7 Tipps zur Feed-Optimierung für Bing-Shopping-Kampagnen

    7-Tipps-zur-Feed-Optimierung-für-Bing-Shopping-Kampagnen

     

    Bing ist vielleicht nicht so sexy wie Google, der Suchmaschinen-Marktführer, aber das heißt nicht, dass E-Händler es ignorieren sollten.

    In der Tat steigt die Beliebtheit von Bing, und in den USA beträgt der Marktanteil mehr als 30 %, während er in Großbritannien mehr als 20 % beträgt und der Trend in den meisten europäischen Ländern positiv bleibt: Deutschland 10,2%, Frankreich 12,4%, Norwegen 12,8%, Niederlande 9,0% und so weiter.

    Bing-Ads-Network

     

    Angesichts dieser vielversprechenden Zahlen, von denen wir erwarten, dass sie steigen werden, wenn Bing sich auf den Kampf gegen Google vorbereitet, wird es für die Werbetreibenden immer deutlicher, dass das Bing Ads Network ein wichtiger Teil ihres Marketing-Portfolios werden sollte.

    In unserem heutigen Beitrag werden wir uns darauf konzentrieren, wie du deine Produktdaten maximieren kannst, um deine Bing-Shopping-Kampagnen zu verbessern: 7 Tipps zur Feed-Optimierung, damit du deine Bing-Einkaufskampagnen verbessern kannst.

     

     


    1. Titel optimieren

     

    Kluge Anbieter und E-Händler wissen, dass die Optimierung des Titels ihre Suchergebnisse verbessern wird. Die Optimierung kann direkt in deinem Original-Feed bearbeitet werden, aber dies ist möglicherweise nicht die optimale Lösung, da verschiedene Kanäle unterschiedliche Anforderungen an die Titelstruktur und -länge stellen.

    Wir raten dazu, nicht blind eine Titelregel zu erstellen, die für alle Produkte gilt, sondern für jede Vertikale oder Kategorie eine Struktur gemäß der unten stehenden Tabelle zu erstellen und diese dann mit den Feed-Regeln auf diese Kategorie anzuwenden.

    bing-Einkaufstitelstruktur


    2. Benutzerdefinierte Label hinzufügen

     

    Durch das Hinzufügen von benutzerdefinierten Labels kannst du deine Produkte auf intelligente Weise trennen. Mit Bing-Kampagnen hast du, wie bei Google, 5 benutzerdefinierte Etiketten, die du für die Produkte anpassen kannst. Wenn du verschiedene Preisbereiche verwendest, kannst du sie unter einem benutzerdefinierten Label zusammenfassen, während du deine Verkaufsartikel, Werbeaktionen, Saisonartikel usw. in den anderen benutzerdefinierten Labels gruppierst.

    Ein benutzerdefiniertes Etikett ähnlich dem unten stehenden Beispiel, bei dem wir Produkte mit einer bestimmten Marge gruppiert haben, ermöglicht es dir, höhere Gebote für Produkte mit hoher Marge festzulegen und somit die Verkaufskosten zu optimieren.

     

    Bing-Shopping-Image-benutzerdefinierte-Etiketten

     


    3. Bing-Kategorie in weniger als 30 Sekunden hinzufügen

     

    Einige Channels haben herausgefunden, dass es besser ist, die Kategorisierung von Artikeln direkt in der Google-Taxonomie vorzunehmen, anstatt ihre eigene Taxonomie zu verstärken. Darüber hinaus erleichtert es den Händlern, neue Kanäle zu testen, ohne zu viel Vorarbeit leisten zu müssen.

    Die richtige Kategorisierung der Artikel ist obligatorisch, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Wenn dein eigener Feed bereits den Kategorien von Google zugeordnet ist, verbinde einfach dein Eingabefeld g:google_product_category zum optionalen Ausgabefeed product_category.

     

    bing-Einkaufskampagne-Kategorie

     

    Wenn du jedoch bereits alle deine Google-Unterkategorien in deinem Google-Feed zugeordnet hast, kannst du dir viel Zeit sparen, indem du die "Copy From"-Funktionalität in DataFeedWatch nutzt, um sie in deinen Bing-Feed zu kopieren.

     

    bing-Einkaufskategorie

     


    4. Produkttyp hinzufügen

     

    Es ist immer eine gute Idee, deine eigenen Shop-Kategorien in den Feed aufzunehmen, auch bekannt als deine eigenen Produkttypen. Aber nehmen wir an, dass dein Input-Feed kein Feld für den Produkttyp enthält. Wie erstellst du dieses Feld?

    Nun, das ist sehr einfach. Füge das optionale Feld product_type in dein Ausgabefeld ein und erstelle eine Regel, indem du einen statischen Wert hinzufügst, und "extrahiere" dann deine Produkttypen aus deinen anderen Feldern in deinem Feed.

    In den meisten Fällen wirst du sehen, dass die richtigen Details in deiner Beschreibung zu finden sind. Im unten stehenden Beispiel ist dargestellt, dass wir einen Produkttyp "Stiefel" durch die Angabe einer bestimmten Regel erstellt haben.

    Tu das für alle deine Produkttypen und sie werden dem soeben erstellten Ausgabefeld zugeordnet.

     

    bing-einkaufen-Produkttyp

     


    5. Qualität der Bilder

     

    Du solltest immer deine besten Bilder einfügen, damit deine Anzeigen gut aussehen. Bing hat strenge Richtlinien für die Größe der Bilder, die alle von dem jeweiligen Seitenverhältnis abhängen:

     

    Bing-Shopping-Image-Richtlinien

     

    Bilder mit einem weißen Hintergrund und einer hohen Auflösung sind in der Regel besser geeignet, und die Auflösung der hochgeladenen Bilder sollte nie unter 220x220 liegen.

    In Bing's "Image Extensions" kannst du bis zu 6 Bilder einbinden, was sehr praktisch ist, wenn du deine Anzeigen auf eine wirkungsvolle Weise bewerben möchtest. Seien wir ehrlich, Menschen sind visuelle Wesen, je mehr Optionen man uns also gibt, desto mehr schauen wir uns an. Der andere Vorteil der Image Extension ist, dass du für jedes deiner Bilder eindeutige URLs einfügen kannst, so dass du individuell anpassen kannst, wohin du potenzielle Kunden lenkst.

     


    6. Verkaufspreis einbeziehen

     

    Da der Preis bereits den Pflichtfeldern von Bing zugeordnet wird, kannst du deinen Feed noch weiter optimieren, indem du deinen Verkaufspreis mit einbeziehst. Erstelle ein optionales Feld für sale_price und gib einen statischen Wert an, um eine Regel zu erstellen.

    Wichtig zu beachten: In den USA ist die Steuer vom Preis auszuschließen, in Großbritannien muss die Mehrwertsteuer (VAT) im Preis enthalten sein.

    Beachte, dass du bei der Angabe des Verkaufspreises auch das Verkaufspreis-Effektiv-Datum, das Anfangs- und Enddatum, in diesem Format angeben musst: (JJJJ-MM-TT).

    Du kannst diese Rabatte für bestimmte Arten von Produkten oder Kategorien für eine begrenzte Zeitspanne erstellen, um ihre Wirksamkeit zu testen und zu sehen, ob sie die geschätzte Umsatzsteigerung bringen.

     


    7. Feeds für die Preisanpassung

     

    Seien wir ehrlich: Die Käufer lieben niedrigere Preise. Bei der Online-Produktsuche werden sie immer von den niedrigeren Preisen angezogen. Daher ist es sinnvoll, dass die Preisanpassung für E-Händler, die vergleichbare Produkte auf dem hart umkämpften Online-Markt verkaufen, zu einem wichtigen Instrument wird.

    Tools von Drittanbietern, die zur Überwachung und Aktualisierung von Preisen auf der Grundlage von Konkurrenzpreisen verwendet werden, werden häufig von E-Händlern eingesetzt.

    Mit einem Tool von Drittanbietern kannst du durch Preisüberprüfungen täglich ein Auge darauf werfen, was die Konkurrenz tut. Information ist Macht, aber nur, wenn du sie richtig einsetzt, daher besteht der nächste Schritt darin, diese Wettbewerbsdaten aktiv in deinen Feeds zu verwenden.

    Die meisten Repricer erlauben die Preisinformationen zu exportieren, die du zur Verbesserung deines Feeds verwenden kannst. Du kannst ein benutzerdefiniertes Label erstellen, das auf der Wettbewerbsfähigkeit der Produkte basiert, und auf der Grundlage dessen, was die Konkurrenz tut, werden die Produkte von Label zu Label wechseln.

    Wir haben bereits die Grundlagen der Bing-Shopping-Kampagnen behandelt, wenn du also neu dabei sind, gehe einfach zu unserem vorherigen Blog-Beitrag: Bing-Einkaufen: Wie man die Nicht-Google-Käufer erreicht.

    Wenn du diese Tipps zur Optimierung des Bing-Feeds anwendest, verbesserst du deinen Kampagnen-ROI und damit letztlich deinen Gewinn. Probiere es aus und informiere uns, was bisher am besten für dich funktioniert hat.

     


    New Call-to-action