Welche Änderungen bringt Coronavirus im eCommerce mit sich?

    coronavirus-changes-ecommerce (2)

     

    Es ist fast vier Monate her, dass China seinen ersten Fall von COVID-19 bestätigt hat. Seitdem hat sich der Ausbruch weltweit verbreitet. Da das Virus nun in aller Munde ist, ist die Auseinandersetzung mit seinen Auswirkungen auf das tägliche Leben zu einer Notwendigkeit geworden. 

     

    Die durch den Virus verursachten wirtschaftlichen Störungen spiegeln sich in sinkenden Bewertungen und einer erhöhten Marktfluidität wider. Aber in Zeiten, in denen viele Geschäftsbereiche in Schwierigkeiten sind, gibt es Möglichkeiten für andere, sich zu entwickeln. Ein Geschäftsbereich, der den Volkswirtschaften hilft, sich über Wasser zu halten, ist eCommerce.

     

    Da sich in turbulenten Zeiten immer mehr Unternehmen dem Online-Handel zuwenden, hoffen viele, dass die Existenz des eCommerce die schädlichen Auswirkungen des Coronavirus auf die globale Wirtschaft begrenzen kann.

     

    Und wie Amit Ray einmal sagte: "Jede Herausforderung kommt mit Regenbögen und Lichtern, um sie zu meistern." 

     

    Wie genau verändert Coronavirus also die aktuelle eCommerce-Landschaft? Und wie wird es langfristig aussehen?

     

    Inhalte

     

    Coronavirus und soziale Distanzierung - Auswirkungen auf das Verhalten

    Welche Branchen haben sich seit der Einführung von COVID-19 entwickelt?

    Industrien, die hart getroffen wurden

    COVID-19 - Chancen und Herausforderungen für den eCommerce

    Möglichkeiten für eCommerce während der Coronavirus-Pandemie

    Herausforderungen für den eCommerce während der Coronavirus-Pandemie

    COVID-19 Unterbrechung - Strategische Takeaways für Online-Händler und Werbetreibende

    Praktische Tipps für Ihre Kampagnen im Zeitalter des Coronavirus

    Schlussfolgerung



    Coronavirus und soziale Distanzierung - Auswirkungen auf das Verhalten

     

    Das Coronavirus traf die Welt, bevor irgendjemand wirklich wusste, was passiert war. Neue Gesetze und Regeln wurden eingeführt. Plötzlich war die Welt ein anderer Ort. Dies führte in vielen Ländern zu einem Stadium der Panik. Die Menschen machten Impulskäufe, kauften in großen Mengen ein und waren proaktiv. Als sich die Menschen jedoch an ihren neuen erzwungenen Lebensstil anpassten, verlangsamten sich die Panikkäufe in vielen Ländern. Das Ergebnis war nur eine geringfügige Änderung der Verkaufsmuster.

     

    Dies wird in Nielsens Studie über den US-Markt weiter hervorgehoben. Die Studie zeigt, wie schnell die Verbraucher die neuen Informationen zu COVID-19 verarbeitet und dann ihre Kaufvorgänge geändert haben.

     

    Auch Veränderungen im Kaufverhalten wurden aufgrund der sozialen Distanzierung festgestellt. Vor einem Monat, vor der offiziellen Sperrung, meidet fast die Hälfte (47,2%) der US-Internetnutzer Einkaufszentren und Einkaufszentren. Jetzt, wo sich die Auswirkungen der Sperrung verschlechtert haben, sollten laut Umfrage etwa drei Viertel (74,6%) von Einkaufszentren insgesamt Abstand nehmen.

     

    coronavirus-outbreak-avoiding-public-places-stats

    Quelle: emarketer.com

     

    Da sich immer mehr Verbraucher zum Online-Shopping entschließen, um den täglichen Bedarf zu decken, haben auch die Verzögerungen beim Versand zugenommen. Bislang wirkt sich die Zunahme des Online-Shoppings positiv auf die Online-Händler aus. Es besteht jedoch die Sorge, dass die kurzfristigen Vorteile durch Probleme in der Lieferkette aufgewogen werden könnten. Die Frage scheint nun zu sein, ob die Unternehmen sich anpassen können und ob die Verbrauchernachfrage stabil bleiben wird.

     

    Außerdem schwankt der Prozentsatz der digitalen Verkäufe zwischen den einzelnen Sektoren. Während in einigen Sektoren die Zahl der Einkäufer stark ansteigt, ist in anderen ein Rückgang zu verzeichnen. Ein Beispiel dafür ist die Elektronik, die derzeit bei 42,7% liegt. Der Anteil von Auto & Teilen liegt dagegen bei 3,9%. Die Lieferung von Lebensmitteln erfährt ebenfalls einen großen Aufschwung, da die Verbraucher Bedenken hinsichtlich der Geschäfte haben.

     

    Auch in Sektoren wie Unterhaltung, Einzelhandel und FMCG sind die Werbeausgaben zurückgegangen. Diese Veränderung ist größtenteils darauf zurückzuführen, dass Kinos und andere ähnliche Formen der Unterhaltung aufgrund des Virus nicht mehr funktionieren. Im Gegensatz dazu hat die Nutzung von Online-Mediendiensten auf Abruf, wie Amazon Prime, Netflix und Disney+, zugenommen.

     

    covid-19-google-ads-results-mediaQuelle: wordstream.com

     

    Diese drastischen Verhaltensänderungen sind ein Hinweis auf die gegenwärtige Situation. Und während es schwierig sein mag, zu messen, wie lange diese Bedingungen andauern werden, sind die Unternehmen gezwungen, sich anzupassen. Lieferketten werden an ihre Grenzen gebracht, während neue kurz- und langfristige Taktiken entwickelt werden. Viele Unternehmen ziehen bereits eine Strategie für die Zeit nach der Pandemie in Betracht, bei der durchdachte Trackingprozesse eingesetzt werden.

     

     

    Zurück zum Anfang oder laden Sie den ultimativen Leitfaden zur Datenfeed-Optimierung herunter

    Welche Branchen haben sich seit der Einführung von COVID-19 entwickelt?

     

    COVID-19 hat einen erheblichen Einfluss auf die Unternehmen in aller Welt. Viele werden Schwierigkeiten haben, sich jemals zu erholen. Trotzdem haben andere Sektoren ihren Geschäftsboom erlebt. Experten von wordstream.com haben Daten über die Konten ihrer Kunden untersucht und große Veränderungen in den Mustern festgestellt. Einige dieser Muster waren zu erwarten, wie zum Beispiel Gesundheit und medizinische Produkte. Andere waren jedoch angesichts der aktuellen Bedingungen eine Überraschung.

     

    Menschen kümmern sich um ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und ihre sozialen Beziehungen

     

    Gemeinnützige und wohltätige Organisationen, Selbsthilfegruppen, alle erlebten einen verständlichen Anstieg des Interesses. weniger vorhersehbar, so auch Grüße, Geschenke und Blumen

     

    Diese Informationen deuten auf einen direkten Zusammenhang zwischen den Emotionen, die die soziale Distanzierung hervorgerufen hat und den Ausgaben der Menschen hin. Angesichts einer sehr realen Bedrohung sind die Verbraucher eher bereit, ihre Schwachen zu unterstützen. Dies wird durch die soziale Distanzierung noch verstärkt, die anscheinend ein Bedürfnis geschaffen hat, die Bindungen zu geliebten Menschen zu stärken. Gleichzeitig denken sie aber auch an ihr eigenes Wohlbefinden. 

     

    Diese neuen Verbraucherbedürfnisse haben zu einer 30%igen Steigerung der Umrechnungskurse für Geschenkkörbe geführt. Bei Blumenarrangements ist der Umrechnungskurs um 43% gestiegen.

     

    Verbraucher brauchen fachkundige Unterstützung im Geschäfts- und Finanzmanagement

     

    Die derzeitige Unsicherheit in der Geschäftswelt hat dazu geführt, dass mehr Verbraucher nach professioneller Unterstützung suchen. Größere Unternehmen, wie Google, haben darauf mit der Veröffentlichung von Leitlinien für kleine Unternehmen reagiert. Dies geschieht in der Hoffnung, dass dies kleineren Unternehmen in schwierigen Zeiten helfen könnte.

     

    Insgesamt sind die Suchanfragen im Bereich Business Management seit dem 23. Februar um 23% gestiegen. Erwähnenswert ist auch der erhebliche Rückgang der CPC im üblicherweise wettbewerbsfähigen Finanzsektor.



    covid-19-google-ads-results-financialQuelle: wordstream.com

     

    Arbeiten und Wohnen Außerhalb schafft neue Anforderungen

     

    Aufgrund der strengen Beschränkungen der Gruppengröße und der Verhängung einer sozialen Quarantäne verlagern sich die Unternehmen auf die Arbeit an entfernten Standorten. Dies hat zu einer starken Zunahme der Personen geführt, die nach Videokonferenzlösungen suchen. 

     

    Die Daten von Google Trends vom März 2020 verdeutlichen die Zunahme der Personen, die nach Videokonferenzlösungen suchen.

     

     

    covid-19-uprising-interest-vc-march-2020

     

    Laut wordstream.com wurde Bürobedarf zu einer plötzlich ausbrechenden Industrie. Die Suche nach Büromaterial stieg um 90%. Während die Klicks auf bezahlte Suchanzeigen um 35% und die Konversionsraten der Suchanfragen um 41% stiegen.

     

    Als die Menschen den traditionellen Einzelhandel zugunsten seines Online-Gegenstücks aufgaben, wurde dieser Übergang bei der Suche weiter hervorgehoben. Verpackung und Versandmaterialien haben die Conversions der Suchanzeigen mehr als verdoppelt (plus 123%) und die Conversion-Rate der Suchanzeigen stieg um 107%.

     

    covid-19-google-ads-results-packing-and-shippingsource: wordstream.com

     

     

    Zurück zum Anfang oder laden Sie den ultimativen Leitfaden zur Datenfeed-Optimierung herunter

    Industrien, die hart getroffen wurden

     

    Reise und Gastgewerbe

     

    Das Reise- und Gastgewerbe ist eines der am stärksten von Coronavirus betroffenen Branchen. Experten sagen nun einen Rückgang der Werbeeinnahmen im Reisesektor von 15% im Vergleich zum Vorjahr voraus. 

     

    Da sich die meisten Unternehmen des Sektors der Schadensbegrenzung zuwenden, scheint es eine Situation zu sein, in der es nur darum geht, um jeden Preis zu überleben. Viele Reisewerber haben Mühe, neue Sucher auf ihrer Website zu konvertieren. Und da kein klares Ende in Sicht ist, wird sich die Lage in naher Zukunft nur noch verschlechtern.

     

    Im Gegensatz dazu hat die Suche nach Flugannullierungen und Verspätungen einen neuen Höhepunkt erreicht. Viele Suchende klicken auf die Anzeigen der Unternehmen, um ihre Annullierung zu verfolgen. Um einige der störenden Sucher weiterzuleiten, könnten Lösungen wie neue negative Keywords (wie COVID-19) eingesetzt werden. Gleichzeitig könnten alternative Werbeaktionen durchgeführt werden. Einschließlich Reiseversicherungen und günstige zukünftige Flüge.

     

    Und so wie der Reise- und Hotelmarkt derzeit enorme Rückgänge erlebt, besteht noch immer die Chance auf eine schnelle Erholung. Die Bedürfnisse der internationalen Wirtschaft und die Reisebereitschaft der Menschen können ein großer Vorteil sein, den es zu nutzen gilt, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen.


    Bekleidung und Mode

     

    Auch die Bekleidungs- und Modeindustrie leidet unter COVID-19. Die Produkte "Made in China" sind um 16% im Umsatz zurückgegangen (allein im Februar). Als ein Sektor, der in hohem Maße von asiatischen Arbeitskräften und der Lieferkette abhängig ist, könnte die Bekleidungsindustrie in absehbarer Zukunft Schwierigkeiten haben.

     

    Die Marken haben sich seitdem auf den Online-Verkauf verlagert. Viele haben es jedoch versäumt, ihre Werbedaten-Feeds anzupassen, wobei häufig für vergriffene Produkte geworben wird.


    Luxusgüter

     

    Coronavirus fordert auch einen Tribut von den Luxusmarken. Die Prognosen zeigen einen Rückgang der chinesischen Luxusausgaben im ersten Quartal um 35%

     

    Der Treibstoff für den Verkauf von Luxusgütern ist der chinesische Markt und in den meisten Fällen durch Verkäufe vor Ort. Internationale Luxusmodehäuser haben die meisten ihrer Geschäfte wegen des Coronavirus-Fallout geschlossen.

     

    Im Schatten einer Rezession wird sich das Kaufverhalten ändern. Die Verbraucher werden möglicherweise eher ihren Konsum von Luxusgütern reduzieren und sich stattdessen auf das Nötigste konzentrieren.

     

     

    Zurück zum Anfang oder laden Sie den ultimativen Leitfaden zur Datenfeed-Optimierung herunter

    COVID-19 - Chancen und Herausforderungen für den eCommerce

     

    Laut der US-Regierung beliefen sich die Online-Verkäufe im 4. Quartal 2019 auf 11,4% der gesamten Einzelhandelsausgaben. Die Prognose für den E-Commerce im Jahr 2020 schätzt, dass das Niveau aufgrund der Auswirkungen von Coronavirus auf 12% steigen könnte.

     

    Diese Beobachtung ist ein Hinweis auf das derzeitige Verhalten der Verbraucher. Sie zeigt auch, wie Trends durch die schwankende Situation bestimmt werden können.

     

    Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann niemand die volle Auswirkung des Coronavirus auf die Weltwirtschaft vorhersagen. Aber es ist immer noch möglich, Chancen zu erkennen, selbst in einem gestörten Markt.

     

    Möglichkeiten für eCommerce während der Coronavirus-Pandemie

     

    • Die Verbraucher werden zum Online-Kauf übergehen, um öffentliche Plätze zu vermeiden. Dienstleistungen wie Hauslieferungen und Marken wie Amazon werden florieren. Und die Online-Abteilungen der großen Einzelhändler werden die größten Nutznießer sein.

     

    • Bei Verbrauchern, die während der Urlaubssaison online einkauften, wurde beobachtet, dass sich dieses Kaufverhalten nach dem Urlaub wiederholt. Dies macht deutlich, dass die Verbraucher zum gleichen Kaufvorgang zurückkehren können - und zwar möglicherweise auch nach der Coronavirus-Pandemie.

     

    • Wie in einigen Teilen Chinas beobachtet wurde, gibt es weniger Wettbewerb um Werbetreibende, die sich noch immer für die Durchführung von Kampagnen engagieren. Derzeit laufen diese Werbetreibenden jedoch veraltete Werbeanzeigen, die in keinem Verhältnis zur Situation stehen. Wenn die Kampagnen an das aktuelle soziale Umfeld angepasst werden, könnten sie fruchtbarer sein.

     

    Herausforderungen für den eCommerce während der Coronavirus-Pandemie

     

    Wie bei den meisten Szenarien kommen mit den Chancen auch Herausforderungen. Ein aufmerksamer Blick kann dazu beitragen, die erwartete Rezession abzuschwächen. Herausforderungen, die mit der gleichen Sorge betrachtet werden müssen. Einige Beispiele für potenzielle Probleme sind:

     

    • Probleme in der Lieferkette - Produktknappheit und potenziell rückläufige Verbrauchernachfrage könnten das Wachstum des eCommerce ebenfalls stumpf machen - wenn die Wirtschaft ins Stocken gerät oder in eine Rezession gerät.

     

    • Schaffung von bequemen Möglichkeiten für die Menschen zum Einkaufen mit Abholung, Anfahrt und Lieferung am selben Tag.

     

    • Der Anstieg der Online-Bestellungen übt einen großen Druck auf die Unternehmen aus, diese zu erfüllen. In einigen Fällen wird dieser Druck für die Unternehmen zu groß und droht, ihre E-Commerce-Operationen umzukrempeln.

     

     

    Zurück zum Anfang oder laden Sie den ultimativen Leitfaden zur Datenfeed-Optimierung herunter

     

    COVID-19 Unterbrechung - Strategische Takeaways für Online-Händler und Werbetreibende

     

    1. Schauen Sie nach vorne und richten Sie Ihre Bemühungen neu aus.

     

    Erstellen Sie einen Krisenplan und eine Reaktion darauf. Achten Sie auf Ihre Strategien, einschließlich Ihrer Strategie für die Zeit nach dem Coronavirus. Dieser Prozess muss schnell ablaufen und auf sich entwickelnde Umstände reagieren.

     

    2. Verschieben Sie Ihren Vertriebskanalmix

     

    In den betroffenen Regionen sind der persönliche und stationäre Einzelhandel bereits eingeschränkt. Verlagerung der Vertriebsbemühungen auf neue Kanäle sowohl im B2C- als auch in B2B-Unternehmen. Wenn Sie nur vor Ort verkaufen, sollten Sie eine Online-Übertragung Ihres Geschäfts in Betracht ziehen. Wenn Sie bereits online aktiv sind, nutzen Sie zusätzliche Marktplätze.

     

    Seien Sie kreativ in sozialen Medien. Bleiben Sie mit den Gemeinden in Kontakt und unterstützen Sie die Menschen in schwierigen Zeiten. Sie werden dies zu schätzen wissen und können sich dafür einsetzen, wenn sie dazu in der Lage sind.

     

    3. Mit Innovation auf neue Bedürfnisse reagieren

     

    Neue Kundenbedürfnisse werden auch die Voraussetzung für Innovationen schaffen. Wenn sie von einer Krise bedroht sind, werden sich viele Unternehmen auf defensive Maßnahmen konzentrieren, aber es ist klüger, die Aufmerksamkeit auf sich bietende Chancen zu richten.

     

     

    4. Nutzen Sie Ihr gesamtes Vermögen, um die Nachfrage zu stimulieren und aufrechtzuerhalten

     

    Behalten oder boosten Sie sogar Ihr digitales Marketing für die absehbare Zukunft. Social Selling scheint im Moment eine bessere Idee zu sein als Push-Marketing.

     

    5. Überdenken Sie Ihre Rabattstrategie 

     

    Rabatte müssen nicht drastisch sein, um die Verbraucher anzulocken. Nutzen Sie kleinere Verkäufe und kategoriespezifische Werbeaktionen.

     

     

    Zurück zum Anfang oder laden Sie den ultimativen Leitfaden zur Datenfeed-Optimierung herunter

    Praktische Tipps für Ihre Kampagnen im Zeitalter des Coronavirus

     

    Viele weltweite Phänomene beeinflussen die Leistung des PPC. Das Coronavirus ist keine Ausnahme.

     

    Messstrategien und -ziele sollten für unsichere Zeiten angepasst werden. Es ist auch eine hervorragende Gelegenheit, langfristige Beziehungen zu Kunden für die Zukunft aufzubauen.

     

     

    covid-19-ecommerce-conversion-rate-trendQuelle: blog.edrone.me, data from March 25th 2020

    Die Daten stammen von Edrone-Kunden, die Mengen und Werte wurden geändert, um den Trend widerzuspiegeln, zeigen aber nicht das tatsächliche Volumen.

     

    1. Überprüfen Sie Ihre negative Keywordliste

     

    Da sich das Verbraucherverhalten und die Suchanfragen so schnell ändern, kann es vorkommen, dass Sie Ads für neue Suchanfragen schalten. Diese Suchanfragen werden möglicherweise nicht unbedingt gut konvertiert. Es ist jetzt besonders wichtig, dass Sie Ihr Werbebudget klug einsetzen und kein Geld für Bedingungen verschwenden, die Ihr Geld ertränken.

     

    Überprüfen Sie Ihren Suchbegriffsbericht und stellen Sie sicher, dass Sie die nicht konvertierenden Begriffe zu Ihrer negativen Keywordliste hinzufügen.

     

    2. Fokus auf Bottom-of-the-Funnel-Kanäle/Werbung

     

    Das sich schnell ändernde Kundenverhalten und die zunehmende Unsicherheit benachteiligen die Markenbekanntheitskampagnen. Es wird empfohlen, sich auf den Boden des Funnels zu konzentrieren.

    • Setzen Sie auf Facebook-Retargeting und zeigen Sie Ihre Werbung denjenigen, die Ihre Produkte in Ihrem Geschäft bereits gesehen haben. 
    • Nutzung von Customer Match-Zielgruppen in Google 
    • Identifizierung der lokalen Kanäle, die bei den Verbrauchern ein hohes Maß an Vertrauen genießen

     

    3. Behalten Sie das automatische Bieten im Auge 

     

    Die automatisierte Angebotsabgabe verwendet intelligente Algorithmen, um über die Angebotsoptimierung zu entscheiden. Das einzige Problem ist, dass der Algorithmus aus der "normalen" Situation gelernt hat, nicht aus einer Krisensituation. Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie entweder strenge Budgetcups setzen oder in Betracht ziehen, für die Zeit auf manuelles Bieten umzuschalten.

     

    4. Überarbeiten Sie Ihr Werbeportfolio

     

    Konzentrieren Sie sich auf die Produkte, die konvertieren und den ROI für Sie steigern, schließen Sie andere Produkte aus den Feeds aus.

     

    excluding-unprofitable-products-tips-during-coronavirus-pandemic

     

    5. Berücksichtigung von Gerätepräferenzen

     

    Die Menschen bleiben zu Hause und nutzen ihren PC vielleicht etwas mehr als ihr Handy. Berücksichtigen Sie dies in Ihrer Strategie und optimieren Sie die Budgetzuweisung pro Gerät.

     

     

    Zurück zum Anfang oder laden Sie den ultimativen Leitfaden zur Datenfeed-Optimierung herunter

    Was wir von vergangenen Pandemien lernen können

     

    Das Coronavirus ist nicht das erste Mal, dass diese Art von Störungen Einzelhändler und ihre Kunden getroffen haben. Lange vor diesem Ausbruch war das SARS-Virus im Jahr 2003 ein Wendepunkt für den elektronischen Handel. 

     

    Im Jahr 2003 stellten sich die chinesischen Pioniere Alibaba und JD.com der Herausforderung. Dies könnte nun als Inspiration für Online-Händler dienen.

     

    • JD.com griff auf den Verkauf von Elektronik in Internetforen und QQ-Chatgruppen zurück. Später wurde der Großteil der Ressourcen dem Online-Geschäft gewidmet. Dies sorgte für Wachstum und ermöglichte es der Marke, Chinas größter Online-Einzelhändler für elektronische Produkte zu werden.

     

    • Das B2B-E-Commerce-Geschäft von Alibaba florierte, nachdem ausländische Geschäftsleute Reisen nach China abgesagt hatten. So begann die Registrierung auf ihrer Plattform. Diese Erfahrung führte teilweise zur Geburt von Taobao, das eBay überholte und zum größten C2C-Marktplatz in China wurde.

     

    Der Sektor mag damals relativ primitiv gewesen sein, aber der Ausbruch veranlasste viele Einzelhändler, sich an die Online-Plattformen zu wenden, die nicht zur Schließung gezwungen worden waren.

     

    Zurück zum Anfang oder laden Sie den ultimativen Leitfaden zur Datenfeed-Optimierung herunter

    Schlussfolgerung

     

    Der Coronavirus hat für viele Online-Unternehmen eine neue Herausforderung geschaffen. Wir beobachten eine wachsende Besorgnis über Personen und Unternehmen, die einem finanziellen Risiko ausgesetzt sind. Dennoch scheinen einige Unternehmen gut positioniert zu sein, um von den Veränderungen im Verbraucherverhalten, die durch den Ausbruch verursacht wurden, zu profitieren.

    Wir werden die Entwicklung regelmäßig überwachen, aktualisieren und neue Erkenntnisse austauschen. Unser Ziel ist es, den Händlern zu helfen, zu wachsen, besonders in diesen schwierigen Zeiten.

     

    Bitte zögern Sie nicht, unser Support-Team zu erreichen und lassen Sie uns wissen, ob wir Ihnen in irgendeiner Weise helfen können.

     

    Zurück zum Anfang


    New Call-to-action