benutzerdefinierte Etiketten

 

gobinesan_rajaratnam

 

Eines meiner bevorzugten benutzerdefinierten Etiketten für Google Shopping ist  <Product name>.

 

Es mag seltsam klingen, aber in der Google-Benutzeroberfläche können Sie Produkte nach Marke, Produkttyp, Kanal, Artikel-ID usw. unterteilen. Sie können jedoch nicht nach Produkttiteln oder Produktnamen unterteilen. Siehe Screenshot 1.

 

Hier ist also ein einfacher Trick, mit dem Sie die Produktnamen (Titel) in der Google-Benutzeroberfläche mithilfe benutzerdefinierter Etiketten und Feed-Regeln unterteilen können.

Um dies überhaupt tun zu können, müssen Sie im Merchant Center eine kleine Änderung vornehmen, bei der Sie das benutzerdefinierte Label 0 mithilfe von Feed-Regeln auf Titel setzen. Siehe Screenshot 2.

 

Auf diese Weise weisen wir dem benutzerdefinierten Etikett 0 einen Wert aus dem vorhandenen Feed zu – in diesem Fall den Produkttitel. Danach können Sie zur Google AdWords-Benutzeroberfläche wechseln und nach benutzerdefiniertem Label 0 gruppieren. Auf diese Weise haben Sie Ihre Produktnamen in der Ansicht und nicht beispielsweise die Artikel-ID.

Begrenzungen: Es gibt eine Begrenzung für benutzerdefinierte Etiketten und Sie können nur maximal 1.000 unterschiedliche Werte eingeben – daher funktioniert dies nur bei Konten mit weniger als 1.000 verschiedenen Produkten.

 

custom-labels-google-shopping-product-name

Produkte gruppiert nach Produkt-ID vs. Produkte gruppiert nach Produkttitel.

 

custom-labels-product-title-subdivide-campaign

custom-labels-example

 

Ein anderes beliebtes Etikett sind Preisgruppen

 

Die Preisgruppensegmentierung oder -gruppierung ist eine klassische Methode, um Produkte nach Preisklassen zu trennen. Dies ist besonders nützlich, wenn die Produktpreise stark variieren.

 

Durch die Gruppierung nach Preiskategorien erhalten Sie auf einfache Weise einen Überblick über die Produktpalette, mit der Sie den größten Nutzen für Ihre Kampagne und Ihr Unternehmen erzielen.

 

Ein Produkt, das z.B. $150 kostet, könnte in der Preisgruppe „$50-$150“ liegen.

Sie können verschiedene Preisgruppen definieren,
zum Beispiel:

< $50 $50 - $150 > $150

 

Sie können ein benutzerdefiniertes Etikett für die Preisgruppe direkt im Merchant Center erstellen, indem Sie Feed-Regeln oder andere Tools für die Feed-Optimierung von Drittanbietern verwenden.

Was wir normalerweise tun, ist, dass wir Feed-Regeln verwenden, bei denen wir eine Bedingung festlegen, dass wenn der Preis größer als „XX" $ ist, dann das benutzerdefinierte Etikett auf "ProduktPreisÜberXX" gesetzt wird.

 

custom-labels-price-buckets

 

Und schließlich haben wir noch wettbewerbsorientierte benutzerdefinierte Etiketten für Preise

 

Wenn Ihre Preise für einige Ihrer Produkte wettbewerbsfähig sind, warum sollten Sie nicht den vollen Nutzen daraus ziehen? Für einige Kunden verwenden wir den Preis des Mitbewerbers unter benutzerdefinierte Etiketten Auf diese Weise können wir feststellen, ob die Produkte unserer Kunden billiger oder teurer sind. Wenn wir das wissen, können wir aggressiver auf die Produkte bieten, von denen wir wissen, dass sie billiger sind als die der Wettbewerber – vorausgesetzt, sie erzielen eine bessere Leistung ☺.

 

Es gibt verschiedene Tools, mit denen die Wettbewerbspreise ermittelt und im benutzerdefinierten Etikett angezeigt werden können.

 

Gobinesan Rajaratnam - Conversio ApS I LinkedIn 


 

andreas_lang

 

Anfänger: Eine einfache Methode zum Konfigurieren von benutzerdefinierten Etiketten besteht darin, die Produktpreise zugrunde zu legen. Produktpreise sind häufig ein guter Indikator für die Einnahmen.

Bei Verwendung des benutzerdefinierten Etiketts für Produktpreise ordne ich normalerweise Gruppen von niedrigen, mittleren und hohen Produktpreisen an: 0-500 DKK, 501-1.500 DKK und 1,501 DKK bis zum Höchstpreis im Feed. 


Setzen Sie die Kampagnenpriorität auf niedrig, mittel und hoch und bieten Sie in dieser Reihenfolge.

 

Experten: Neben der Sortierung Ihrer Produkte nach Produktpreis können Sie das benutzerdefinierte Etikett verwenden, um die optimale „3-Kampagnen-Lösung" zu erstellen: Allgemein, Marke und Modell/Produkt.  Legen Sie die Kampagnenpriorität als hoch, mittel und niedrig fest und bieten Sie in umgekehrter Reihenfolge. 

 

Fügen Sie als Nächstes alle Modell- und Markenbegriffe als Negative zur allgemeinen Kampagne und alle Modelle/Produkte zur Markenkampagne hinzu. Ich bevorzuge es, für alle drei Kampagnen ein gemeinsames Budget zu verwenden. Auf diese Weise können Sie für das Allgemeine das niedrigste, für die Marke ein höheres und für das Modell/die Produkte das höchste Gebot abgeben.

 

Die Verwendung von benutzerdefinierten Etiketten ist auch für saisonale Inventare möglich. Wenn Sie z.B. mehr als 8 Exemplare eines Produkts auf Lager haben und diese verkaufen möchten, können Sie sie automatisch einer Kampagne mit höherer Priorität zuordnen.

 

Andreas Lang - Search Partners I LinkedIn


 

Thomas _Byskov Madsen_banner-1

 

Bei benutzerdefinierten Etiketten geht es in erster Linie um die Differenzierung der Gebote zwischen Shopping-Kampagnen und Produktgruppen.

 

Durch das Ermitteln der wichtigsten Unterschiede in der erwarteten Produktleistung können Sie Ihre Gebote entsprechend anpassen. Im Folgenden sind einige meiner Favoriten aufgeführt, die mithilfe von DataFeedWatch eingerichtet werden können.

  1. Sales gegen normale Preisartikel:  Teilen Sie Ihre Einkaufskampagnen in zwei Abschnitte auf, um höhere Gebote für Sale-Artikel zu ermöglichen, da Sie einen höheren CVR erwarten können und Sie möglicherweise zuerst den Lagerbestand der Sale-Artikel loswerden möchten.
  2. Bruttomarge-Gruppen: Wenn Sie über diese Informationen verfügen, 
  3. können Sie benutzerdefinierte Etiketten mit Intervallen von entweder absoluten Bruttomarge-Werten oder als Prozentsatz des Umsatzes erstellen. Dies bedeutet, dass Sie Shopping-Kampagnen in Abhängigkeit von der Rentabilität in verschiedene CPA-Ziele (falls absolut) oder ROAS-Ziele (falls verhältnismäßig) unterteilen können.
  4. Bestseller (der Saison): Die Erstellung eines Etiketts für Ihre meistverkauften Artikel, möglicherweise auch für die aktuelle Saison, ist eine sehr wirksame Strategie, um auf die Produkte zu bieten, die derzeit mit größter Wahrscheinlichkeit umgesetzt werden.

Je nach Branche müssen Sie diese möglicherweise sehr häufig aktualisieren (z.B. bei Büchern).  Es kann sein, dass nicht der PPC-Spezialist im Voraus am besten weiß, was ein Bestseller sein wird. Wenn die Etiketten auf einer „Ist in Liste" -Regel basieren, bedeutet dies, dass eine andere Person mit diesen Informationen sie über eine gemeinsam genutzte Tabelle aktualisieren kann.

 

Thomas Byskov Madsen - Dept I LinkedIn I Facebook 


 

brian_ahle

 

Eines meiner Lieblingsetiketten ist definitiv das „On Sale"-Etikett. Wir stellen häufig fest, dass unsere Kunden im Vergleich zu Mitbewerbern preislich wettbewerbsfähiger sind, wenn Produkte im Sale angeboten werden. Daher konzentrieren wir uns in der Regel stärker auf diese Produkte.

 

Der Preis ist auch ein Ranking-Faktor bei Google Shopping, und es ist wichtig, Konversionen nicht zu verpassen, beispielsweise aufgrund niedriger Gebote.

Einige andere meiner Lieblingsetiketten sind unsere Saisonetiketten, die wir je nach Saison verwenden: Black Friday, Weihnachten, Januar-Sale, Hochsaison/Nebensaison, etc.

 

Auf diese Weise ist es viel einfacher, die Gebote je nach Jahreszeit höher und niedriger einzustellen – zum Beispiel möchten wir mehr für Badebekleidung bieten, wenn wir uns dem Sommer nähern, als wenn wir uns im Winter befinden.

 

Außerdem gibt es in der Hochsaison immer bessere Verkaufsoptionen, wenn Sie auf Artikel bieten, die Sie normalerweise nicht so oft verkaufen. Man kann sagen, dass wir benutzerdefinierte Etiketten verwenden, um auf einfachere und effizientere Weise zwischen den verschiedenen Jahreszeiten zu wechseln.

 

Brian Ahle - Searchmind I LinkedIn


 

thomas_jaskov

 

Da „datengesteuert" ein Teil unserer DNA ist, arbeiten wir immer mit so vielen Daten wie möglich.  Im Laufe der Jahre haben wir vielen Kunden geholfen, darunter auch einigen der größten Unternehmen Dänemarks.

 

Wenn wir in den AdWords-Konten unserer Kunden arbeiten, tun wir niemals etwas, das nicht datengesteuert ist. Wir analysieren alle Daten, die wir finden, gründlich und arbeiten aktiv mit den Daten unserer Kunden. Wir arbeiten unter anderem mit Etiketten in AdWords-Kampagnen und benutzerdefinierten Etiketten für Google Shopping-Kampagnen. 

 

Zwei der Etiketten, die wir am meisten lieben und die wir am häufigsten verwenden, sind „Saison" und „Marge". Diese Etiketten sind unglaublich hilfreich, wenn wir mit Gebotsstrategien arbeiten. Wenn Sie keine Etiketten verwenden und nur mit einem Etikett beginnen möchten, wählen Sie „Marge". Dieses Etikett ist ein absolutes Muss.

 

Warum sind die Etiketten „Saison" und „Marge" so nützlich?

 

Diese Etiketten sind nützlich, da Sie Werte wie „Winter", „Frühling", „Sommer", „Herbst" (für Saison) oder "Niedrige Marge", "Hohe Marge" (für Margen) definieren können, um Ihre Kunden mit den richtigen Produkten zum richtigen Zeitpunkt zu erreichen und die Kontrolle über Ihre Gebote haben. 

 

Wenn sich die Nachfrage nach einem Produkt im Laufe des Jahres nicht ändert, brauchen Sie das Etikett „Saison" nicht. Wenn Sie AdWords-Kampagnen durchführen, überprüfen Sie zunächst Ihre Dimensionsdaten. Ändert sich die Nachfrage im Laufe des Jahres? Wenn die Antwort „Ja" lautet, dann sollten Sie das Etikett „Saison" für Ihre Google Shopping-Kampagnen verwenden.

 

Um zu verstehen, ob ein Produkt „Niedrige Marge" oder „Hohe Marge" ist, arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen, da diese normalerweise über diese Daten verfügen. Diese Informationen sind für uns sehr wertvoll, so dass wir die beste Gebotsstrategie ermitteln können, um nicht nur so viele Konversionen wie möglich, sondern auch die höchste Rentabilität für unsere Kunden zu erzielen.

 

Thomas Jaskov - Jaskov Consult I LinkedIn 


 

Jacques_van_der_Wilt_banner_color (1)

Ein objektiver Blick auf Ihre Kampagnen wird Ihnen wahrscheinlich zeigen, dass nicht jeder Verkauf, der über Suchanzeigen getätigt wird, sich positiv auf Ihren ROAS auswirkt. Anstatt sich auf die Anzahl der Verkäufe zu konzentrieren, sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit stattdessen auf die Steigerung Ihres Gewinns richten. 

 

Benutzerdefinierte Etiketten sind das perfekte Mittel, um die Sichtweise zu ändern. Nehmen wir an, Sie verkaufen Schuhe. 

kick_ads_table_transparent

Schuhe im mittleren und hohen Preissegment bringen Ihnen in diesem Beispiel einen Gewinn, die billigen Schuhe jedoch nicht. In Wirklichkeit würden Sie sogar bei jedem Verkauf Geld verlieren. Durch die Segmentierung Ihrer Produkte in diese 3 Kategorien wird genau das verhindert.

 

Steigern Sie Ihren Gewinn mit diesen 3 Schritten:

  1. Beginnen Sie mit der Zusammenführung Ihres Hauptfeeds mit Ihren Margendaten. Sie können es auch direkt in Ihrem Feed berechnen, wenn Sie dort das item_cost-Attribut ausgefüllt haben.
  2. Jetzt können Sie benutzerdefinierte Etiketten-Regeln erstellen und diese mit einer bestimmten Marge versehen. Verwenden Sie zum Beispiel "Marge 20€ - 25€" .
  3. Zum Schluss können Sie damit beginnen, Ihre Kampagne anhand der soeben erstellten Regeln zu unterteilen.

 

Jacques Van Der Wilt - Linkedin | DataFeedWatch

 

Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


Abschließende Gedanken: Warum ist das alles eigentlich wichtig?

 

Die Verwendung von benutzerdefinierten Etiketten ist eine Möglichkeit, sich auf den Suchseiten von Google „von der besten Seite zu zeigen". Sie zeigen Käufern so Produkte, die die höchsten Konvertierungschancen haben. Auf diese Weise haben Sie auch eine bessere Chance, weiter vorne in den Ergebnissen aufzutauchen. 

 

Die Etiketten geben auch dem maschinellen Lernsystem von Google mehr Signale, wem es Ihre Produkte zeigen soll. Je mehr explizite Informationen Sie geben können, desto besser. 

 

Daher sollten Sie so viel wie möglich segmentieren, auch wenn Sie bereits die Vorteile automatisierter Gebotsstrategien von Google oder universeller Shopping-Kampagnen nutzen.

 

Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


Download

Erstellt mit    von  DataFeedWatch

Schreiben Sie für uns