Was ist eine Google Taxonomie?

    google

     

    Einfach ausgedrückt ist die Google-Taxonomie die Liste der Kategorien, die von Google verwendet wird, um Produkte in einem Shoppingfeed einzuteilen. Es gibt mehr als 6.000 Kategorien, und die vollständige Taxonomie- und Kategorieliste finden Sie hier.

    In einigen Ländern können die Produktkategorien untergliedert werden. Zu diesen Ländern gehören das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten, Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Brasilien, die Niederlande, Schweden, die Türkei und Norwegen. Andere Länder sind dazu derzeit nicht in der Lage. Stattdessen ist es möglich, die Unterteilung mit 'Produkttyp' vorzunehmen.

     


    Warum sollte ich meine Produkte kategorisieren?

    Für einige Kategorien, wie z.B. "Medien" und "Bekleidung & Accessoires", ist es obligatorisch, Produktkategorien in Ihren Datenfeed aufzunehmen.

    Es gibt andere Kategorien, die nicht die Produktkategorien von Google verwenden müssen. Trotzdem wird die Verwendung der Produktkategorien aus vielen Gründen dringend empfohlen. Dazu gehören:

    1. Google dabei zu helfen, herauszufinden, für welche Suchbegriffe Sie angezeigt werden sollten.
    2. Wir helfen Ihren Kunden, Sie zu finden. Sie haben eine bessere Chance, dass Ihre Produkte potenziellen Nutzern gezeigt werden, wenn deren Suchbegriffe mit Ihrem Produkt übereinstimmen.
    3. Die Relevanz verbessert sich. Wenn sich Ihre Relevanz verbessert, verbessern sich möglicherweise auch Ihre cost-per-click Rate. Dies gilt auch für die click-through Rate. Wenn ein Produkt bei mehreren relevanten Suchvorgängen angezeigt wird, verbessert dies in der Regel die CTR.

    Erwähnenswert ist auch, dass andere Plattformen wie Bing Shopping und Facebook Product Ads die Produktkategorien von Google verwenden. Dies ist hilfreich, wenn Sie eine Omnichannel Marketingstrategie umsetzen möchten.

     

     


    Wege zur Kategorisierung

     

    Es gibt 3 Hauptmethoden zur Kategorisierung Ihrer Produkte:

    1. Automatisierte Kategorisierung.
    2. Manuelle Kategorisierung.
    3. Eine Mischung aus automatisiert und manuell.

     

    Die manuelle Kategorisierung Ihrer Produkte ist insofern von Vorteil, als dass Sie nicht für Software von Drittanbietern bezahlen müssen. Der Nachteil dabei ist, wie zeitaufwändig es ist.

    Sie müssen sich über die Aktualisierungen und Änderungen der Taxonomie von Google auf dem neuesten Stand halten. Sie (oder ein Freiberufler!) müssen die vollständige Kategorieliste (Link oben) herunterladen und auswählen, welche Kategorie für Ihr Produkt am besten geeignet ist.

    Schneller Tipp: Laden Sie diese Daten in eine Exceldatei herunter und verwenden Sie die Strg+f Funktion, um Ihre Kategorie schnell zu finden.

    Die Verwendung eines Drittanbieter Tools zur Automatisierung des Kategorisierungsprozesses kann für Personen mit vielen Terminen lebensrettend sein. Oder für diejenigen, die Tausende von Produkten kategorisieren müssen. Bei DataFeedWatch haben wir ein Werkzeug, das genau das tut.

    Alternativ hilft es im Allgemeinen, die beiden zusammen zu verwenden, um die Relevanz zu erhöhen. Sie ermöglicht es Ihnen, die feineren Details und Unterschiede des Produkts hinzuzufügen, die es von anderen innerhalb seiner Kategorie unterscheidet.

     

     


    Bewährte Praktiken

    Wenn Sie Ihre Artikel kategorisieren möchten, gibt es eine Reihe von Anforderungen und weitere Empfehlungen. Diese tragen dazu bei, dass Ihre Artikel nicht missbilligt werden und Sie das Beste aus Google Shopping herausholen können.

     

    Verwenden Sie nur eine Kategorie:

    Möglicherweise stellen Sie fest, dass Ihr Artikel auf mehr als eine Kategorie anwendbar sein könnte. Da Sie nur eine Kategorie auswählen können, müssen Sie die Kategorie finden, die am besten zu Ihrem Produkt passt. Wenn Sie dies so spezifisch wie möglich machen, können Sie Ihre Produkte den richtigen Leuten zur richtigen Zeit zeigen.

     

    Verwenden Sie 'product_type', wenn nötig:

    In dem unwahrscheinlichen Fall, dass Ihr Produkt nicht in eine der über 6.000 Kategorien passt, können Sie Ihre eigene Produktkategorie erstellen, indem Sie den Produkttyp verwenden.

     

    Verwenden Sie die aktuellsten Kategorien:

    Einige ältere Kategorien können zwar immer noch verwendet werden, aber es ist im Allgemeinen hilfreich, bei Änderungen der Kategorien durch Google auf dem Laufenden zu bleiben.

    Wenn Änderungen an den Kategorien vorgenommen wurden, ändert Google Ihre veralteten Kategorien automatisch in das seiner Meinung nach beste moderne Äquivalent.

    Wenn Sie dies vermeiden, können Sie die Kontrolle über Ihre Kategorisierung und Relevanz behalten. Google verlangt außerdem, dass Sie keine Kategorien verwenden, die vor August 2011 veröffentlicht wurden.

     


    New Call-to-action