23 PPC-Experten, 23 seltene Taktiken, ein Zweck: KICK ADS!

Die Wahrscheinlichkeit, dass PPC-Besucher einen Kauf abschließen, ist um 50% höher als bei organischen Besuchern. E-Commerce-Unternehmen würden daher nie auf die Chancen verzichten, die Google Ads bietet. Ihre Werbeerfolgsquote wird jedoch von Dutzenden voneinander abhängigen Faktoren bestimmt.

 

Stichwortsuche, Wettbewerbsvolumen oder Ihre Zahlungsbereitschaft, um Klicks zu generieren: Das sind Klassiker.

 

Allerdings gibt es einen Faktor, der von vielen übersehen wird und der aus einer leistungsschwachen Kampagne eine echte Goldgrube machen kann... Sind Sie bereit?expert-roundup-google-ecommerce-tactics

 

KREATIVITÄT.


 

Bemerkenswerte Ergebnisse entstehen nicht dadurch, dass Sie sich akribisch an eine Liste empfohlener Praktiken halten. Bemerkenswert Ergebnisse entstammen Neugierde, ständigem Experimentieren, Offenheit für das Unbekannte und der damit verbundenen Inspiration. Wo wir gerade von Inspiration sprechen...



Ein amerikanischer Schriftsteller und Pionier der kommerziellen Belletristik, Jack London, sagte einmal:

 

"Sie können nicht auf Inspiration warten,
Sie müssen mit einem Knüppel danach suchen.
"

Jetzt kommt das Beste: Wir haben das für Sie erledigt! 😉

 

Wir haben 23 PPC-Helden gebeten, uns ihre geheimen Taktiken zu verraten. Lassen Sie Ihre Kreativität Feuer fangen und bringen Sie Ihre Google-Ads-Kampagnen für den Einzelhandel (und darüber hinaus) auf Erfolgskurs.

 

Schnallen Sie sich an – schalten Sie jetzt Werbung und machen Sie sich einen Namen!

 


23 PPC-Experten enthüllen ungewöhnliche Google-Ads-Praktiken für E-Commerce:

 



google-hacks-shopping-campaign-duplicate-id

“Duplizieren Sie Produkt-IDs als Keywords und steigern Sie den Traffic”

 Shopping-Kampagnen

 

Wie viele von Ihnen wissen, verwendet Google in erster Linie Ihre Produkttitel, um festzustellen, ob Ihr Produkt relevant ist für das, was der potenzielle Kunde sucht, und ob das Produkt gezeigt werden soll oder nicht. Der Algorithmus von Google ist jedoch nicht perfekt. Er stellt keine Verbindungen zwischen jedem potenziellen Keyword oder Suchbegriff her. Noch wichtiger: Was ist, wenn Sie unterschiedliche Gebotsstrategien für den unteren Trichterbereich mit hohem ROI und den oberen Trichterbereich mit hohem Volumen und niedrigem ROI fahren möchten?

 

Aus diesem Grund haben wir die „Strategie der duplizierten ID“ entwickelt und wenden sie an. 

Wir duplizieren einfach das Produkt im Datenfeed, ändern die Produkt-ID geringfügig und optimieren dann den neuen Titel für die von uns angestrebten Keywords.

 

Vorteile:

Als Ergebnis haben wir eine neue „Google-Shopping-Anzeige“, die eine höhere Relevanz für das Ziel-Keyword und wahrscheinlich eine höhere CTR hat, da der neue Titel mit der Anfrage des potenziellen Kunden übereinstimmt. Die Kombination dieser beiden Faktoren führt in der Regel zu einem höheren Anzeigenrang und zu potenziell niedrigeren CPC. Die Strategie ist der für Textanzeigen verwendeten Strategie mit Anzeigengruppen für einzelne Keywords (auch SKAG genannt) recht ähnlich.

 

Beispiel: Nehmen wir an, Sie hätten ein Produkt mit dem Titel „Jack Daniels Geschenkkorb“. Was wäre, wenn Sie es für den oberen Trichterbereich als „Geschenke für Trauzeugen“ anzeigen wollten?


  • Mit der Strategie der duplizierten ID könnten Sie z.B. eine neue Anzeige mit dem Titel „Bestes Geschenkset für Trauzeugen – Alkohol-Geschenkkorb“ erstellen.
  • Sie könnten sie erneut duplizieren, um eine dritte Anzeige mit dem Titel „Geschenkkorb zum Ruhestand – Jack Daniels Geschenkset“ hinzuzufügen.

Nachteile:

Die Kehrseite der Medaille? Es ist eine Menge Arbeit.

 

Wir verwenden diese „Strategie der duplizierten ID“ mit keywordbezogenen Kampagnen (auch bekannt als Kampagnen zu isolierten Suchbegriffen).  Die Verwaltung all der auszuschließenden Keywords und Kampagnen kann ein absolutes Chaos verursachen. Für einen Kunden haben wir z.B. über 2.000 Kampagnen und Anzeigengruppen. 

Bedenken Sie zudem: Auch wenn Google bisher keine Richtlinien dagegen hat und unser Google Agency Team dem zugestimmt hat, könnte Google die Praxis dennoch in Zukunft verbieten; ähnlich wie es Amazon vor Jahren getan hat.

Langfristig überwiegen für die Steigerung von Umsatz und Gewinn die Vorteile.


Zurück zum Seitenanfang | Kurt Prosser on Linkedin | Easton Digital


google-shopping-keyword-script

“Google Shopping Keywords Script -

1 Trick, der Ihre Anzeigen auf Google Shopping davor bewahrt, jemals unprofitabel zu sein!”

Shopping-Kampagnen

 

Steigern Sie Ihre Conversions um mehr als 578% und gewinnen Sie fast jede Auktion.

 

Ich habe Anfang 2019 begonnen, diese Strategie anzuwenden, als mein ehemaliger Chef mich bat, Conversions und ROAS zu erhöhen, während gleichzeitig das Budget stetig anstieg. Wenn Sie Google Shopping Ads gut genug kennen, werden Sie feststellen, dass mehr Budget mehr irrelevante Suchbegriffe bedeutet. Das führt zu einem niedrigeren Gesamt-ROAS. 

 

Aber es gibt für alles eine Lösung, oder? 

 

Eine Lösung war Query Sculpting, aber das habe ich schon einmal versucht und es hat nicht funktioniert. Also musste ich eine andere Lösung finden. Das war Google Shopping Keywords Script von BrainLabs.

 

Anstatt 3 Kampagnen zu erstellen, wie man es normalerweise bei Query Sculpting macht, erstellen Sie hier nur zwei Kampagnen:

 

 

  • 1 weitgefasste Kampagne, die alle weit gefassten Suchbegriffe abfängt, die vorkommen könnten und möglicherweise zu einer Conversion führen.
  • 1 spezifische Kampagne, die sich nur auf historische Suchbegriffe konzentriert, die erfolgreich waren. 

Nehmen wir an, ein Suchbegriff stimmt nicht mit Ihrer spezifischen Kampagne überein. Er wird als passende Wortgruppe ausgeschlossen, wodurch Ihre Kampagne von Tag zu Tag relevanter wird. Der interessanteste Teil des Kampagnenaufbaus ist die Frage: „Welche Keywords wähle ich für meine spezifische Kampagne?“

 

Wenn Sie von Grund auf hochprofitable Kampagnen erstellen möchten, sollten Sie einen Bericht zu Suchbegriffen mit Ihren besten historischen Keywords erstellen und nach ROAS oder Conversions filtern. Weitere Optionen wären das Filtern nach Impressionen, CTR etc.

 

Vorteile:

  • Eine einfachere Alternative zu Query Sculpting. Wenn Sie derzeit mit Query Sculpting zu kämpfen haben, sollten Sie diese Methode versuchen. Query Sculpting funktioniert gut für große Marken, aber nicht für kleinere. Außerdem bedeutet es viel weniger Arbeit.

 

Ergebnisse!

  • Wenn Sie weniger Produkte bewerben wollen, wirkt diese Strategie Wunder. In den meisten Fällen werden Sie einen Anteil an möglichen Impressionen zwischen 40 und 80% erreichen, während Sie hoch relevant und profitabel sind.

 

Nachteile:

  • Der einzige Nachteil ist, dass das Skript nicht tiefer in die Shopping-Kampagne eintauchen kann. Es gibt aber immer noch andere Möglichkeiten, dies zu erreichen. Vielleicht lesen Sie demnächst einen anderen Beitrag darüber.

Zurück zum Seitenanfang| Arnas Klasauskas on Linkedin | EAT MY ADS


price-scraping-google-shopping“Verschaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorteil durch Preisabstriche”

Shopping-Kampagnen

 

Wenn Sie wissen, wann Sie bei einer Auktion eher den Zuschlag erhalten, können Sie sich den benötigten Wettbewerbsvorteil verschaffen und Ihre Einnahmen und die Rendite Ihrer Werbeausgaben drastisch verbessern! 

 

Durch die Anwendung von Regeln auf benutzerdefinierte Label konnte ich mehr Budget für Produkte bereitstellen, von denen ich weiß, dass sie konvertiert werden, anstatt Werbeausgaben zu verschwenden oder Google das Rätselraten zu überlassen. 

 

Ich habe eine 3-stufige Strategie entwickelt, um Produkte in einzelne Kampagnen zu isolieren, die auf einem schlechten, guten oder ausgezeichneten Preis im Vergleich zu unseren Hauptkonkurrenten basieren

 

In den letzten 6 Monaten habe ich bei unseren „ausgezeichneten“ Produkten eine Steigerung der Conversion-Rate um 33% festgestellt. Hier setze ich jetzt etwa 70% des Budgets ein, um die Einnahmen zu maximieren. Natürlich laufen die anderen Kampagnen immer noch, aber mit einem viel geringeren Anteil, um eine ausgezeichnete Sichtbarkeit der besten Produkte zu gewährleisten. 

 

Um sicherzustellen, dass Spitzenprodukte, die unter die „schlechte“ Kampagne fallen, auch dann noch sichtbar werden, wenn sie gut abschneiden, habe ich separate Regeln geschafft, um ihnen einen Schub in einen anderen Bereich zu geben. Win-Win!

 

Vorteile

Diese Strategie macht Rätselraten überflüssig und ermöglicht es Ihnen, Ihr Budget für Produkte zu verwenden, von denen Sie wissen, dass sie gut sind.

 

Nachteile

Sie geben nur den am besten bepreisten Produkten Vorrang. Um aber ein Sicherheitsnetz zu spannen, müssen Sie eine weitere Regel schaffen oder andere Signale nutzen, um die Spitzenprodukte zu fördern. Sie könnten auch die ROAS-Einstellungen für „schlecht“ bepreiste Produkte etwas senken, um zu verstehen, ob dort noch Potenzial vorhanden ist.

 

Zurück zum Seitenanfang || Dan Rospedzihowski on Linkedin | K2 Digital


force-bold-text-google-search“Heben Sie sich mit SERPs mutig von Ihren Konkurrenten ab

Suchkampagnen

 

Ein Quick-Tipp, um sich von Ihren Mitbewerbern abzuheben, ist die Fettschreibung wichtiger Keywords in Ihrem Anzeigentext für die Google Suche!

 

Google unterstützt dies nicht standardmäßig, aber es gibt eine geheime Methode für fettgedruckten Text in Ihren Anzeigen, bei der sich Ihre Konkurrenten fragen werden, wie Sie das gemacht haben. Wenn Sie dies auf Ihre Anzeigen anwenden, sieht es so aus, als hätte Google beschlossen, die Keywords in der Anzeige hervorzuheben. Im Vergleich zu anderen, die dies nicht verwenden, wird Ihre Anzeige hervorstechen. 

 

So formatieren Sie Text in Ihrer Anzeige fett:

 

1) Besuchen Sie einfach adtools.orgund geben Sie die Keywords ein, die fett sein sollen.

2) Kopieren Sie den neu generierten, fettgedruckten Text und fügen Sie ihn in Ihre Anzeigen ein.

 

Sobald Ihre Anzeigen geschaltet sind, werden Sie feststellen, dass Ihre Anzeigen, im Gegensatz zu normalen Anzeigen, die Aufmerksamkeit der Suchenden mit fettgedrucktem Text auf die Schlüsselinformationen lenken. Idealerweise wählen Sie wichtige Keywords, die für die Anzeige relevant sind. Sie können aber auch fettgedruckte Features, Spezifikationen oder CTAs wählen.

 

Vorteile

Dies lenkt die Aufmerksamkeit des Nutzers auf bestimmte Keywords in der Anzeige und es sieht so aus, als würde Google diese hervorheben. Damit heben Sie sich von der Masse ab.

 

Nachteile

Im Moment sind keine Nachteile bekannt, aber im schlimmsten Fall könnte Google Ihre Anzeigen mit den fettgedruckten Wörtern missbilligen. Um dies zu beheben, bearbeiten Sie einfach die Anzeigen und entfernen Sie den fettgedruckten Text.

 

Zurück zum Seitenanfang || Sam Carr on LinkedIn | PPC Protect


poas-roas-google-campaigns“POAS vor ROAS: Überdenken Sie Ihr Tracking, um den tatsächlichen Wert von Online-Werbung zu messen.

Shopping & Suchkampagnen


Einzelhändler verwalten ihre Werbung in der Regel auf der Grundlage von Return On Ad Spend (ROAS) als ihrem wichtigsten KPI. Ein wesentlicher Nachteil dabei ist, dass das Produktportfolio oft stark von der Gewinnspanne abhängt. Bei einem ROAS-Ziel, das auf einer durchschnittlichen Gewinnspanne basiert, zahlen Einzelhändler am Ende mehr an Werbekosten als sie mit bestimmten Produkten verdienen. 

 

Einige bekämpfen dies mit separaten Kampagnen und unterschiedlichen ROAS-Zielen. Ein Problem bleibt: Konvertierende Keywords können das Ergebnis von Verkäufen von anderen als den erwarteten Produkten sein.

 

Sie müssen die Art und Weise überdenken, wie Sie Werte tracken und messen. 

 

Indem Sie Ihren getrackten Wert ändern, können Sie Ihren KPI-Hauptschwerpunkt auf POAS (Profit Over Ad Spend) umstellen. POAS sagt Ihnen, ob Sie mit Ihrer Online-Werbung Geld verdienen oder nicht. Ein POAS von 1,0 bedeutet also, dass Sie die Gewinnschwelle erreichen. Die POAS-Metrik wird automatisch ausgeglichen, wenn Ihr Conversion-Volumen steigt. 

 

Sagen wir, ein Keyword konvertiert 100 Mal und verkauft 125 Produkte:

  • 80% haben einen Gewinn von 50€,
  • 12% haben einen Gewinn von 45€,
  • 8% haben einen Gewinn von 20€

Ihr durchschnittlicher Gewinn pro Korb beträgt: (0,80 x 50) + (0,12 x 45) + (0,08 x 20) = 47€. Wenn Sie die Gewinnschwelle erreichen wollen, sollten Sie statt 50€ pro Conversion (weil Sie erwarten, dass das Keyword das Produkt nur mit einer Marge von 50€ verkaufen kann) 47€ bezahlen. Beziehen Sie also andere Produkte ein, die Ihre Gewinne schmälern.

 

Von hier aus können Sie Ihre PPC-Investitionen sicher skalieren und gleichzeitig die Rentabilität steuern.

 

 

Vorteile

  • Mit dem Tracking über Google Analytics können Sie auch die Rentabilität Ihrer anderen Kanäle bewerten.
  • Dies kann neben der herkömmlichen Umsatzverfolgung in Google Ads laufen und als Conversion-Ziel agieren, das nicht in der Conversion-Spalte enthalten ist. Sie können POAS bis auf die Keyword-Ebene herunterbrechen, bevor Sie Ihre Gebotsstrategie darauf ausrichten.
  • Die Gewinnverfolgung funktioniert nahtlos mit Google Ziel-ROAS. Geben Sie einfach Ihr POAS-Ziel ein, sobald der getrackte Wert geändert wurde.
  • Budgets/Gebote werden weg von Produkten mit einer niedrigen Marge hin zu Produkten mit einer hohen Marge verlagert. Dies kann sich in reduzierten Anzeigenkosten, gesteigerten Gewinnen oder beidem niederschlagen.

 

Nachteile:

  • Sobald Sie Ihre Conversion-Spalte so umgestellt haben, dass auch der Gewinn berücksichtigt wird, wird es schwierig, Zeiträume anhand der Google-Ads-Diagramme zu vergleichen. Durch die Segmentierung nach Conversion-Aktionen und den Export von „alle Conversion-Werte“ sind jedoch alle Daten weiterhin verfügbar/vergleichbar.
  • Wenn Ihr Produktportfolio keine großen Unterschiede in der Gewinnspanne aufweist, werden Sie daraus keine signifikanten Erkenntnisse ablesen können.

Zurück zum Seitenanfang || Thomas Byskov Madsen on Linkedin | DEPT Agency


blacklisted-ids-google-shopping“Stehen Ihre Produkt-IDs auf der schwarzen Liste?”

Shopping-Kampagnen

 

In den Richtlinien von Google heißt es, dass die Produkt-ID „uns hilft, alle produktspezifischen Informationen abzurufen, und dazu dient, den Leistungsverlauf des Produkts im Merchant Center (MC) und in Google Ads zu verfolgen. Wenn Sie die ID ändern, überschreiben Sie Ihr Produkt und seinen Verlauf.“ Daraus lässt sich ableiten, dass Google über eine Aufzeichnung der Leistung jedes Produkts im MC verfügt. 

 

Um dies zu untermauern, hat der Google Merchant Center Support in einem Anruf offen erwähnt, dass sie Produkt-IDs auf die weiße Liste setzen können, sodass Verstöße, die durch das automatische Ablehnungssystem erkannt werden, ignoriert werden können.

 

Nach ein paar frustrierenden Tagen, in denen ich versucht hatte, das Produkt eines Kunden durch das Testen neuer Titel, Beschreibungen und anderer Attribute genehmigen zu lassen, testete ich die Einreichung der ursprünglichen Attribute unter einer neuen Produkt-ID. 

 

Es wurde sofort genehmigt!

 

Die beste Methode, die ich dafür entdeckt habe, ist das Importieren von Produktdaten in eine Google Tabelle und das anschließende Anhängen von „-1“ an die vorhandene Produkt-ID.

 

Wenn Ihr Produkt immer noch abgelehnt wird, befinden Sie sich aus einigen Gründen dennoch in einer vorteilhaften Position:

  • Sie können Attribute in Google Tabellen schnell und einfach bearbeiten.
  • Sie können Verlaufsänderungen einsehen, die an einer Google Tabelle vorgenommen wurden, und so überprüfen, welche Änderungen getestet wurden.
  • Der Verlauf der ursprünglichen Produkt-ID im Merchant Center wird durch Ihre weiteren Tests und Ablehnungen nicht beeinflusst.

 

Vorteile

Bessere Produktzulassungsraten

 

Nachteile

Es gibt mehrere Gründe, warum Google ein Produkt ablehnt. Je nach Schwere und Häufigkeit des Verstoßes gegen die Richtlinien kann Google ein Produkt ablehnen. Im schlimmsten Fall sperrt Google Ihr Merchant-Center-Konto. Google gibt keinen genauen Schwellenwert vor, aber es ist logisch anzunehmen, dass man sich umso mehr diesen Konsequenzen aussetzt, je mehr man testet und abgelehnt wird. Die Einreichung desselben Produkts unter einer anderen Produkt-ID verstößt gegen die Best Practices von Google.


Zurück zum Seitenanfang || Joshua Uebergang on Linkedin | Digital Darts | Google Shopping For Shopify: The Definitive Guide


phone-orders-revenue-google-campaigns“Erfassen Sie die Einnahmen aus telefonischen Bestellungen in der Google-Ads-Benutzeroberfläche..

Search & Shopping-Kampagnen


E-Commerce-Kampagnen sollten so optimiert werden, dass sie Ihren Gewinn bei Ihrem Ziel-ROAS maximieren. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, jeden Euro an Einnahmen zu tracken, der durch Ihre Kampagnen generiertet wurde.

 

Verwenden Sie ein Tracking-System, um Anrufe von Personen, die auf Google-Anzeigen geklickt haben, zu tracken und aufzuzeichnen, die Einnahmen aus jeder telefonisch aufgegebenen Bestellung zu notieren und das Offline-Conversion-Tracking zu verwenden, um diesen Conversion-Wert wieder in die Google-Ads-Schnittstelle zu importieren.

 

Weitere Informationen zum Einrichten von Google Ads Offline Conversion Tracking finden Sie hier.

 

Vorteile:

Indem wir diese Umsatzdaten als Conversion-Wert in Google Ads importieren, können wir diesen Wert in automatisierte Gebotsstrategien einfließen lassen und uns auf die Keywords, Produkte und Zielgruppen konzentrieren, die diese umsatzgenerierenden Anrufe vorantreiben.

 

Beispielsweise haben wir für einen unserer Kunden $33.604,01 an Einnahmen aus Telefongesprächen getrackt und konnten diese in sein Google-Ads-Konto importieren, wodurch sich die Gesamteinnahmen, die wir für ihn getrackt haben, um 12% erhöhten. Dadurch stieg der ROAS von 357% auf 405%, was es uns ermöglichte, aggressiver zu bieten und mehr Einnahmen zu erzielen.

 

Nachteile:

Es kostet Zeit und Ressourcen, jeden Telefonanruf anzuhören, aufzuzeichnen, wie viel Umsatz generiert wurde, und diese Daten wieder in die Google-Ads-Schnittstelle zu importieren.


Zurück zum Seitenanfang || John Horn on Linkedin | StubGroup Advertising 


DSA-exclusion-tactic“Nutzen Sie eine DSA-Ausschlusstaktik, um keine Werbegelder zu verschwenden”

Suchkampagnen

 

Die Durchführung einer dynamischen Suchanzeigen (DSA)-Kampagne ist meiner Meinung nach ein Muss für Webshops. Sie können mit billigem Traffic, neuen Keywords und vielem mehr dazu beitragen.

 

Aber warum verwenden Sie nicht Ihren Produktfeed, um den Verkehr zu Produktseiten mit Produkten zu vermeiden, die nicht mehr vorrätig sind?

  1. Mithilfe eines Datenfeedtools (wie DataFeedWatch) können Sie einfach einen benutzerdefinierten Feed mit einer Seiten-URL und einem benutzerdefinierten Label erstellen, das den Lagerstatus anzeigt.
  2. Laden Sie Ihren Feed in Ihre Geschäftsdaten hoch und aktivieren Sie ihn für die DSA-Kampagne.
  3. In Ihrer Kampagne legen Sie nun eine Regel fest, um Seiten aus dem Feed auszuschließen, bei denen das benutzerdefinierte Label vergriffen ist (wenn Sie das eigentliche Verfügbarkeitslabel verwendet haben).

 

Randbemerkungen:

  • DSAs sind bezüglich Produkttitel und Seitentitel auf gut optimierte Landingpages angewiesen, um eine geeignete Suchanfrage für das Produkt zu finden.
  • Denken Sie daran, CMS-Seiten oder andere Seiten, die nicht Conversion-orientiert sind, manuell auszuschließen.

 

Vorteile

Sie möchten Ihren Kunden keine schlechte Erfahrung bieten, indem Sie für ein Produkt werben, das diese nicht kaufen können. Dieser nette 10-Minuten-Trick hindert Ihre DSA-Kampagne daran, dies zu tun.

 

Nachteile

Möglicherweise verpassen Sie ein paar Verkäufe, aber das hängt von der Bereitschaft der Benutzer ab, ein alternatives Produkt zu dem zu kaufen, nach dem sie gesucht haben, und von der Fähigkeit des Geschäfts, auf der Landingpage punktgenaue Produktvorschläge zu machen.


Zurück zum Seitenanfang || Jacob Madsen on Linkedin | River Online


custom-label-optimization-google-shopping

“Benutzerdefinierte Label... eine Geschichte zu Margenunterschieden”

Shopping-Kampagnen


Den Sweet Spot mit der Rentabilität Ihrer Shopping-Anzeigen zu erreichen und in der Lage zu sein, zu wachsen, ohne den ROI zu beeinträchtigen, hat viel damit zu tun, die richtigen Fragen zu stellen.

 

Wenn Sie Ihre Umsätze unter die Lupe nehmen, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass nicht jeder Verkauf Ihrem Geldbeutel zugutekommt. 

 

Deshalb ist es entscheidend, bei der Skalierung Ihres Werbebudgets Ihre Denkweise umzustellen von „Wie verkaufe ich mehr?“ zu „Wie mache ich mehr Gewinn?“

 

Beispiel

Sie haben eine Shopping-Kampagne eines Bekleidungsgeschäfts in Kategorien unterteilt, um Ihr Gebot individuell anzupassen. Damit haben Sie letztlich ein Gebot für alle Schuhe, ein weiteres Gebot für alle Accessoires und so weiter. 

 

Haben Sie aber in Betracht gezogen, dass jede Kategorie Produkte umfassen kann, die je nach Bruttomarge erheblich variieren? 

 

Selbst wenn Sie einen positiven ROI für eine Produktgruppe als Ganzes haben, könnte es sein, dass Sie für bestimmte Segmente davon zu viel bezahlen. Lassen Sie uns einige Zahlen zu dem Beispiel hinzufügen:

CPA-product-gross-margin

Was ist Ihre Schlussfolgerung? Jedes Mal, wenn Sie ein Paar billige Schuhe verkaufen, müssen Sie über $5 zuschießen. Das ist kaum rentabel.



Hier ist ein einfacher Trick zur Lösung des Problems: Verwenden Sie benutzerdefinierte Label, um Informationen zur Bruttomarge in Ihre Kampagne zu importieren und so Gebote zu optimieren.

  1. Fügen Sie Margendaten zu Ihrem Feed hinzu, indem Sie diese mit Ihrer hauptsächlichen Datenfeedquelle zusammenführen. Oder berechnen Sie diese direkt in Ihrem Feed, wenn er bereits item_cost-Angaben enthält.
  2. Erstellen Sie Regeln für die Zuweisung eines auf der Marge basierenden benutzerdefinierten Labels (z.B. „Marge $10-$15“).
  3. Unterteilen Sie die Kampagne anhand Ihres neu erstellten benutzerdefinierten Labels und passen Sie die Gebote entsprechend an.

Vorteile:

Über- oder unterbieten Sie nie wieder! Damit können Sie die Rentabilität Ihrer Shopping-Anzeigen erheblich steigern.

 

Nachteile:

Um diese Strategie wirksam einsetzen zu können, benötigen Sie Zugriff auf Daten zur Gewinnspanne oder eine Formel zur Berechnung dieser. Wenn Sie mit den Margen im gesamten Produktportfolio Ihres Kunden vertraut sind, können Sie alternativ eine generische Klassifizierung verwenden: „hohe Marge“, „niedrige Marge“, „mittlere Marge“.


Zurück zum Seitenanfang || Jacques van der Wilt on Linkedin | DataFeedWatch


CPA-targeting-instead-of-roas

"Nutzen Sie die Gebotsstrategie Ziel-CPA anstelle von Ziel-ROAS"

 

Als E-Commerce-Inserenten interessieren Sie sich wahrscheinlich viel mehr für den ROAS als für CPA, sodass die obige Überschrift Sie vielleicht etwas abschreckt. Dennoch glaube ich, dass es zwei Szenarien gibt, in denen E-Commerce-Inserenten von CPA Smart Bidding mehr profitieren können als von Ziel-ROAS.

 

Vorteile:

Die Strategie kann sich in den folgenden Szenarien als sehr erfolgreich erweisen:

  1. Unvorhersehbare Bestellwertdaten

    Das erste Szenario finden Sie in diesem großartigen Webinar von Brad Geddes: When Best Practices fail. Zwischen Minute 12 und 16 zeigt er einen Fall eines E-Commerce-Inserenten, bei dem die Ziel-CPA sowohl den manuellen als auch den Ziel-ROAS beim Gebot übertrafen.


    Der Grund dafür war, dass der durchschnittliche Bestellwert je nach Keyword in nicht vorhersehbarer Weise stark schwankte. Da automatisierte Gebote am besten funktioniert, wenn die Daten vorhersehbar sind, führte der Wechsel zum Ziel-CPA, was den durchschnittlichen Bestellwert ignoriert, zu einem besseren ROAS und mehr Aufträgen/Monat.

  2. Geringes monatliches Conversion-Volumen

    Auch wenn „die Maschinen“ immer besser mit spärlichen Daten arbeiten, empfiehlt Google immer noch mindestens 50 Conversions in den letzten 30 Tagen für den Ziel-ROAS beim Gebot.


    Wenn Ihre Kampagnen also weniger als 100 Conversions pro Monat haben, lohnt es sich auf jeden Fall, eine Gebotsstrategie mit Ziel-CPA zu versuchen, da diese Strategie bei geringeren Volumen Wunder wirken kann.


Wie wandeln Sie Ihr ROAS-Ziel in ein CPA-Ziel um?

Wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, ist der nächste Schritt die Umwandlung Ihres ROAS-Ziels in ein CPA-Ziel. Dies ist mit der folgenden Formel relativ einfach zu bewerkstelligen:

Durchschnittlicher Bestellwert / Ziel-ROAS = Ziel-CPA

Wenn Ihr durchschnittlicher Bestellwert also 100€ beträgt und Ihr Ziel-ROAS 5,0 (oder 500%) ist, dann wäre Ihr Ziel-CPA 100€ / 5 = 20€.

 

Nachteile:

Sie müssen vorsichtig vorgehen: Wie gesagt, befassen sich die Ziel-CPA nicht mit dem durchschnittlichen Bestellwert. Jede Conversion ist gleich wertvoll. Wenn Sie also diese Taktik anwenden, stellen Sie sicher, dass die von Ihnen eingegebenen Ziel-CPA zum durchschnittlichen Bestellwert und zum Ziel-ROAS der zugrunde liegenden Produkte passt. Und natürlich können Sie verschiedene Ziel-CPAs verwenden, um diese widerzuspiegeln.



Zurück zum Seitenanfang || Wijnand Meijer on Linkedin | TrueClicks


youtube-tactics-ecommerce

"Picken Sie die besten YouTube-Videos für Ihre Anzeigen heraus!"

 

Wie oft haben Sie schon gehört, dass „YouTube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt“ ist?

 

Wahrscheinlich schon zu oft.

 

Durch die Nutzung von YouTube können Sie Ihr Publikum steigern, den Traffic auf Ihre Website lenken und dazu beitragen, dass Ihr Unternehmen von den Menschen gefunden wird, die an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung interessiert sind.

 

Es kann jedoch schwierig sein, herauszufinden, auf welchen Videos Sie Ihre Anzeigen schalten sollen, wenn man bedenkt, dass jede Minute etwa 500 Stunden Video auf YouTube hochgeladen werden! Darüber hinaus ist es, anders als bei der Googel Suche, nicht möglich, Keywords zu kaufen.

 

Sie können „Video-Remarketing“ betreiben, d.h. Anzeigen den Personen zu zeigen, die Ihre Videos oder Ihren YouTube-Kanal bereits gesehen bzw. besucht haben. Aber YouTube über das Branding hinaus unter einem Leistungsaspekt zu nutzen, ist schwierig.

 

Bei Booster Box haben wir ein Skript zur Identifizierung der relevantesten Videos zusammengestellt. Wie das geht?

 

1) Wir analysieren jedes einzelne Keyword, das bei der Suche gut abschneidet.

 

2) Dann geben wir jedes dieser Keywords in YouTube ein und extrahieren jede spezifische YouTube-Video-Kennung, sodass nur die für den Benutzer tatsächlich relevanten Videos „herausgepickt“ werden. 

 

Vorteile:

Indem wir jedes einzelne Keyword, das bei der Suche gut abschneidet, in YouTube einfügen, identifizieren wir automatisch die von YouTube angezeigten Platzierungen und sprechen nur diese an. Das Ergebnis?

 

Ihre Anzeige erscheint nur denjenigen Benutzern, die wirklich an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung interessiert sind. Diese werden die Anzeige wahrscheinlich nicht überspringen und Sie können über YouTube Geld verdienen.

 

Geben wir ein Beispiel, um das Ganze verständlicher zu machen:

 

Stellen Sie sich einen Benutzer vor, der sich gerade ein Video über „Skifahren in Aspen“ ansieht. Wenn Ihr Unternehmen ein Hotel in Aspen ist, möchten Sie diesem Benutzer Ihre Werbung zeigen. Mit unserem Cherry Picker zeigen Sie dem richtigen Nutzer zur richtigen Zeit die richtige Anzeige.

 

Nachteile:

Das ist leicht, denn es gibt keine negativen Ergebnisse oder Risiken. Selbst das Skript ist kostenlos!

 

Zurück zum Seitenanfang || Gianluca Binelli on LinkedIn | Booster Box


smart-shopping-campaigns-granularity

"Holen Sie das Beste aus der Automatisierung heraus und behalten Sie trotzdem die Kontrolle!"

Shopping-Kampagnen


PPC-Experten haben früher granulare Kontenstrukturen wegen der zusätzlichen Steuerungsmöglichkeit für Angebote und die Zielgruppenansprache geliebt. Aber werden granulare Konten mit dem Ansturm der Automatisierung zu einem Relikt der Vergangenheit? 

Einige Werbetreibende mögen mit den durchschnittlichen Ergebnissen einer einzigen Smart-Shopping-Kampagne zufrieden sein, aber wenn Sie diesen Artikel lesen, streben Sie wahrscheinlich nach höherem. Wenn das der Fall ist, kann die Granularität die Waagschale doch wieder zu Ihren Gunsten einpendeln.

 

Um die Vorteile der Automatisierung mit Google (in Form von Smart-Shopping-Kampagnen) zu nutzen UND einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu erlangen, erstellen Sie einfach mehrere Smart-Shopping-Kampagnen.

 

Erstellen Sie z.B. eine Kampagne für jeden Bereich der Gewinnspanne.

1) Fügen Sie einen Margenbereich zu den Feldern Ihres benutzerdefinierten Labels hinzu.

2) Dann teilen Sie Ihre Produkte nach diesem Label in die entsprechenden Kampagnen auf.


Der Vorteil besteht darin, dass Sie jetzt für jede Kampagne einen Ziel-ROAS auf der Grundlage von Rentabilitätszielen festlegen können. Wer will schon nur den Ertrag anstatt des resultierenden Gewinns aus Werbeausgaben sehen?


Mit Tools wie DataFeedWatch und Optmyzr ist es sogar möglich, diese Methode zu automatisieren. Im Wesentlichen können Sie einfache Automatisierungen einrichten, die in Googles hochentwickelte und schwer zu replizierende Automatisierungen für das maschinelle Lernen einfließen. Wir nennen dies Automation Layering und es ist grundlegend für erfolgreiche Klickvergütung in unserer modernen KI-Welt.


Dasselbe Prinzip lässt sich auch auf reguläre Shopping-Kampagnen anwenden, die Ihnen weitere Kontrolle über die Zuweisung von Budgets zwischen den Kanälen (z.B. Remarketing, Anzeige, YouTube) und die Zielgruppenansprache durch auszuschließende Keywords gibt.


Vorteile

  • Kombiniert die Zeitersparnis der Automatisierung mit zusätzlicher Kontrolle
  • Nutzt Ihre Geschäftsdaten zur Optimierung von Kampagnen
  • Ermöglicht Rentabilität statt ROAS zu erreichen

Nachteile

  • Etwas mehr Einrichtungsarbeit, was jedoch durch Tools erleichtert wird
  • Wenn Sie Smart Shopping anwenden, erhalten Sie immer noch keinen Einblick in die Suchanfragen, für die Ihre Anzeigen angezeigt wurden, oder in die aufgeschlüsselten Kosten nach Remarketing, Suche und Anzeige.

 

Zurück zum Seitenanfang || Frederick Vallaeys on LinkedIn | Optmyzr


search-campaigns-quality-traffic“Optimieren Sie nach hochwertigem Traffic anstatt nach Umsatz/ROAS”

Suchkampagnen

 

Für die meisten Inserenten geht es beim Suchmaschinenmarketing hauptsächlich darum, den maximalen Umsatz und ROI zu erzielen. Der direkte, messbare Ertrag aus jedem Klick auf eine Anzeige ist einer der offensichtlichsten USPs von SEM. Wenn Sie sich jedoch ausschließlich auf den direkten Umsatz konzentrieren, verpassen Sie eine Menge potenziell relevanten Traffic. Benutzer, die sich vielleicht nicht sofort konvertieren lassen, können sich in Zukunft zu wertvollen Kunden entwickeln.

 

Für Inserenten, die auf mehr Wachstum hoffen oder die (noch) nicht genügend Conversions für effiziente automatisierte Gebote haben, ist das Finden neuer relevanter Nutzer ein Schlüsselziel. Indem wir eine qualitativ hochwertige Sitzung als Conversion definieren oder vielleicht sogar bestimmten Sitzungen einen Geldwert zuweisen, können wir Google Smart Bidding nutzen, um mehr relevanten Traffic für unsere Medieninvestition zu erhalten.

 

Eine qualitativ hochwertige Sitzung, die von einem relevanten AdClick kommt, kann sein:

  • eine Sitzung, welcher bei der Kunde nicht abspringt, 
  • die Ansicht einer Produktseite, 
  • das Hinzufügen von einem Artikel zum Warenkorb 
  • oder etwas anderes (im Wesentlichen Mikro-Conversions). 

 

Sobald die Conversion definiert ist, können wir in den Einstellungen von Google Ads festlegen, welche Kampagnen qualitativ hochwertigen Traffic als primäres Conversion-Ziel verwenden sollen. Die Zuweisung eines Wertes für eine Mikro-Conversion wird natürlich auf einigen wenigen Annahmen beruhen. Dennoch ist dies besser, als nur basierend auf Klicks zu optimieren oder sich nur auf kurzfristige Verkäufe zu konzentrieren.

 

Vorteile

Einzelhändler, die bereit sind, nicht nur in den Verkauf, sondern auch in relevante Traffic-Akquisitionen zu investieren, neigen dazu, auf lange Sicht größere Gewinne zu erzielen. Dies bedeutet mehr Suchen nach der Marke sowie mehr direkten und organischen Traffic. Es bedeutet auch, den kurzfristigen ROAS für einen langfristig besseren zu opfern. Die Zeitspannen sind hier eher Quartale und Jahre anstatt Tage oder Monate.



Nachteile

Die Taktik generiert wahrscheinlich kurzfristig keine Umsätze und funktioniert nicht immer. Es muss ein solider Rahmen für das Follow-up vorhanden sein, der sicherstellt, dass die Zahl der zurückkehrenden Nutzer mit der Zeit zunimmt. In Sparten mit hohen CPCs gibt es oft kosteneffizientere Möglichkeiten, den Traffic zu steuern, als durch die Suche. Dies muss die Definition einer qualitativ hochwertigen Sitzung jedoch nicht ändern.

 


Zurück zum Seitenanfang || Joel Florén on Linkedin | Keybroker


google-experiments-tactics-ecommerce

“Testen, lernen, anpassen → und wieder von vorn!
Die Macht der Tests mit Google Ads.

Such- und Anzeigenkampagnen

 

Haben Sie schon einmal überlegt, ob Ihre Google-Ads-Taktik die beste Lösung für Ihr Unternehmen ist? Viele PPC-Experten neigen dazu, sich auf eine seit Jahren aufgebaute interne Kampagnenstruktur zu verlassen. Aber manchmal könnte man sich blind auf eine Taktik konzentrieren, die vor Jahren funktioniert hat, heute vielleicht aber nicht mehr die beste Lösung ist. 

Google hat vor kurzem eine Funktion in Google Ads eingeführt: Tests. Die Funktion gibt Ihnen die Möglichkeit, fast alles in Ihrem Kampagnen-Setup zu testen. A/B-Test von Anzeigen, Kampagnenstruktur, Gebotsstrategie, Keywords, auszuschließenden Keywords usw.

 

Vorteile

Tests in Google Ads sind für alle Werbetreibenden von hoher Relevanz. Das gilt vor allem, wenn Sie eine Hypothese gegenüber einer anderen testen wollen. Bei Novicell haben wir es bei verschiedenen Kunden eingesetzt, wenn wir sicher sein wollten, dass eine neue Funktion von Google in die richtige Richtung führt.

 

Ein Beispiel könnte die Durchführung von Tests sein, um zu prüfen, ob das Unternehmen von einer Änderung der Gebotsstrategie von manuell zu smart profitieren könnte. „Tests“ gibt uns einen qualifizierteren Einblick, ob wir unseren Kunden Änderungen vorschlagen sollten. 

 

Ein interessanter Test, den wir durchgeführt haben, war die Überprüfung, ob wir responsive Suchanzeigen als einzige Anzeigenart für einen bestimmten Kunden verwenden sollten. Der Test ergab, dass wir 48% weniger Impressionen erhielten. Dafür aber stieg die CTR um 24% und die CPC gingen um 51% zurück.

google-ads-experiments-results

Nachteile

Ich sehe hier keine großen Nachteile. Wenn ich einen Nachteil nennen müsste, dann den, dass Sie die Hälfte Ihres bisherigen Budgets in Tests investieren, ohne die Gewissheit, dass die neue Einstellung Ihnen einen größeren Gewinn bescheren wird.

Ich würde Ihnen wärmstens empfehlen, „Tests“ in Ihre Google-Ads-Toolbox aufzunehmen. Nur Ihre Kreativität setzt die Grenze, welche Arten von Tests Sie durchführen können. 

Beginnen Sie also noch heute zu testen!

 

Zurück zum Seitenanfang || Morten Svinth on LinkedIn | Novicell


feed-driven-campaigns-search-ads“Custom Feed-Driven Text Ads Implementation”

Suchkampagnen

 

Während heutzutage mehrere Unternehmen den Service Feed-gesteuerter Suchanzeigen anbieten, war dies vor einigen Jahren noch nicht der Fall. E-Commerce-Manager, die Hunderte von Produkten automatisch bewerben und gleichzeitig die Kontrolle über den Anzeigentext behalten wollten, mussten nach selbstgemachten Lösungen suchen.

 

Da Easons.com ein führender Buchhändler ist, erwies es sich als unerlässlich, die aktuellsten Buchtrends zu kennen. Mir wurde klar, dass ich eine Art Automatisierung brauchte, aber die dynamischen Suchanzeigen-Kampagnen gaben mir nicht das Maß an Kontrolle, nach dem ich gesucht hatte.

 

Der kommerzielle Erfolg von Büchern wird oft durch die Medienberichterstattung bestimmt, die sie von prominenten Befürwortern und in traditionellen Medien erhalten. Da sich Buchtrends mit der Geschwindigkeit von Tweets bewegen, war es von größter Wichtigkeit, dass meine Suchanzeigen die aktuellste Berichterstattung abdeckten. 

 

Die Lösung: Ich wollte ein System, das jederzeit Anzeigen für die relevantesten Bücher schreiben und Prioritäten setzen kann. Gleichzeitig wollte ich die Kontrolle über die Anzeige behalten, sodass ich Dringlichkeits- und FOMO-Nachrichten einbauen und damit die Verkäufe ankurbeln konnte.

 

Durch eine Kombination von Skripten in Google Tabellen und im Google Tag Manager war ich in der Lage, die aktuellsten Produktdaten von der Website abzurufen und sie zum Anreichern eines speziell angefertigten Produkt-Feeds zu verwenden. 

 

Außerdem konnte ich über eine Integration mit Google Analytics das System mit den neuesten Verkaufsdaten füttern, sodass die beliebtesten Bücher nach Priorität geordnet wurden. Ich verwendete dann den Produktfeed, um eine Vorlage für Suchanzeigen auszufüllen und diese täglich auf Google Ads hochzuladen. 

 

Feedattribute waren unter anderem:

  • Buchtitel und Autor 
  • Verkaufspreis 
  • Lagerbestand 
  • Verkaufszahlen 

Diese wurden verwendet, um die Anzeigenüberschriften zu füllen und die Nachrichten anzupassen.

 

fomo-advertising-ad-exampleurgency-advertising-ad-example

 

Vorteile:

Dieses System ermöglichte es mir, Hunderte von Büchern auf einmal zu bewerben und gleichzeitig die Nachrichten anzupassen. Es erwies sich als unglaublich erfolgreich und steigerte Einnahmen als auch ROAS um +20% bzw. +27% in 2018 gegenüber 2017.

 

Nachteile:

Kundenspezifische Lösungen wie diese sind möglicherweise nicht besonders flexibel und erfordern Wartungen. Heutzutage gibt es jedoch ausgefeiltere, automatisierte, Feed-gesteuerte Lösungen für Suchanzeigen auf dem Markt, die die gleiche Aufgabe in größerem Umfang und flexibler erledigen können.


Zurück zum Seitenanfang || Giacomo Iotti on Linkedin | Giacomoiotti.me


in-market-audiences-google-shopping“Doppelt qualifizierter Google-Ads-Traffic durch kaufbereite Zielgruppen”

Such- & Shopping-Kampagnen


Manchmal führen Sie Suchkampagnen durch, die einen riesigen Pool an Such-Traffic haben. Innerhalb dieser Gruppe von Suchenden finden Sie Personen, die weiter unten im Trichterbereich (näher an einer Conversion) sind als andere. Wie können Sie also mehr Werbegelder auf Verbraucher im unteren Trichterbereich lenken, wenn diese möglicherweise dieselben Keywords verwenden wie diejenigen, die sich noch im oberen Trichterbereich befinden?

 

Wir haben gesehen, dass dies für Kunden in einer Vielzahl von Branchen wie Schmuck, Immobilien und anderen funktioniert.

 

Die Strategie sieht vor, testweise eine Kopie einer bestehenden Such- oder Shopping-Kampagne (außer für Smart Shopping) zu erstellen und dann einige kaufbereite Zielgruppen von Google, die relevant erscheinen oder gut abschneiden, als zusätzliche „Targeting“-Ebene einzufügen.

 

Wenn Sie sehen möchten, welche kaufbereiten Zielgruppen oder welche Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen gut abschneiden, dann werfen Sie einen Blick in Google Analytics, um sich einen Überblick zu verschaffen und die Daten nach Ihren Wünschen zu sortieren. Am liebsten sehen wir uns die Anzahl der Transaktionen, die Einnahmen und die Conversion-Rate an.

 

Vorteile

Wenn wir unsere Such-/Shopping-Kampagnen auf diese Weise angereichert haben, sehen wir im Allgemeinen einen Anstieg der CTR und der Conversions zusammen mit dem ROAS. Dies variiert von Kunde zu Kunde. In den meisten Fällen kommen wir aber zu dem Schluss, dass dies die Leistung unserer nicht angereicherten Kampagnen übertrifft. Bei einem Kunden in der Schmuckbranche konnten wir nach Anwendung dieser Strategie eine Steigerung der Conversion-Rate um 208% und eine Erhöhung des ROAS um 173% verzeichnen.

 

Nachteile

Der Nachteil dieser Taktik besteht darin, dass Sie in Ihrer nicht angereicherten Kampagne angemessenen Traffic haben müssen, um zusätzliche Ebenen anwenden zu können. Wenn der Traffic bereits gering ist, dann trocknet der Pool der Suchenden möglicherweise aus. 

 

Außerdem sind Sie auf die vordefinierten kaufbereiten Zielgruppen oder Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen von Google beschränkt. In unserem obigen Beispiel eines Schmuckkunden gab es in den vordefinierten Kategorien von Google einige ziemlich spezifische kaufbereite Zielgruppen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall.

 

Zurück zum Seitenanfang || Dustin Miller on Linkedin | The PPC Pros


target-searches-reviews-ecommerce“Gezielte Suche nach Bewertungen”

Suchkampagnen

 

Wenn wir eine Kaufentscheidung treffen, ist eine Suchmaschine unser bestes Werkzeug, das Verbrauchern hilft, die Optionen für eine endgültige Wahl einzuschränken. Bis zur endgültigen Entscheidung ist der Verbraucher in allen Punkten offen für Optionen, insbesondere wenn diese Art des Kaufs für ihn ganz neu ist. 


Listet man Vertrauensaspekte auf, dann steht Mundpropaganda ganz oben auf der Liste, da wir dazu neigen, dem Wort früherer Kunden mehr zu vertrauen als dem Wort der Unternehmen selbst.


Wie finden wir Bewertungen? Nun, die meisten von uns führen eine schnelle Suche durch. Hier kommt die Chance für ein ungewöhnliches Werbestück, denn eine Suche nach Rezensionen hat genauso viel Werbefläche wie jede andere Suche! 


Wenn Sie es auf Suchen absehen, die „Bewertungen“ oder „Bewertungen für“ die Marke eines Mitbewerbers enthalten, dann können Sie dennoch über den Bewertungsseiten von Drittanbietern erscheinen und Ihr eigenes Alleinstellungsmerkmal vermitteln.


Hier ist es wichtig, kein ROAS-Ziel festzulegen, da Ihre Anzeige entgegen der Absicht des Suchenden steht. Sie können Ihre Marke jedoch während eines Entscheidungsprozesses, der sehr wettbewerbsintensiv sein kann, sichtbar machen. Genauso wie sich der Suchende für eine bestimmte Marke erwärmt, können Sie für ein Sonderangebot werben und versuchen, den Konkurrenten zu unterbieten oder zu übertreffen, und versuchen, die Entscheidung in Ihre Richtung zu beeinflussen.


Vorteile

  • Es ist eine gute Möglichkeit, oft sogar mit billigeren Klicks, als Konkurrenzmarke aufzutreten als einfach nur mit dem eigenen Markennamen.
  • Es ist wie ein Schaufenster, um Ihren besten USP im Vergleich zu einem Konkurrenten zu bewerben (Preis / bessere Qualität / mehr Produkte usw.).
  • Sie werden von einem relevanten Publikum gesehen, das ein ähnliches Produkt oder eine ähnliche Dienstleistung wie Ihre kauft.

Nachteile

  • Es ist unwahrscheinlich, dass eine große Menge an Verkäufen oder Leads generiert wird.
  • Die CTR wird niedrig sein, da Sie entgegen der ursprünglichen Absicht für die Suche agieren.
  • Es kann zu Vergeltungsmaßnahmen seitens des Konkurrenten führen, indem dieser beginnt, auf Ihren Markennamen zu bieten.

Zurück zum Seitenanfang || Matt Ramsay on Linkedin | UK PPC Agency - PPC Geeks


google-partners-network-explained“Nutzen Sie Suchnetzwerk-Partner, wenn die Google Suche zu teuer wird.

Suchkampagnen

 

Die Suchnetzwerk-Partner von Google sind eines der geheimnisvollsten Features innerhalb des gesamten Google-Ads-Ökosystems. Sogar Google selbst gönnt sich buchstäblich 5 Textzeilen in seinem Leitfaden zur Definition des Begriffs. Obwohl der Traffic in der Regel nur einen kleinen Bruchteil des gesamten Such-Traffics ausmacht, gibt es für bestimmte Sektoren interessante Möglichkeiten, die genutzt werden können. 

 

Für einen unserer Kunden aus der Bildungs- und Personalvermittlungsbranche hatten wir Mühe, Conversions mit unseren Ziel-CPA zu erreichen. Dies war auf den hohen Wettbewerb bei der Suche und die insgesamt niedrige Conversion-Rate zurückzuführen.

 

Während einer routinemäßigen Analyse der Kampagnenleistung haben wir zwei interessante Erkenntnisse gewonnen:

 

  1. Die Suchnetzwerk-Partner erzielten ein angemessenes Traffic- und Conversion-Volumen zur Hälfte der CPA von Googles Suche.
  2. Der Umfang der Impressionen, die durch das „unbekannte“ Segment im Altersbericht erzeugt wurden, war überraschenderweise ähnlich wie die Anzahl der Impressionen, die durch die Suchnetzwerk-Partner erzeugt wurden. 

 

Zuerst dachten wir: „Komm schon, es kann doch nicht sein, dass ‚unbekannt‘ = Suchnetzwerk-Partner ist.“ Aber wissen Sie was? 

 

Es stellte sich tatsächlich irgendwie als wahr heraus.

 

Wir waren super aufgeregt, dies zu beweisen! Wir nahmen kleine negative Gebotsanpassungen für die Gruppe 18-55 und positive Gebotsanpassungen für das „unbekannte“ Segment vor.

 

Mit vielversprechenden ersten Ergebnissen wurden wir aggressiver und gingen bis -50% für alle Altersgruppen und +25% für „unbekannt“.

 

Nach zwei Testwochen waren die Ergebnisse recht ordentlich! Die Suchnetzwerk-Partner generierten eine ähnliche Anzahl von Conversions wie die reguläre Google Suche (24 vs. 26) mit 68% niedrigeren CPA (15,42€ vs. 48,83€). Wir haben auch einen starken Anteil an möglichen Impressionen von 94,75% durch Suchnetzwerk-Partner erreicht.

 

Vorteile:

Wenn Ihre Konten eine starke Leistung zeigen, die von den Suchnetzwerk-Partnern kommt, sollten Sie das auf jeden Fall ausprobieren. Auch wenn Sie ein striktes Budget haben und das Maximum herausholen wollen, ist es einen Versuch wert. Niedrigere CPCs und CPAs sind garantiert.

 

Nachteile:

Für einige Branchen und Länder ist dies möglicherweise nicht anwendbar. Wenn Sie mit großen Budgets und Conversion-Volumina arbeiten sowie ein Fan der 80/20-Regel sind, kann es sein, dass diese Taktik wirkungslos bleibt.


Zurück zum Seitenanfang || Micky Mereu on Linkedin | Midsummer Agency


google-smart-shopping-black-box“Google Smart Shopping – die Blackbox”

Shopping-Kampagnen

 

Die meisten von Ihnen haben wahrscheinlich schon von allen Vorteilen von Smart Shopping gehört. Dennoch gibt es mehrere Gründe, warum es für Werbetreibende schwierig ist, vom Standard-Shopping zu Smart Shopping zu wechseln. 

 

Bei Searchmind haben wir eine Taktik entwickelt, um Smart Shopping als Teil unseres Shopping-Programms für unsere Kunden zu integrieren, ohne dabei Kompromisse bei den Daten einzugehen. Die Strategie ist nicht wirklich neu oder unbekannt, dennoch wird sie kaum angewendet. So funktioniert sie:

Nutzen Sie Smart Shopping als eine Kampagne für den oberen Trichterbereich. Es handelt sich hierbei eher um einen markenorientierten Ansatz. Die meisten Werbetreibenden haben ihre „Daisies“ im Produktportfolio – Angebote, die zu gut sind, um sie zu verpassen, oder auffällige Produkte, die in jedem Fall Umsatz generieren. Da Smart Shopping Anzeigen in Netzwerken (YouTube und Gmail) schaltet und mit der automatisierten Zielgruppenansprache von Google kostengünstiger ist, wird es zur offensichtlichen Wahl, um Aufmerksamkeit zu generieren und die Botschaften zu Ihren Produkten im ganzen Internet zu verbreiten.

 

Vorteile

Durch den Einsatz von Smart Shopping in einer kontrollierten Umgebung erhalten Sie die Möglichkeit, eines der leistungsstärksten Programme von Google zu testen, während Sie Ihr aktuelles Shopping-Setup beibehalten. Sie bekommen das Beste aus beiden Welten. 

 

Nachdem wir diese Strategie an mehreren Werbekunden getestet haben, haben wir eine positive Auswirkung auf mehrere KPIs wie spezifische Produktverkäufe, Absprungrate, Conversion-Rate und CTR festgestellt. Darüber hinaus erhalten Sie auch eine tolle Reputation bei Google.

 

Nachteile

Smart Shopping ist weit davon entfernt, „großzügig“ Dateneinblicke zu gewähren. Wenn also etwas nicht wie erwartet läuft, ist es schwierig, herauszufinden, warum dies so ist. Sie erhalten auch keinen Zugang zu Suchbegriffen. Es ist nicht möglich einzusehen, wie viel von den Ausgaben zum Remarketing im Vergleich zu neuen Nutzern fließt, sodass es – je nach Gesamtstrategie – etwas riskant sein kann.


Zurück zum Seitenanfang || Kasper Olesen on LinkedIn | Searchmind


remarketing-objection-crushing-campaign“Remarketing-Kampagne zur Zerstörung von Einwänden”

Shopping-, Anzeigen-, Video-, Such- & RLSA-Kampagnen

 

Hat Ihre Shopping-Kampagne Traffic geliefert, der auf eine bestimmte Verhaltensabsicht schließen lässt? 

  • 100% gescrollt 
  • 75% Ihres Videos angesehen 
  • Zum Einkaufswagen hinzugefügt, aber abgebrochen 

 

Wenn Verbraucher über die Shopping-Anzeige auf Ihr Produkt gestoßen sind, haben sie wahrscheinlich eine hohe Kaufabsicht, aber dennoch einige Einwände, die sie davon abhalten. Eine wirksame Taktik besteht darin, einfach das Wort „Keine“ zu benutzen, um Einwände nachdrücklich aus dem Weg zu räumen. Ich teste gerne den Nutzen bzw. die Funktion in Überschrift 1 und den Einwandbrecher in Überschrift 2:


Überschrift 1:

Kurse online verkaufen

Verkaufen Sie Ihren Kurs jetzt

Remote-Ausbildung beginnen

Kostenlose Testversion zum Verkauf von Kursen

 

Überschrift 2:

Keine Vorabkosten

Sofortige Zustellung

Kostenloser Test

Keine Kreditkarte erforderlich

Einfache Einrichtung

Hilfe durch Support-Team

Von Ausbildern genehmigt



Kombiniertes Beispiel:  Kostenlose Testversion zum Verkauf von Kursen – keine Kreditkarte erforderlich

 

Responsive Anzeigen funktionieren durch die Kombination und das automatische Testen von Überschrift 1 und Überschrift 2.  Maschinelles Lernen übernimmt das für Sie. Wenn Sie sich also die Überschriften 1 und 2 ansehen, stellen Sie sich diese als Kombinationen vor, die Google automatisch für Sie testet.

 

Indem wir die inhärente Absicht eines Besuchers von Shopping-Anzeigen nutzen, können wir seine vielen möglichen Zweifel mit einer Remarketing-Kampagne ausräumen. Einwände können Preis, Qualität, Herkunft, Lieferung, Zeitplan, Geografie oder Aufwand betreffen. Wir listen zu jedem potenziellen Einwand Gegenargumente auf, die dann zu Anzeigen in unseren Kampagnen werden. 

 

Wenn möglich, sollten Sie bestimmte Anzeigensätze verwenden, um bestimmte Verhaltensweisen anzusprechen und gegen relative Einwände vorzugehen, indem Sie die Verhaltensweisen mithilfe von Google Analytics segmentieren (z.B. in den Warenkorb gelegt, aber den Kauf nicht abgeschlossen). Wenn nicht, machen Sie einfach einen A/B-Test. 

 

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Attribute richtig sind, damit Sie nicht eine Anzeige unterbrechen, die einen frühen Einspruch behandelt und zu Ihrer Conversion beiträgt.

 

Der einfachste Weg, damit zu beginnen, ist mit einer responsiven Anzeige, wobei mehrere Einwände innerhalb einer einzigen Anzeige getestet werden. Sie können dann sehen, welche die effektivsten „Zerstörer von Einwänden“ sind.

 

Diese Methode funktioniert mit mehreren Anzeigentypen. Obwohl der anfängliche Traffic von jedem kommen kann, empfehle ich eine Quelle mit „high intent“-Traffic wie Such- oder Shopping-Anzeigen. Sie können sie dann mit jeder der anderen Anzeigenoptionen erreichen.

 

Vorteile:

Wenn Ihre Conversion-Raten niedrig, aber Ihr Traffic und Ihre Click-Throughs hoch sind, kann dies die Conversion-Raten erhöhen.

Sie können dies auch als Recherche nutzen: Erhalten Sie Erkenntnisse darüber, welche Einwände von bestimmten Zielgruppen/Segmenten kommen oder aus Verhaltensweisen resultieren, und verwenden Sie diese im Rahmen zukünftiger Werbetexte und der Produktgestaltung.

 

Nachteile:   

Mir sind keine Nachteile bekannt!


Zurück zum Seitenanfang || Gregory Robinson on Linkedin | DigitalGuide.Online


break-down-dsa-increase-sales“Brechen Sie Ihre DSA-Kampagnen herunter. Bauen Sie Ihre Verkäufe auf”

Suchkampagnen

 

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mit dynamischen Suchanzeigen (DSA) zu arbeiten, und dennoch sehe ich oft, dass Werbetreibende nur eine Kampagne erstellen. Eine. Und damit endet es dann. Normalerweise ist dies nicht einmal eine, die sich speziell an frühere Besucher richtet. Wenn das nach Ihrer Strategie klingt, dann verpassen Sie eine riesige Chance. 

 

Hier ist eine DSA-Strategie, die ich empfehlen kann:

Versuchen Sie, spezifische DSA-Kampagnen sowie spezifische Botschaften in Anzeigen zu erstellen, indem Sie mehrere Kampagnen aufsetzen. Eine für jede Gruppe:

  • „alle früheren Käufer“ 
  • „alle Besuche vom Warenkorb, wobei der Kauf jedoch nicht abgeschlossen wurde“ 
  • „alle Besucher über 60 Sekunden“ 
  • „alle neuen Besucher“ (Sie können eine Kampagne für alle neuen Besucher erstellen, indem Sie alle früheren Besucher als negatives Publikum ausschließen.) 

Zusätzlich könnten Sie analoge Kampagnen mit „ähnlichen Zielgruppen“ für maximale Ergebnisse dem Mix hinzufügen.

 

Vorteile

Wenn Sie es noch nicht ausprobiert haben, dann testen Sie es. Ich habe fast keine Kunden, bei denen dies nicht eine rentable Taktik ist. Sie müssen Ihre DSAs auf Kampagnenebene herunterbrechen, damit Sie:

 

  • spezifische Budgets verteilen können, 
  • sehen, welches Publikum welche Produkte kauft, und 
  • Suchbegriffe identifizieren können, auf die Kunden reagieren.

8/10 meiner Kunden sehen einen Anstieg des ROAS oder niedrigere CPA. Es bringt auch neue Erkenntnisse über Suchbegriffe, die in ihrer eigenen Anzeigengruppe mit spezifischen erweiterten Textanzeigen hervorragende Ergebnisse erzielen können. Mein bisher bester Fall? Dank dieser Taktik konnte der Umsatz aus der Suche innerhalb von 3 Monaten um 121% gesteigert werden.

 

Nachteile

Eines der Probleme mit DSA ist, dass Ihre Anzeigen für Suchbegriffe angezeigt werden können, die bei weitem nicht passen. Manchmal können die Überschriften auch ein wenig daneben liegen. Hier muss man sehr vorsichtig sein und mit auszuschließenden Keywords arbeiten.

 

Zurück zum Seitenanfang || Casper Hessellund on Linkedin | AdWords Specialist


observation-audiences-google-shopping“Nutzen Sie Beobachter in Google-Shopping-Kampagnen”

Shopping-Kampagnen

 

Häufig müssen Kunden Anzeigen mehrmals sehen und anklicken, bevor sie auf Ihre Website kommen. Natürlich sind Retargeting-Kampagnen eine gute Möglichkeit, diesen Traffic wieder auf Ihre Website zurückzubringen. Wie wäre es aber stattdessen mit einer RLSA-Kampagne? 



Sie ist eine einfache Strategie, bei der Sie Google anweisen, mehr bei Nutzern zu bieten (bei Such- und Shopping-Kampagnen), wenn diese Ihre Website bereits besucht haben. Sie können diese Strategie auf Ihre bestehenden Shopping-Kampagnen anwenden, indem Sie in Google Analytics eine benutzerdefinierte Zielgruppe (aus früheren Website-Besuchern) erstellen und diese dann als Beobachter verwenden. Ich habe ein Video darüber erstellt, wie man das macht.

 

Vorteile:

  • Diese Strategie ist großartig für E-Commerce-Läden, weil man so die leicht erreichbaren Kunden abholt. Der ROAS für diese Strategie ist in der Regel sehr hoch und steigert die Rendite Ihrer anderen Kampagnen, die daran arbeiten, den kalten Traffic abzufangen.
  • Mithilfe von Beobachtern können Sie sehen, wie diese in den kommenden Wochen in Ihrer Kampagne abschneiden, und DANACH Ihre Gebotsanpassungen vornehmen. Dadurch werden etwaige Risiken bei der Implementierung verringert, da Sie Klarheit aus den tatsächlichen Daten erhalten, die den positiven Effekt bestätigen.

 

Nachteile:

  • Seien Sie vorsichtig bei der Wiederansprache von ALLEN Besuchern. Erstens möchten Sie sicherstellen, dass Sie Kunden, die in der Vergangenheit konvertiert wurden, von der Zielgruppe ausschließen. Gehen Sie so granular wie möglich vor und behalten Sie gleichzeitig eine große Zielgruppe bei. Überlegen Sie, welche Aktionen Kunden auf Ihrer Website durchführen, die auf eine hohe Kaufabsicht hindeuten. Es ist eine gute Idee, Benutzer zu berücksichtigen, die Produkte im Warenkorb abgelegt haben.

Fügen Sie diese Nutzer zu einer benutzerdefinierten Zielgruppe hinzu und stellen Sie sie dann als Beobachter für Ihre Shopping-Kampagne ein, um sie bei der nächsten Suche nach Ihren Produkten wieder auf Ihre Website zu bringen.

  • Achten Sie auf die Reichweite der Kampagne! Sie werden gebeten, zwischen „Ausrichtung“ und „Beobachtung“ zu wählen. Wenn Sie diese Zielgruppe mit einer „Ausrichtungs“-Reichweite zu einer bestehenden Kampagne hinzufügen, beschränken Sie diese auf Ihr individuelles Publikum. So vermeiden Sie Werbung für kalten Traffic. Dies wird die Kampagne jedoch ruinieren und alle aktuellen Ergebnisse zum Stillstand bringen! Lassen Sie es auf „Beobachtung“ stehen und fügen Sie Gebotsanpassungen nur für diese Zielgruppe hinzu.


Zurück zum Seitenanfang || Sam Baldwin on Linkedin | Sam on YouTube | Key Commerce


branded-non-branded-shopping-campaigns

“Shopping-Kampagnen mit und ohne Markennamen:
2.460% ROAS

Shopping-Kampagnen 

Hamlet würde sich im Jahr 2020 fragen: „Googles Smart Shopping vertrauen oder nicht vertrauen – und sich in einem Labyrinth von manuellen Kampagnen und Anzeigengruppen verirren? Das ist hier die Frage!“ 

 

Wenn Sie nicht denken, dass Googles Algorithmen Sie für immer bevorzugen werden (denn ja, es gibt auch andere Werbetreibende, die ihren Conversion-Wert maximieren wollen), aber „Query Sculpting“ oder „Skripte“ sich eher nach Kunst & Theater als nach Shopping-Kampagnen anhören, habe ich hier meine goldene Mitte:

Finden Sie heraus, was einen Suchbegriff automatisch wertvoller macht als andere.

 

Meistens lautet eine einfache Antwort: die Marke! Die Conversion-Rate für Personen, die bereits nach Ihrer Marke suchen, ist viel höher.

 

Also, was nun? 

 

Erstellen Sie eine schöne standardmäßige Shopping-Kampagne. Segmentieren Sie Produkte nach dem, was Ihnen am besten passt. Bieten Sie entsprechend. 

Kopieren Sie die Kampagne und ändern Sie die Prioritätseinstellung auf „Hoch“.

Fügen Sie Ihren Markennamen in der zweiten Kampagne als Ausschluss hinzu.

Damit haben Sie gerade eine „Filter“-Kampagne für nicht markengebundene Suchbegriffe erstellt! 

 

Aufgrund der Priorität wird die zweite Kampagne (ohne Markenname) die einzige sein, die bei Anfragen ohne Markenname ausgelöst wird. Jetzt können Sie entscheiden, ein bestimmtes Budget bereitzustellen, und, was am wichtigsten ist, Sie können für den geringeren Wert dieser Suchen bieten. Sie können Gebote Chargen-weise senken. 

 

Auf diese Weise:

 

stellen Sie sicher, dass die Originalkampagne massiv Markensuchen abdeckt.

machen Sie auch Nichtmarkensuchen profitabel (wegen des niedrigen CPC)!

 

Hier ist ein Beispiel, bei dem die Kampagne ohne Markenname sogar noch profitabler wurde als die mit Markenname (2.460% ROAS):

branded-non-branded-campaigns-results

 

Vorteile:

  • Sie erscheinen wie ein Magier und dafür brauchten Sie nicht einmal einen Hogwarts-Abschluss! 

 

Nachteile:

  • Sie müssen die Kampagnen unbedingt überwachen und verhindern, dass die Kampagne ohne Markenname durch das Budget eingeschränkt wird. Senken Sie in diesem Fall die Gebote. Anderenfalls beginnen nicht markenbezogene Suchen mit der Aktivierung der Markenkampagne.
  • Es funktioniert nur, wenn Sie Ihren Champion leicht identifizieren können, wie zum Beispiel die Marke(n).

 

Zurück zum Seitenanfang || Filippo Caroli on Linkedin | MazzMedia | DataFeedWatch


Danke! 

 

Ein großes Dankeschön an alle unsere PPC-Helden für Ihren brillanten Einblick. Wir sind zuversichtlich, dass Ihre Beiträge Vermarkter und Online-Händler auf der ganzen Welt inspirieren werden. Lassen Sie uns weiterhin innovativ sein und Spaß mit Kampagnen haben.

 

Zurück zum Seitenanfang

New Call-to-action

Erstellt mit    von  DataFeedWatch

Schreiben Sie für uns