<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://q.quora.com/_/ad/8fb78ae898f448e9b008c905098c9da9/pixel?tag=ViewContent&amp;noscript=1">

Ein vollständiger Überblick über alle Feed-Typen von Google Shopping

Händler nutzen Google Shopping, um ihr Inventar zu bewerben, hochwertigen Traffic zu ihren Online-Shops zu leiten und den Gesamtumsatz zu steigern. Neben dem Haupt-Shopping-Feed, den Sie vielleicht schon kennen, gibt es weitere Varianten von Feeds, die Sie je nach Bedarf verwenden können. Wir sehen sie uns alle einmal an. 

feed-types-explained

Wir stellen vor: Verschiedene Feed-Typen von Google Shopping

 

Google hat verschiedene Programme innerhalb von Google Shopping erstellt, um Händler besser zu unterstützen und die Arten von Produkten, die sie verkaufen, zu berücksichtigen. 

 

Um Produkte bei Google Shopping einzustellen, müssen Händler ihre Produktinformationen über Datenfeeds an das Google Merchant Center übermitteln. 

 

In vielen Fällen ist der Haupt-Shopping-Feed alles, was Sie brauchen. Aber für einige Fälle, z. B. wenn Sie ein Produkthersteller sind oder Ihre Produkte lokal verkaufen, können Sie die Vorteile eines dieser anderen Feed-Typen nutzen. 

 

Wir stellen Ihnen die verschiedenen Feed-Typen vor: 

 

google-merchant-center-feed-types 


Google-Merchant-Center-Feed

 

Auch bekannt als „Der Superheld“ 

 

Dieser Feed kann alles und lässt es einfach aussehen. Er ist hier, um den Tag zu retten, jeden Tag. 

 

Zweck: Dies ist der Haupt-Feed, der alle Informationen über Ihren Produktkatalog enthält, die an das Google Merchant Center gesendet werden. 

 

Dateiformat: Er muss als .XML- oder .TXT-Datei hochgeladen werden.

 

Wenn Sie physische Produkte verkaufen, dann ist dieser Feed perfekt für Sie. 


Es ist zwingend erforderlich, dass Ihr Google-Shopping-Feed diese Felder enthält: ID, Titel, Beschreibung, Link, Bild-Link, Preis, Zustand, Verfügbarkeit, Marke, und GTIN. Wenn Ihre Produkte keine GTINs haben, können Sie das Attribut „identifier_exists“ verwenden, um dies zu kennzeichnen.

 

shopping_feed_atrributes

 

Für Bekleidungshändler gehören zu den erforderlichen Feldern auch: Altersgruppe, Geschlecht, Farbe, Größe, Material, und Muster.

 

apparel_optional_fields

 

Weitere wichtige optionale Attribute sind Produkttyp und Google_Produktkategorie, die Google dabei helfen, Ihre Produkte den richtigen Personen zur richtigen Zeit anzuzeigen. 


Bevor Sie den Feed erstellen, stellen Sie sicher, dass Sie die umfassende Liste der erforderlichen und optionalen Felder überprüft haben. Das ist der sicherste Weg, um sicherzustellen, dass der Feed allen Anforderungen von Google entspricht.

 

Wie Sie Ihren Feed erstellen und optimieren

 

Wenn Ihre Produkte bereits irgendwo im Internet gelistet sind (z. B. auf Ihrer eigenen Website oder in einem Warenkorb), dann haben Sie wahrscheinlich bereits die Basis für Ihren Produkt-Feed. Auch wenn Sie alle benötigten Informationen und Daten in einem Dokument haben, sollten Sie sich die Zeit nehmen, weiter zu optimieren. Der einfachste Weg ist die Verwendung eines Feed-Optimierungstools wie DataFeedWatch. 

 

Ergänzende Feeds 

 

Sie können auch ergänzende Feeds zusammen mit diesem verwenden. Mit diesen können Sie schnell Änderungen in großen Mengen vornehmen, saisonale benutzerdefinierte Label hinzufügen und vieles mehr. Wie der Name schon sagt, ist dies nur eine Ergänzung zu Ihrem Haupt-Feed und es sollten nur die Produkte enthalten sein, an denen Sie Änderungen vornehmen möchten. 

 

Halten Sie Ihre Feeds frisch

 

Wie oft sollten Sie Feed-Updates an das Google Merchant Center senden? Die Mindestanforderung ist mindestens einmal im Monat, wir raten jedoch zu einer täglichen Aktualisierung. Dies gilt auch für die meisten anderen Feed-Typen. Wenn sich Ihr Feed im Laufe eines Tages stark ändert, sollten Sie häufigere Aktualisierungen in Betracht ziehen.

 

Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


Google-Promotions-Feed

 

Auch bekannt als „Der Schnäppchenjäger“

 

Hier werden die neuesten und besten Angebote in der SERP präsentiert.

 

Zweck: Hinzufügen von Werbetext zu Produktlistenanzeigen in Google Shopping. 

 

Dateiformat: Sie können Ihren Feed über eine XML-, Tabulatoren-getrennte (.txt) oder Google-Spreadsheets-Datei hochladen.


Händler können den Google-Promotions-Feed nutzen, um die CTRs ihrer Anzeigen bei Google Shopping zu erhöhen. Derzeit ist der Dienst in einer begrenzten Anzahl von Ländern verfügbar: Australien, Frankreich, Deutschland, Indien, Großbritannien und USA.

 

Das Programm wird auch für andere Länder verfügbar gemacht und Sie können auf deren Händler-Promotions-Seite sehen, ob Ihr Land in die Liste aufgenommen wurde. 

 

Warum ein Promotions-Feed?


So wie es aussieht, können Sie nur jeweils eine Promotion einrichten. Wenn Sie jedoch mehrere Werbeaktionen durchführen möchten, können Sie einen speziellen Feed erstellen, um dies zu ermöglichen. Google hat sogar eine Fallstudie mit Office Depot durchgeführt und einen CTR-Anstieg von 9,3% in deren deutscher Filiale festgestellt.

 

 

 

office_depot_quote

 

 

 

Um den Promotions-Feed nutzen zu können, müssen Händler ein Händler-Promotion-Interessenformular einreichen. Sobald Ihr Google-Promotions-Antrag genehmigt ist, gibt es einen zusätzlichen Feed-Typ, den Sie im Google Merchant Center auswählen können.

 

Der Promotion-Feed hat 6 Pflichtfelder: Promotion-ID, Produkt-Anwendbarkeit, Angebotstyp, langer Titel, Datum des Inkrafttretens der Promotion und Einlösungskanal.

 

Optionale Attribute sind: Promotion-Anzeigezeitraum, Beschreibung (wird dem Benutzer nicht angezeigt), generischer Einlösungscode, Bild-Link, Kleingedrucktes und Promotion-Preis. 


Hier ist eine Vorlage für einen Promotion-Feed:

 

promotions_sample_feed

 

 

Und hier ist ein Beispiel für einen gemappten Feed:

 

merchant_promotions_sample_feed

 

 

Bevor Ihr Feed und Ihre Promotions genehmigt werden können, muss Google sie überprüfen und sicherstellen, dass sie den Richtlinien und Anforderungen entsprechen. 

 

Einschränkungen 

 

Google hat einige ziemlich spezifische Anforderungen für Ihre Promotions, und das macht Sinn. Sie wollen sicherstellen, dass mit den Kunden ehrlich kommuniziert wird.

 

  • Bei den Werbegeschenken muss es sich um einen tatsächlichen Artikel handeln und nicht um eine kostenlose Probe oder ein Abonnement
  • Rabatte müssen mindestens $5 oder 5% betragen und dürfen nicht vage sein (wie Cashback oder eine Aussage wie „Bis zu x% Rabatt“) 
  • Die Promotion darf nicht zu restriktiv sein (wie ein Rabatt nur für Erstbesucher) 
  • Promotionen dürfen nicht länger als 6 Monate andauern 

 

Alle Einschränkungen und was erlaubt ist, finden Sie hier

 

Produkt-Filter 

 

Zusätzlich zu den erforderlichen Attributen gibt es Produktfilter, die Sie anwenden können, wenn Ihre Promotions nicht für alle Ihre Produkte gelten.  


Diese Filter werden aktiviert, wenn Sie produkt_verfügbarkeit auf bestimmte Produkte setzen.

 
Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs

Lokaler Inventar-Anzeigen-Feed von Google

 

Auch bekannt als „Die Couch-Potato“ 

 

Dieses Feed geht nicht gerne sehr weit weg und hält sich lieber zu Hause auf. 

 

Zweck: Die Anzeigen für lokales Inventar wurden entwickelt, um stationären Geschäften dabei zu helfen, Besucher zu ihren physischen Läden zu leiten.

 

local_ads_statistics

 

Die Bedeutung dieses Feeds wurde durch das Auftreten der Pandemie im Jahr 2020 noch unterstrichen. Zurzeit ist es für Kunden viel bequemer, Artikel online zu suchen und zu bezahlen und dann ihre Einkäufe sicher in einem physischen Geschäft abzuholen. 

 

Es gibt zwei verschiedene Feed-Typen in Bezug auf lokales Inventar: vollständig und inkrementell. 

 

Vollständige lokale Inventar-Anzeigen-Feeds werden täglich aktualisiert und umfassen Ihr gesamtes Inventar. 

 

Wenn täglich viele Änderungen an Ihrem Bestand vorgenommen werden, ist es am besten, einen inkrementellen lokalen Inventar-Feed zu verwenden. Um Ihren Feed inkrementell zu machen, melden Sie sich im Merchant Center an und gehen Sie zu Produkt > Feeds > Einstellungen und wählen Sie die Option „Nicht mehr angebotene Artikel im Feed beibehalten“. 

 

Ihr Feed sollte die folgenden Attribute enthalten: Store-Code, ID, Preis und Menge. Verfügbarkeit, Verkaufspreis und Datum des Inkrafttretens des Verkaufspreises sind optional.

 

required_optional_local_inventory-1

 

Wenn Sie Ihren Feed erstellen, sollte er in etwa so aussehen:

 

local_product_inventory_feed_example

 

Wenn Ihre Kunden gerne online einkaufen und die Ware in einer Filiale abholen, werden sie sofort erkennen, dass Sie der richtige Händler für sie sind.

 

Immer mehr Geschäfte, darunter auch Supermärkte wie REWE, bieten diese Option heutzutage an.

 

curbside_pickup

 

Programm für lokale Feed-Partnerschaften 

 

Für einige Händler gibt es die Möglichkeit, lokale Inventar-Anzeigen zu schalten, ohne einen extra Feed zu erstellen.


Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


Product-Bewertungen-Feed

 

Auch bekannt als „Der Kritiker“ 

 

product_reviews

 

Wenn wir uns eine der Bewertungen genauer ansehen, können wir erkennen, dass die Käufer Antworten auf sehr spezifische Fragen zu Ihrem Produkt finden können. Vielleicht hat ein Konkurrent eine bessere Bewertung, aber Sie haben die spezifische Funktion, nach der Ihr Kunde sucht.

 

product_review_page-1

 

Um die Möglichkeiten von lokalen Inventar-Anzeigen zu nutzen, müssen Händler 3 zusätzliche Feeds erstellen, mit der Liste aller Produkte, die sie in Geschäften verkaufen.

 

 

Abgleich der vier Datenfeeds: Google Geschäftsstandorte, der Google lokaler Produkt-Feed, der Google lokaler Produkt-Inventar-Feed und der Google Produkt-Feed werden von Google automatisch über das „item_id“-Attribut durchgeführt. 

 

Wie oft sollten Sie diese Feeds übermitteln?

 

  • Lokaler Produkt-Feed - mindestens einmal pro Woche;
  • Lokaler Produkt-Inventar-Feed - mindestens einmal pro Tag.
 
Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs

Dynamischer Remarketing-Feed 

 

Auch bekannt als „Der Sportler“

 

Dieses Feed ist flexibel, wendig und kann sich schnell anpassen.

 

Zweck: Retargeting von Käufern, die eine Produktseite besucht oder einen Einkaufswagen verlassen haben.

 

Dynamisches Retargeting ermöglicht es Ihnen maßgeschneiderte Anzeigen für frühere Besucher basierend auf deren Aktivität auf Ihrer Website zu schalten.

 

Feed-Format: Sie müssen Ihren normalen Feed an Google Merchant übermitteln, in einem .XML- oder .TXT-Format.

Es gibt ein paar Schritte, die Sie unternehmen müssen, um dynamisches Remarketing zu nutzen.

  1. Übermitteln Sie Ihren Datenfeed über das Google Merchant Center

    Hinweis: Es kann bis zu 3 Arbeitstage dauern, bis Ihr Feed genehmigt wird.
  2. Verknüpfen Sie Ihr Google Merchant Center und Ihr Google-Anzeigen-Konto miteinander 
  3. Erstellen Sie eine dynamische Remarketing-Kampagne 

 

Haben Sie bereits Ihren Haupt-Shopping-Feed eingerichtet? Sie können einfach die gleichen Daten verwenden, um Ihren dynamischen Remarketing-Feed zu erstellen, oder zusätzliche Attribute zu Ihrem bestehenden Shopping-Feed hinzufügen. 

 

Sie können auch einige zusätzliche Felder in das Dokument einfügen wie Anzeigen-ID, Anzeigen-Titel, und Anzeigen-Label. Hier ist die vollständige Liste:

Google Shopping Remarketing Feed

Es ist wichtig zu beachten, dass, obwohl viele der gleichen Daten zwischen Shopping- und dynamischen Remarketing-Feeds verwendet werden können, beide unterschiedliche Richtlinien haben. Das liegt daran, dass die Gesetze rund um die Daten und die Privatsphäre der Benutzer sehr streng sind. Diese Richtlinien für „personalisierte Werbung“ stellen sicher, dass Sie diese Daten verantwortungsvoll nutzen.

 

Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


Google-Manufacturer-Center-Feed

 

Auch bekannt als „Der Handwerker“ 

 

Dieser Feed muss nicht gekauft werden, weil man es einfach selbst herstellen kann.  

 

Zweck: Er gibt Markenherstellern und Markeninhabern mehr Kontrolle darüber, wie ihre Produkte den Käufern in Google Shopping und anderen Google-Diensten präsentiert werden.

 

Wenn Sie derjenige sind, der tatsächlich physische Produkte erstellt oder herstellt, dann ist dieser Feed für Sie. Um loszulegen, benötigen Sie außerdem ein Google-Manufacturer-Center-Konto.

 

Mit dem Google-Manufacturer-Center können Hersteller ihre Präsenz auf Google verbessern, indem sie Käufern und Einzelhändlern gleichermaßen reichhaltige, genaue und standardisierte Inhalte zur Verfügung stellen. 

 

Es gibt 6 Pflichtfelder: ID, GTIN, Titel, Beschreibung, Bild-Link und Marke. Allerdings sollten Sie hier nicht aufhören. Es wird empfohlen, zusätzliche Attribute auszufüllen, da dies den Käufern ermöglicht, Ihre Produkte leichter zu suchen und zu finden.

 

manufacturer_attributes

 

Die Einbindung von GTINs hat den Vorteil, dass die Informationen über Ihre Produkte bei allen Händlern und im Internet konsistent bleiben. Sie haben mehr Kontrolle darüber, welche Informationen über Ihre Produkte weitergegeben werden. 

 

Es ist erwähnenswert, dass Sie Test-Feeds hochladen können, um mögliche Fehler zu finden und zu überprüfen. Diese Feeds erstellen keine Artikel, die für die Google-Shopping-Ergebnisse in Frage kommen.

 

Beachten Sie schließlich, dass Sie für jedes Land, in dem Sie Produkte einreichen, einen eigenen Feed benötigen und dass Sie bis zu maximal 20 Feeds pro Land haben können.

 

Zurück zum Seitenanfang oder Download des ultimativen Google Merchant Center-Handbuchs


Fazit 

 

Google Shopping ist ein hervorragender Kanal, um Ihre Produkte einem großen Publikum vorzustellen und mehr Kunden zu gewinnen. Die meiste Zeit werden Sie mit unserem Superhelden arbeiten - dem Haupt-Shopping-Feed. 

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel hilft, besser zu verstehen, welche Art von Produktinformationen Sie, abhängig von Ihren Online-Einzelhandelszielen, bei Google einreichen müssen.

Zurück zum Seitenanfang

Download

Erstellt mit    von  DataFeedWatch

Schreiben Sie für uns