Schützen Sie Ihr PPC-Budget vor Klickbetrug


Haben Sie schon einmal das Gefühl gehabt, dass Sie nicht das Beste aus Ihrem Anzeigenbudget herausholen? Nun, wahrscheinlich liegen Sie damit nicht so falsch.


Vielen PPC-Vermarktern ist nicht bewusst, dass es da draußen einen versteckten Feind gibt, der sich im Schatten versteckt und still und leise ihr Werbebudget verschwendet. Und wenn man endlich merkt, was passiert ist, ist es oft schon zu spät!


In diesem Artikel zeige ich Ihnen die dunkle Welt des Pay-per-Click-Marketings und wie Millionen von Werbetreibenden durch Betrug Geld verlieren. Ich werde Ihnen außerdem aufzeigen, wie auch Sie von Klickbetrug betroffen sind und was Sie dagegen tun können.


Das Wichtigste zuerst: Was ist dieser mysteriöse Klickbetrug und warum sollte Sie das interessieren?

 

Schablonenstandard


Wie können Sie Ihr PPC vor Klickbetrug schützen?

 

 

Was ist Klickbetrug?

Wer ist für Klickbetrug verantwortlich?

Wie Klickbetrug Werbetreibenden schadet

Wie Sie sich gegen Klickbetrug wehren

Schlusswort


Was ist Klickbetrug?


Von Kreditkartenbetrug haben Sie sicherlich schon gehört, aber beim Thema Klickbetrug, ziehen Sie beim Lesen dieser Zeilen wahrscheinlich die Augenbrauen hoch.

 

Um es einfach zu erklären: Klickbetrug ist eine Art von Anzeigenbetrug, bei dem Werbetreibende um ihre wertvollen Werbeausgaben in verschiedenen Pay-per-Click-Netzwerken betrogen werden. Dies können jegliche Anzeigen sein, von Google Ads über Facebook Ads, Twitter, Instagram und viele weitere Plattformen.

 

Wenn Sie eine technischere Definition von Klickbetrug wünschen, dann kann er wie folgt definiert werden:

 

  • Das betrügerische Anklicken von Pay-per-Click-Werbung, um betrügerische Gebühren für die Werbetreibenden zu generieren.

Wie Sie wahrscheinlich wissen, werden bei Pay-per-Click-Netzwerken die Werbetreibenden für jeden Klick, den sie erhalten, zur Kasse gebeten. Aber was passiert, wenn es dieselbe Person ist, die ständig auf Ihre Werbung klickt?


Diese Klicks werden Ihnen trotzdem in Rechnung gestellt! Und genau deshalb ist Klickbetrug ein so großes Problem in der Werbeindustrie.


Diese Art von Betrug gibt es schon seit der Gründung von PPC-Netzwerken, aber erst in den letzten zehn Jahren hat er erheblich zugenommen.


Im Laufe der Jahre haben Pay-per-Click-Netzwerke wie Google ihre eigenen Betrugserkennungssysteme eingeführt, um gegen den Betrug vorzugehen. Doch Betrüger schaffen es immer wieder diese zu umgehen.

 

Zurück nach oben oder Laden Sie hier Ihr Handbuch zum Erstellen von Suchanzeigen, die Ihre Verkaufszahlen steigern, herunter.


Wer ist für Klickbetrug verantwortlich?

 

Wahrscheinlich fragen Sie sich nun, warum jemand absichtlich auf die Werbung eines anderen klicken sollte. Welchen Anreiz haben diese Leute und was haben sie davon?

 

Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Person absichtlich auf die Anzeigen anderer Leute klickt, die auf den ersten Blick vielleicht nicht so offensichtlich sind.

 

Wie Sie gleich sehen werden, verdient jeder, der absichtlich auf Anzeigen klickt, entweder Geld oder zieht das Werbebudget seines Konkurrenten ab.

 

Wettbewerber

Der erste Verdächtige, der vielleicht für Ihr Klickbetrug verantwortlich ist, ist Ihr nicht so freundlicher Mitbewerber. Egal in welcher Nische oder Branche Sie tätig sind, wenn Sie PPC-Anzeigen schalten, werden Sie immer Konkurrenten haben.

 

Da es nur eine begrenzte Anzahl an Keywords und Above-the-Fold-Anzeigenplätze gibt, um die man konkurrieren kann, wenden Konkurrenten nicht selten schmutzige Taktiken wie Klickbetrug an.

 

Durch wiederholtes Anklicken Ihrer Anzeigen können Konkurrenten schnell Ihr Geld verschwenden und Ihnen einen finanziellen Schaden zufügen. Wenn Sie ein Tagesbudget für Ihre Anzeigen festgelegt haben, können diese Ihr Budget für den Tag aufbrauchen und das Anzeigen Ihrer Werbung ganz stoppen.

 

Webmaster

Aber nicht nur die Konkurrenz hat einen Grund, auf Ihre Anzeigen zu klicken. Als Teil des AdSense-Programms von Google sind derzeit über 2 Millionen Websites von Drittanbietern Teil des Display-Netzwerks von Google.

 

Im Gegenzug für die Schaltung von Anzeigen auf ihren Websites gibt Google den Webmastern 66 % der Einnahmen pro Klick. Das heißt, je mehr Klicks ein Webmaster auf seine Anzeigen erhält, desto mehr Geld verdient er.

 

Wie Sie sich vorstellen können, war es nur eine Frage der Zeit, bis Webmaster anfingen, auf ihre eigenen Anzeigen zu klicken und sich auf fragwürdige Taktiken einzulassen, um ihre Einnahmen zu steigern.

 

Kriminelle Organisationen

Als Webmaster erkannten, dass sie ihre eigenen Anzeigen anklicken konnten, um mehr Geld zu verdienen, brachten einzelne Personen den Klickbetrug auf ein neues Level, indem sie den Betrug groß aufzogen und kriminelle Organisationen gründeten.

 

Auf Ihre eigenen Anzeigen zu klicken ist sehr zeitaufwendig und mühsam, aber was wäre, wenn Sie etwas entwickeln könnten, das andere Leute dazu bringt, auf Ihre Anzeigen zu klicken, ohne dass sie es wissen?

 

In den letzten Jahren wurden viele groß angelegte Betrugsoperationen aufgedeckt, die als Botnet bekannt sind. Einige davon sollen den Betrügern zwischen 3 und 5 Millionen US-Dollar pro Tag eingebracht haben.

 

Der Betrug an Werbetreibenden kann also unglaublich einfach und leicht sein, was bedeutet, dass die Werbeausgaben von nahezu jedem gefährdet sind.

 

Zurück nach oben oder Laden Sie hier Ihr Handbuch zum Erstellen von Suchanzeigen, die Ihre Verkaufszahlen steigern, herunter.


Wie Klickbetrug Werbetreibenden schadet

 

Oberflächlich betrachtet sieht es vielleicht so aus, als ob Werbetreibende nur einen kleinen Teil ihres Werbebudgets durch Klickbetrug verlieren – wo ist also das Problem? Wenn sie bereits eine Menge Geld für PPC-Anzeigen ausgeben, werden sie dies nicht einmal bemerken, oder?

 

Neben dem finanziellen Verlust kann Klickbetrug Werbetreibende auch in vielerlei anderer Hinsicht beeinträchtigen.

 

Betrügerische Klicks auf Anzeigen von Werbetreibenden können häufig zu falschen Analysen führen. Wenn betrügerische und sich wiederholende Klicks nicht herausgefiltert werden, kann dies letztlich dazu führen, dass Unternehmen Marketingentscheidungen auf der Grundlage falscher Daten treffen.

 

Remarketing-Werbekampagnen können Unternehmen oft das 7- bis 8-fache ihres ROAS einbringen, aber wenn automatisierte Bots, Konkurrenten und Webmaster anfangen zu klicken, kann dies deutlich weniger sein.

 

In einigen extremen Fällen könnten Unternehmen sogar zu dem Entschluss kommen, dass bezahlte Anzeigen den Return on Investment nicht wert sind und die Schaltung ganz einstellen. Dabei hätten sie nur die paar Nutzer blockieren müssen, die ständig auf ihre Werbung klicken.

 

Zurück nach oben oder Laden Sie hier Ihr Handbuch zum Erstellen von Suchanzeigen, die Ihre Verkaufszahlen steigern, herunter.  


Wie Sie sich gegen Klickbetrug wehren

 

Seit dem enormen Anstieg des Klickbetrugs im letzten Jahrzehnt versuchen Werbetreibende vermehrt, sich gegen diese wachsende Bedrohung zu wehren.

 

Obwohl Google ein eigenes Zentrum für ungültige Klicks hat, das den Anzeigenbetrug bekämpfen soll, glauben viele Werbetreibende, dass dies nicht ausreicht und immer noch viele betrügerische Klicks durchgelassen werden.

 

Um die Sache selbst in die Hand zu nehmen, haben sich viele PPC-Experten einige raffinierte Wege einfallen lassen, um den Betrug durch die Nutzung der Google-Plattform zu reduzieren.

 

Diese Tricks wurden im Laufe der Jahre entdeckt und verfeinert, um die Anzahl der Betrugsfälle bei Werbetreibenden zu reduzieren. Obwohl diese Tricks nicht jeden Betrug vollständig ausschließen, können sie einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie viel Geld Werbetreibende verlieren.


Das Beste daran ist, dass diese Tricks und Tipps völlig kostenlos sind und jeder sie in seinem eigenen Google Ads-Konto einsetzen kann!

 

Nutzen Sie die Vorteile von Ausschlusslisten

Wie wir gesehen haben, ist das Ausmaß des Klickbetrugs im Display-Netzwerk von Google viel höher als bei den Suchanzeigen. Dies liegt vor allem daran, dass Webmaster für jeden Klick Einnahmen erhalten und daher einen großen Anreiz haben, ihre eigenen Anzeigen betrügerisch anzuklicken.

 

Obwohl nicht alle Webmaster an Klickbetrug beteiligt sind, platzieren viele von ihnen Anzeigen an Stellen, an denen Nutzer sie wahrscheinlich versehentlich anklicken. Auch wenn die Klicks zufällig sein mögen, müssen die Werbetreibenden trotzdem für jeden einzelnen bezahlen!

 

Um zu verhindern, dass diese qualitativ minderwertigen Websites Ihre wertvollen Werbeausgaben verschwenden, verfügt Google über eine spezielle Ausschlussliste. Ähnlich wie bei negativen Schlüsselwörtern in Suchkampagnen dient die Ausschlussliste dazu, dass Werbetreibende Websites in Display-Kampagnen blockieren können.

 

Vor kurzem haben wir auf unserem Blog eine Liste mit über 60.000 Websites veröffentlicht , die Werbetreibende von ihren Display-Ad-Kampagnen ausschließen sollten.

 

Basierend auf Daten, die wir von unserer Plattform und unseren Kundinnen und Kunden erhalten haben, haben wir die Top-Websites mit dem niedrigsten ROI und dem höchsten Grad an Anzeigenbetrug zusammengestellt.

 

Das Einsetzen der Liste ist sehr einfach. Kopieren Sie einfach die Liste und erstellen Sie eine neue Placement-Ausschlussliste in Google Ads, und wählen Sie dann die Anzeigenkampagne aus, auf die Sie sie anwenden möchten.

 

Einmal angewendet, werden Ihre Display-Anzeigen auf keiner der Websites auf der Liste angezeigt – so filtern Sie die schlechten Websites heraus und sparen langfristig Geld.

 

Schließen Sie die Standorte Ihrer Mitbewerber aus

Wenn Sie die Standort-Targeting-Option in Google Ads noch nicht ausprobiert haben, haben Sie etwas verpasst. Damit können Sie nicht nur genau festlegen, welche Nutzer Ihre Anzeigen sehen sollen, sondern auch, welche Gebiete Ihre Anzeigen nicht sehen sollen.

 

Das wissen Sie wahrscheinlich bereits und fragen sich jetzt, wie das hilft, sich gegen Klickbetrug zu wehren?

 

Eines der größten Probleme für viele Unternehmen ist, dass ihre Konkurrenten oft auf ihre Google-Suchanzeigen klicken, wenn sie für dieselben Begriffe werben.

 

All diese sich wiederholenden Klicks können sich schnell summieren und das Unternehmen am Ende einen erheblichen Teil seiner Werbeausgaben kosten. Sie könnten natürlich Ihre Konkurrenten mit der IP-Ausschlussmethode, über die wir oben gesprochen haben, ausschließen, aber vermutlich haben Sie deren exakte IP-Adresse nicht.

 

Zum Glück gibt es einen viel einfacheren Weg, mit dem Sie jeden Konkurrenten blockieren können, ohne dessen IP-Adresse aufspüren zu müssen.

 

Sie können einfach die physische Adresse des Unternehmens von dessen Website abrufen, und dann einen Anzeigenausschluss für Standorte in Google Ads einrichten, um zu verhindern, dass Ihre Anzeigen für dieses Unternehmen angezeigt werden. Wenn sie Ihre Anzeigen nicht mehr sehen können, können sie sie auch nicht mehr anklicken!

 

Obwohl diese Technik keineswegs perfekt ist, kann sie sehr dabei helfen, Ihren Konkurrenten vorzugaukeln, dass Sie keine Anzeigen mehr schalten und dass sie Sie erfolgreich aus dem Geschäft geklickt haben.

 

Zurück nach oben oder Laden Sie hier Ihr Handbuch zum Erstellen von Suchanzeigen, die Ihre Verkaufszahlen steigern, herunter.  


Schlusswort

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen eine informative Einführung in die Welt des Anzeigenbetrugs gegeben hat und Ihnen die Gründe aufgezeigt hat, warum Menschen ihn begehen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass jemand in betrügerischer Absicht auf Ihre PPC-Anzeigen klickt, können Sie durch die Anwendung der oben genannten Techniken eine beträchtliche Menge Geld sparen.

 

Wenn Sie einen wichtigen Punkt aus diesem Artikel mitnehmen sollten, dann ist es dieser: Verlassen Sie sich nicht auf Google oder ein anderes PPC-Netzwerk, um Ihre Werbeausgaben zu schützen. Nehmen Sie Ihr Handeln selbst in die Hand.

New call-to-action

Erstellt mit    von  DataFeedWatch

Schreiben Sie für uns