Verbessere dein Zielgruppen-Targeting mit Facebook Broad Audience Reach

    Verbessere-dein-Zielgruppen-Targeting-mit-Facebook-Broad-Audience-Reach

    Möchtest du ein größeres Publikum mit deinen Facebook Dynamic Product Ads erreichen? Facebook hat kürzlich ein Upgrade veröffentlicht, das dir wahrscheinlich genau dabei helfen wird.

    Anfang dieses Jahres hat Facebook weitere wichtige Änderungen an der Funktionsweise seiner Anzeigen vorgenommen. Insbesondere wurde die Zielgruppenansprache für dynamische Werbung verbessert, um den Werbetreibenden die Möglichkeit zu geben, breitere und neue Zielgruppe zu erreichen.

    Wie dynamische Produktanzeigen auf Facebook derzeit funktionieren

    Facebook Dynamic Ads wurden entwickelt, um Produktwerbung Zielgruppen zu zeigen, die zuvor ihr Interesse an der Website des Händlers gezeigt haben.

    Es gibt drei wesentliche Komponenten, die bei der Einrichtung von dynamischen Anzeigen verwendet werden können. Diese sind wie folgt:

    Produktkatalog-Facebook-dynamische-Anzeigen

    • Remarketing - Durch die Einbindung von Facebook-Pixel auf deiner Website kannst du nicht nur Personen ansprechen, die deine Website bereits besucht haben, sondern auch weitere Einblicke in deren Interaktionen auf der Seite erhalten.

    Remarketing-Pixel-Facebook-dynamische-Anzeigen

    • Anzeigenvorlagen - Dies sind Vorlagen, die bei der Erstellung mit Produkten versehen werden. Von dort aus kannst du eine ausgewählte Auswahl an Produkten (auf Wunsch auch nur ein Produkt) anzeigen lassen, die du anzeigen möchtest. Es ist ebenfalls möglich, Parameter einzustellen, die es dir ermöglichen, verschiedene Produkte verschiedenen Personen zu zeigen.

     

    Änderungen bei Facebook Broad Audience Reach

    Das Facebook-Update ermöglicht es Werbetreibenden, nicht nur Personen anzusprechen, die zuvor mit der Website oder der App des Händlers interagiert haben. Es ist ab sofort möglich, Personen auf der Grundlage der Inhalte, mit denen sie auf Facebook interagiert haben oder wenn sie sich mehrere Websites mit ähnlichen Produkten angesehen haben, verhaltensgerecht anzusprechen.

    Wenn sich eine Person beispielsweise Kleider online angeschaut hat (nicht unbedingt auf deiner Webseite), sendet dies ein Signal an Facebook, dass sie zu einer guten Zielgruppe für Kleiderwerbung gehören könnte.

    Dadurch hat sich die Fokussierung der Zielgruppe effektiv von der reinen Wiedervermarktung wegbewegt und es wird nun abgeschätzt, wonach der Nutzer suchen könnte, und es werden relevante Werbeanzeigen angezeigt. Diese Einschätzung kann außerdem aus der Aktivität des Nutzers auf Facebook resultieren, einschließlich der Klicks auf Links, Vorlieben, etc.

     

    Specific gegenüber Broad Targeting

    Specific Targeting

    Wenn du ein spezifisches Ziel anstrebst, verwendest du Targeting-Parameter, die das Publikum, dem du deine Anzeigen zeigst, einschränken. Dies kann auf der Grundlage von demografischen Daten, geäußertem Interesse oder Zielgruppen (benutzerdefiniert oder ähnlich) erfolgen.

    Werbetreibende sehen auf diese Weise oft ein kleineres Zielpublikum, aber wenn sie es richtig gemacht wird, erscheinen die Anzeigen für die Zielgruppe relevanter.

    Wenn du zum Beispiel ein Einzelhändler von Qualitäts- und Designer-Babykleidung bist, solltest du vielleicht Leute ansprechen, die junge Eltern sind und in die Kategorie 'high affluence' passen.

    Dynamisches-Retargeting-für-Facebook-ProduktanzeigenBroad Targeting

    Bei einer breiten Zielgruppe erlaubst du den Algorithmen von Facebook, neue Zielgruppen für deine Anzeigen zu finden. Das bedeutet, dass du die Reichweite deiner Zielgruppe nicht mehr einschränkst. Dies ist in mehrfacher Hinsicht vorteilhaft:

    • Markenbekanntheit: Wenn du ein relativ unbekannter Einzelhändler bist, kann diese Art der Fokussierung genutzt werden, um neuen Menschen die Produkte, die du verkaufst, und das, worum es bei deiner Marke geht, zu zeigen.
    • Neue Einblicke finden: Wenn du einmal begonnen hast, deine Anzeigen auf diese Weise zu schalten, kannst du die Einblicke und Ergebnisse überprüfen, um zu sehen, welche Menschen erreicht wurden und wie sie darauf reagiert haben. Manche Menschen finden es vielleicht überraschend, welche Arten von Menschen ihre Werbung und Produkte attraktiv fanden. Es ist außerdem eine Überlegung wert, dass die Zielgruppe, die du über Facebook-Werbung am häufigsten ansprichst, nicht unbedingt die gleiche Zielgruppe ist, die normalerweise direkt etwas kauft.
    • Finde heraus, wen du ansprechen solltest: Ähnlich wie im obigen Punkt, wenn du keine Vorstellung hast, an wen du dich wenden solltest, könnte es sich lohnen, eine breite Zielgruppe zu erreichen, bis du weitere Erkenntnisse gewonnen hast.

     

    Welche eCommerce Einzelhändler profitieren

    Historisch gesehen sind Facebook Dynamic Ads besser für größere eCommerce-Shops geeignet, da sie mehr Website-Traffic haben, um die Zielgruppe zu erreichen. Dies hat sich als restriktiv für diejenigen mit weniger Traffic oder weniger Markenbekanntheit erwiesen.

    Da das Update Einzelhändlern ermöglicht, neue Zielgruppen zu finden, erweist sich dies sowohl für kleinere als auch für größere eCommerce-Websites als vorteilhaft. Für die kleineren Einzelhändler mit weniger Traffic auf ihrer Website können sie neue Kunden erreichen, die sie normalerweise nicht erreichen würden. Dies hilft, die zum Verkauf stehenden Produkte zu vermarkten und das Markenbewusstsein zu stärken. 

    Größere Einzelhändler können ebenfalls profitieren, da sie neue Zielgruppen erreichen können, die sonst vielleicht nicht interagiert hätten, wodurch der Einzelhändler eine weitere Zielgruppe für seine Produkte erreichen kann.

     

    Empfehlungen und bewährte Methoden

    Obwohl die Reichweite eines breiten Publikums noch relativ neu ist, gibt es einige bewährte Verfahren, die es wert sind, eingehalten zu werden. Es ist jedoch anzuerkennen, dass sich bei jeder neuen Funktion auf Facebook noch Dinge ändern können und andere bewährte Methoden ins Spiel kommen können.

    Die Zielgruppe

    • Vorteil: Nutze Top-Level-Targeting wie Standort, Demografie und Sprache. Auch wenn du deinen Kundenstamm nicht drastisch einschränken möchtest, musst du dennoch sicherstellen, dass der Interessentenkreis relevant ist.
    • Vorteil: Es ist auch möglich, Personen auszuschließen, die zuvor auf deiner Website gekauft haben - insbesondere wenn es sich bei deinem Produkt um einen einmaligen Kauf handelt. Du könntest diese Einschränkung auch für einen bestimmten Zeitraum festlegen, z. B. um Personen auszuschließen, die in den letzten 90 Tagen gekauft haben. Das wäre ideal für Artikel, die eine begrenzte Nutzungsdauer haben, wie z.B. Parfüm oder Eiweißpulver, so dass das Produkt ausgehen kann, bevor dem Benutzer neue Angebote angezeigt werden.
    • Nachteil: Schließe alle deine Website-Besucher aus. Dies kann eine gute Idee sein, wenn du broad targeting nutzt, da du nach neuen Zielgruppen suchst. Der Algorithmus von Facebook lernt jedoch im Laufe der Kampagne immer weiter, daher wurde berichtet, dass einige Website-Besucher in der Kombination enthalten sein sollen, damit der Algorithmus eine bessere Vorstellung von der besten Zielgruppe für die Werbeanzeigen erhält.

     

    Produkt-Katalog

    • Vorteil: Nutze einen großen Produktkatalog (Facebook empfiehlt mindestens 1000 Produkte). Wenn kleinere Produktlisten verwendet werden, werden die Anzeigen in der Regel weniger häufig angezeigt. Dies kann zu Schwierigkeiten führen, wenn man broad targeting verwendet, um neue Zielgruppen zu erreichen.
    • Nachteil: Für Produkte werben, die nicht mehr erhältlich sind. Denke daran, dass "der erste Eindruck am meisten zählt", das gilt auch hier. Wenn ein neuer Kunde auf deine Produktseite klickt, nur um eine Fehlermeldung zu erhalten, kann es dir schwer fallen, ihn zu ermutigen, zu einem späteren Zeitpunkt auf die Website zurückzukehren. Stattdessen solltest du daran denken, den Produktkatalog regelmäßig zu aktualisieren (Facebook empfiehlt einmal am Tag).

     

    Fazit

    Letztendlich gibt es kein richtig oder falsch, wenn es darum geht, broad audience reach für deine dynamischen Anzeigen zu nutzen. Es ist besser, das zu finden, was für dein Unternehmen am besten funktioniert, indem du alle verfügbaren Methoden ausprobierst.

    Außerdem ist es sinnvoll, sich vor Augen zu halten, dass du wahrscheinlich einige Targeting-Parameter verwenden musst, selbst wenn du neue Zielgruppen finden willst. Auf die gleiche Art und Weise, wie Facebook weiterhin lernt und optimiert, wo und wann deine Werbung am besten funktioniert. In diesem Sinne wird es ein gewisses Crossover geben, egal welche Methode du wählst.

    Wenn du ein Online-Händler bist, der versucht, das volle Targeting-Potenzial von Facebook auszuschöpfen, und du diesen Beitrag hilfreich gefunden hast, dann wirst du wahrscheinlich unsere eBook 9-Techniken zur Steigerung des ROI von Facebook-Produktanzeigen interessant finden. Lade es herunter und erfahre, wie du die Qualität deines Feeds und deiner Kampagnen verbessern kannst.

     

    New Call-to-action