<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://q.quora.com/_/ad/8fb78ae898f448e9b008c905098c9da9/pixel?tag=ViewContent&amp;noscript=1">

Schritt-für-Schritt-Anleitung für Smart-Shopping-Kampagnen 2021

Als Google den Kampagnentyp Smart Shopping einführte, begann eine neue Ära der Automatisierung bei Google-Anzeigen. Mittlerweile gibt es diese Form schon seit ein paar Jahren und Werbetreibende sind immer noch dabei herauszufinden, wie sie diese am besten für sich nutzen können. 

 

Wenn Sie eine Google-Smart-Shopping-Kampagne starten möchten oder sich fragen, wie diese funktioniert, dann finden Sie hier alle Antworten. Wir gehen außerdem darauf ein, wie Sie Smart Shopping einrichten, optimieren und wann Sie diese Werbeform verwenden sollten.

 

 

mitchell-luo-jz4ca36oJ_M-unsplash (2)



 

  

Was sind Google-Smart-Shopping-Kampagnen?

 

Smart Shopping unterscheidet sich von anderen Kampagnentypen durch die Technologie des Maschinellen Lernens bei Google Shopping. Zudem ist es zu 100 % automatisiert

 

Standard-Shopping-Kampagnen sind nämlich mit mühevoller Arbeit zur Festlegung von Prioritäten, Produktgruppen, Geboten und negativen Keywords verbunden. Mit Smart-Shopping-Kampagnen fällt diese Arbeit weg. 

 

Weder Ziele noch Zielgruppen oder Platzierungen müssen bestimmt werden. Das System zeigt die richtigen Produkte zur richtigen Zeit am richtigen Ort und wählt auch die Zielgruppe aus.  Solche Entscheidungen werden auf Basis der Gelegenheiten getroffen, die sich den Anzeigen zur Konversion in Verkäufe eröffnen.

 

empfohlene_vorgehensweise

 

 

Wo Smart-Shopping-Anzeigen aufscheinen

 

Diese Art von Kampagne verläuft relativ eigenständig und erfordert wenig Betreuung. Zu den Kernfunktionen von Smart-Shopping-Kampagnen gehören eine erweiterte Reichweite in allen Google-Netzwerken und die smarte Gebotsstrategie „Konversionswert maximieren“.


Diese Anzeigen werden im gesamten Google-Displaynetzwerk, bei Google Shopping, YouTube und Gmail über Produkt-Shopping-Anzeigen, Anzeigen mit lokalem Inventar und Display-Anzeigen geschaltet.

 

smart_shopping_kampagnenanzeigen

 

It may also interest you: Discovery Ads for eCommerce

Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds

 


Wie Sie Smart-Shopping-Kampagnen erstellen 

 

Eine Smart-Shopping-Kampagne einzurichten ist ziemlich einfach. Sehen wir uns an, was Sie im Vorfeld dazu benötigen und wie Sie am besten Schritt für Schritt vorgehen.

 

1. Basisanforderungen erfüllen

 

Bevor Sie mit Ihrer Kampagne beginnen, benötigen Sie ein Merchant-Center-Konto, das mit Ihrem Google-Ads-Konto verknüpft ist, sowie einen Produktdaten-Feed. Ihr Feed sollte mindestens einmal im Monat (30 Tage) aktualisiert werden können.

 

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie die folgenden Anforderungen für die letzten 30 Tage erfüllen:

 

  • Das Displaynetzwerk muss 50 Konversionen aufweisen.
  • Das Suchnetzwerk muss 100 Konversionen aufweisen.
  • Die Kennzahl Cost Per Acquisition darf nicht zu niedrig sein (überprüfen Sie dazu die Konversionen in Google Analytics oder Google Ads, um das herauszufinden).

Google gibt an, dass Sie mindestens 20 Standard-Shopping-Konversionen in den letzten 45 Tagen haben sollten.

Stellen Sie auch sicher, dass:

 

Empfehlungen für eine bessere Leistung

 

Sie können Ihre Kampagne auch ohne diese Empfehlungen beginnen. Google weist aber darauf hin, dass Ihre Ausgaben (und damit die Reichweite Ihrer Anzeigen) in diesem Fall möglicherweise begrenzt sind. 

 

  1. Richten Sie Conversion-Tracking ein: Damit werden Online-Aktionen wie Anmeldungen, Käufe durch Telefonanrufe und Shop-Aufrufe ausgewertet.
    Mit diesen unschätzbar wertvollen Informationen und Daten können Sie Ihre Kampagnen in Zukunft optimieren
  2. Erlauben Sie dynamisches Remarketing: Sie können den Code Ihrer Website auf zwei Arten anpassen, um dynamisches Remarketing zu aktivieren: das allgemeine Website-Tag und das Ereignis-Snippet für dynamisches Remarketing.

Bei einem Website-Besuch können Sie dann die jeweiligen Aktionen aufzeichnen und für die Erstellung personalisierter Remarketing-Anzeigen verwenden. Google stellt auf seiner Hilfeseite den genauen Code sowie eine Anleitung zum Einrichten zur Verfügung.

Hier sehen Sie ein Beispiel für das allgemeine Website-Tag und ein Ereignis-Snippet.

 

Es ist wichtig, diese korrekt in Ihre Website einzubauen. Wenn Sie sich beim Programmieren mit Codes wohl fühlen, können Sie mit diesen Anweisungen fortfahren. Wenn nicht, sollten Sie am besten einen Programmierer für diesen Teil um Rat bitten. Während des Einrichtungsvorgangs können Sie den genauen benötigten Code per E-Mail an Ihren Website-Entwickler senden.

 

Das allgemeine Website-Tag muss zu jeder Seite Ihrer Website hinzugefügt werden. Das Ereignis-Snippet kann zu den Seiten hinzugefügt werden, auf denen Sie die Aktionen der Websitebesucher aufzeichnen möchten. Das ist möglicherweise zum Beispiel auf Ihren Produktseiten, im Warenkorb oder überall dort der Fall, wo Sie an der Interaktion der Kunden mit Ihren Dienstleistungen interessiert sind. 


Sie können das Ereignis-Snippet an beliebiger Stelle platzieren, es muss jedoch unterhalb des allgemeinen Website-Tags sein. Für jeden Unternehmenstyp gibt es spezifische Ereignisparameter, die im Code ersetzt werden sollten. Hier finden Sie alle, um sicherzustellen, dass Sie den richtigen für Ihre Branche verwenden. 



2. Remarketing-Zielgruppe aufbereiten

 

Verwenden Sie Remarketing-Listen und ergänzen Sie diese im Laufe Ihrer Kampagnen immer weiter. Für eine gute Funktionsweise sollten Sie mehr als 100 aktive Benutzer oder Besucher innerhalb der letzten 30 Tage aufweisen. Wenn Sie bereits eine Liste mit Ihrem Google-Ads-Konto verknüpft haben, müssen Sie keine neue Liste erstellen. Wenn nicht, dann sehen wir uns jetzt an, wie Sie diese hinzufügen können. 



Wie Sie Remarketing-Listen erstellen



  1. Richten Sie eine Besucherquelle ein. Das ist der Ort, an dem Sie die Informationen über Ihre Benutzer sammeln. In diesem Fall verwenden Sie das vorhin erwähnte allgemeine Website-Tag. Wenn jemand Ihre Website besucht, wird Google benachrichtigt, um deren Cookie-ID zu Ihrer „Websitebesucher“-Liste hinzuzufügen.
  2. Melden Sie sich in Ihrem Google-Ads-Konto an > Werkzeugsymbol > Gemeinsam genutzte Bibliothek.
  3. Gehen Sie zu Zielgruppenverwaltung > Zielgruppenlisten.
  4. Klicken Sie auf die große, blaue Plus-Schaltfläche, um „Websitebesucher“ hinzuzufügen.
  5. Geben Sie einen beschreibenden Namen ein und wählen Sie eine Vorlage aus dem Menü „Zielgruppenmitglieder“.
  6. Wählen Sie die Regeln, die Sie auf Ihre Listen anwenden möchten.
  7. Wählen Sie die gewünschte Größe Ihrer Liste (das betrifft die Besucheranzahl in einem bestimmten Zeitraum). Wenn Sie bereits Remarketing-Tracking auf Ihrer Website eingerichtet haben, können Sie auch die Besucher der letzten 30 Tage einbeziehen.
  8. Wählen Sie, wie lange die Besucher in Ihrer Liste bleiben sollen.
  9. Erstellen Sie bei Bedarf eine Zielgruppenbeschreibung und klicken Sie auf „Zielgruppe erstellen“.

 

3. Ihre Assets griffbereit haben

 

Assets sind zusätzliche Informationen und Bilder zu Ihrem Unternehmen. Für die Erstellung von Anzeigen werden sie von Google automatisch in unterschiedlichen Kombinationen zusammengewürfelt.  Je besser sich einzelne Assets entwickeln, desto öfter scheinen sie auf. Das alles ist Teil des Maschinellen Lernens von Google, um die bestmöglichen Anzeigen zu schalten. 


Diese Anzeigen werden dann Personen gezeigt, die zwar auf Ihrer Website waren, aber keine Anzeichen für eine Kaufabsicht gezeigt haben. Ein Beispiel hierfür ist jemand, der Ihren Shop besucht hat, aber nichts in den Warenkorb gelegt hat.


Anders als bei Suchanzeigen werden Display-Anzeigen auf der Grundlage der Interaktionen mit Ihrer Website in der Vergangenheit ausgewählt. Wenn ein Websitebesucher etwa großes Interesse an einem bestimmten Produkt gezeigt hat, dann wird mit hoher Wahrscheinlichkeit genau dieses Produkt aus Ihrem Katalog angezeigt.

 

Zu den benötigten Assets gehören: 


Logo

Sie sind bereits gut dabei, wenn Sie Ihr Unternehmenslogo bereits in Ihr Konto des Google-Merchant-Centers hochgeladen haben. Hier sehen Sie einige bewährte Praxisbeispiele von Google:

 

smart_logo_empfohlene_vorgehensweise

 

Images

Laden Sie ein Werbebild hoch, das Ihr Unternehmen gut repräsentiert. 

 

  • Text ist zwar erlaubt, sollte allerdings weniger als 20 % des Bildes ausmachen.
  • Die empfohlene Bildgröße ist 1200 x 628 Pixel (zumindest größer als 600 x 314 Pixel).
  • Das Bild sollte im Verhältnis von 1,91:1 und Querformat sein. 
  • Maximale Dateigröße: 1MB

 

Text 

 

Dieser Text wird für die Erstellung von Anzeigen verwendet. Sie können sich von Texten inspirieren lassen, die auf Ihrer Website bereits gute Ergebnisse liefern. Achten Sie auf folgende Zeichenbeschränkungen:

 

Kurze Überschriften: 25 Zeichen oder weniger

Lange Überschriften: 90 Zeichen oder weniger

Beschreibungen: Diese werden für Anzeigen von einzelnen Produkten genutzt und bei vorhandenem Platz in der Anzeige automatisch aus Ihrem Text bezogen. 

 

beschreibung_empfohlene_vorgehenweise

 

Finale URL

Geben Sie den Link an, auf den Kunden durch Anklicken Ihrer Anzeigen gelangen. 

 

Video

 

Ein Video ist ein ideales Asset, das Sie hinzufügen können. Wenn Sie kein Werbevideo parat haben, kann Google automatisch kurze Videos mit hochgeladenen Elementen anderer Assets zusammenstellen. 

 

Beachten Sie: Bevor Sie loslegen, sollten Sie wissen, dass es wahrscheinlich an die 45 Tage dauert, bis Sie erste Ergebnisse sehen. Lassen Sie sich also etwas Zeit, bevor Sie Ihre Kampagnen ändern. Denn beim Maschinellen Lernen braucht die Datensammlung von Ihren Produkten etwas Zeit.

 

4. So richten Sie Ihre Smart-Shopping-Kampagne in 14 Schritten ein

 

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Google-Ads-Konto an.

  2. Gehen Sie zum Abschnitt „Kampagnen“.

  3. Fügen Sie eine neue Kampagne hinzu, indem Sie auf die Schaltfläche + klicken und „Neue Kampagne“ auswählen.

  4. Wählen Sie im Feld für das Ziel Ihrer Kampagne „Sales“ oder lassen Sie es frei. Weiter unten erfahren sie mehr über Konversionsziele.

  5. Für Kampagnentyp sollte „Shopping“ ausgewählt sein.

  6. Ihre Kampagne kann nur mit einem Merchant-Center-Konto verknüpft werden und nur in einem Land laufen. Wählen Sie das Merchant-Center-Konto mit den Produkten, die Sie verwenden möchten.

  7. Wählen Sie als Unterkategorie „Smart Shopping Campaign“.

  8. Klicken Sie auf „Weiter“ und wählen Sie einen Namen für Ihre Kampagne.

  9. Legen Sie die Höhe Ihres Budgets fest (mehr dazu später).

  10. Wählen Sie Ihren Gebotstyp. Google passt Ihre Gebote automatisch an, um Ihre Konversionen zu maximieren und gleichzeitig innerhalb Ihres durchschnittlichen Tagesbudgets bleiben.

  11. Haben Sie ein Erfolgsziel? Tragen Sie hier Ihren gewünschten ROAS ein.

  12. Wenn Sie nur ein paar Produkte hinzufügen möchten, wählen Sie diese hier aus. Wir empfehlen, alle Ihre Produkte hinzuzufügen, um Google mehr Möglichkeiten zu geben.
  13. Fügen Sie die erwähnten Assets hinzu.
  14. Sehen Sie sich die Vorschau an und speichern Sie die Einstellungen.




 

Bedenken Sie, dass eine Google-Smart-Shopping-Kampagne gegenüber einer normalen Google-Shopping-Kampagne mit Priorität behandelt wird. Wenn Sie also die gleichen Produkte über beide Varianten bewerben, wählt Google die Anzeigen aus der Smart-Shopping-Kampagne aus, um sie den potenziellen Kunden anzuzeigen. Aus diesem Grund raten wir, die reguläre Kampagne zu deaktivieren, um keine Ressourcen zu verschwenden.

 

Expertentipp: Sie können Artikel aus Ihrem Produkt-Feed entfernen, die Sie nicht aufnehmen möchten. Dafür kann es viele Gründe geben, z. B. nicht vorrätige oder saisonale Artikel. Wenn Sie ein Drittanbieter-Tool wie DataFeedWatch nutzen, können Sie Produkte durch Feed-basierte Regeln entfernen

 

Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds


 

Die Funktionsweise von Google-Smart-Shopping-Kampagnen

 

Smart Shopping erstellt Anzeigen unter Verwendung von Feeds aus dem Google Merchant Center. Die Vorgangsweise ist dieselbe wie bei Standard-Shopping-Kampagnen und standardmäßigen dynamischen Display-Anzeigen.

 

Durch Maschinelles Lernen führen Smart-Shopping-Kampagnen Informationen von Google und Händlern zusammen. Ziel ist es, den Umsatz zu maximieren oder den angestrebten ROAS (Return on Ad Spend) des Werbetreibenden zu erreichen. 

 

Dabei werden Kennwerte herangezogen wie:

 

  • Suchanfragen 
  • Saisonalität 
  • Standort
  • Gerät
  • Produktpreis
  • Warenkorbgröße
  • Produktkategorie
  • Zielgruppenlisten
  • und mehr

Der Entscheidungsprozess von Google, wann und wo Ihre Anzeigen geschaltet werden, ist durch den Algorithmus vollständig automatisiert. Wie bereits erwähnt, hängen die richtige Zeit, der richtige Ort und das richtige Produkt für eine Anzeige von der Wahrscheinlichkeit für eine Konversion ab. 

 

was_ist_smart_shopping

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds


Ist Smart Shopping für Sie geeignet?

 

Google Smart Shopping ist eine fortschrittliche, hoch automatisierte Methode zur Verwaltung von Google-Shopping-Anzeigen. Möglicherweise sind Sie dennoch unsicher, ob es auch das Richtige für Sie ist. 

 

Smart Shopping ist definitiv eine gute Lösung für:

 

  • Menschen, die keine Zeit haben, eine Kampagne selbst durchzuführen
  • Neulinge in der Google-Shopping-Welt
  • Kleine Unternehmen
  • Händler mit geringen Kenntnissen und Erfahrungen in Sachen Google-Shopping-Anzeigen

 

Gleichzeitig sollten Nutzer bedenken, dass mit Smart Shopping ein Verlust über die volle Kontrolle der Kampagne einhergeht und die Möglichkeiten zur Datenüberwachung und -analyse eingeschränkt sind.

 

Smart-Shopping-Kampagnen sind möglicherweise nicht die beste Wahl, wenn:

 

  • das Sammeln von Suchbegriffsdaten für Sie wichtig ist
  • Sie Begriffe haben, unter denen Sie nicht werben möchten (negative Keywords sind nicht verfügbar)
  • Sie die Kontrolle darüber haben wollen, was Sie bewerben und an wen Sie die Werbung richten
  • Sie Ihre Ziele auf der Grundlage von Echtzeitdaten ändern möchten
  • Sie für Shopping-Leistungen und Retargeting-Leistungen jeweils eindeutige Budgets zuweisen wollen.

Hier finden Sie einige weitere potenzielle Nachteile, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie fortfahren: 

 

  • Standortspezifische Zielgruppenauswahl ist nicht verfügbar. Tatsächlich können Sie nur das Verkaufsland auswählen, aber Sie können keine bestimmte Region als Zielgruppe festlegen oder eine Stadt ausschließen.
  • Werbezeitplaner ist nicht verfügbar.
  • Bestimmte Geräte als Zielgruppe und Gebotsanpassungen sind nicht verfügbar.
  • Auswahl einer bestimmten Zielgruppe ist nicht verfügbar. Obwohl Sie, wie erwähnt, mindestens eine Zielgruppenliste mit 100 Benutzern haben müssen, können Sie keine bestimmte Zielgruppe auswählen. Google erledigt das automatisch auf der Grundlage des Algorithmus mit Maschinellem Lernen.
  • Was Berichte betrifft, sind ein paar wichtige Spalten (noch) nicht verfügbar:
    • Anteil an möglichen Impressionen im Suchnetzwerk
    • Anteil an möglichen Impressionen an oberster Position im Suchnetzwerk (Analyse-Messwert: Anteil an Impressionen an oberster Position)
    • Anteil an möglichen Klicks
    • Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)
    • Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Rang)



Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds


 

Smart Shopping vs. Standard Shopping

 

Automatisierung und Daten machen den Unterschied

 

Wissenswert ist, dass Smart Shopping und Standard Shopping auf zwei unterschiedlichen Codes basieren und von zwei verschiedenen Technikerteams in separaten Google-Büros verwaltet werden.

 

Doch die eigentlichen Unterschiede beruhen fast ausschließlich auf der Automatisierung und den Daten. Google stellt keine Daten über Zielgruppen, Suchbegriffe oder Platzierungen in Smart-Shopping-Kampagnen zur Verfügung.

 

Das andere grundlegende Unterscheidungsmerkmal ist das Ausmaß der Kontrolle über eine Kampagne.

 

Google Smart Shopping vs Google Standard Shopping 

 

Ist auch beides möglich?

 

Ja! Sie können beide Kampagnen gleichzeitig laufen lassen. Es gibt jedoch einige Situationen, in denen eine davon Ihren Bedürfnissen mehr entspricht als die andere. Werfen wir einen Blick auf einige Szenarien und auf die Frage, ob Smart Shopping die richtige Wahl ist oder nicht:

wenn_sie_smart_shopping_verwenden

Wenn Sie Ihren gesamten Produktkatalog in eine Smart-Shopping-Kampagne einbeziehen, empfiehlt Google, dass Sie Ihre bestehenden Standard-Shopping- und dynamischen Remarketing-Kampagnen pausieren. Auch wenn Smart-Kampagnen generell Vorrang vor anderen Kampagnen für die gleichen Produkte haben, empfehlen wir Ihnen dennoch, den Rat von Google zu befolgen. Damit vermeiden Sie, dass zu viel Werbung geschaltet und Budget verschwendet wird.

 

Expertenstrategie: Kombinieren Sie beides, um das Beste aus beiden Welten zu erhalten.

 

Kasper_Olesen_banner

 

Wenn Sie sich den Kopf darüber zerbrochen haben, ob der Verlust wertvoller Daten den Komfort von Smart Shopping wert ist, dann hilft Ihnen dieser Tipp weiter. Das Team von Searchmind entwickelte einen Plan, um Smart Shopping in die Shopping-Strategien ihrer Kunden einzubinden und trotzdem die üblicherweise erhaltenen Daten zu bekommen. 

 

Wie das funktioniert

 

Die Lösung bestand darin, Smart Shopping zusätzlich zu ihren anderen Shopping-Strategien zu nutzen und für Markenbildung und Markterschließung zu verwenden. Auf diese Weise konnten ihre Kunden den Rest ihrer Standard-Shopping-Kampagnen beibehalten und gleichzeitig Smart-Kampagnen für sich entdecken.

 

Der größte Nachteil dieser Methode ist, wenn etwas schief geht. Durch fehlende Daten und keinen Einblick in die Aufteilung des Budgets (Remarketing oder neue Käufer) wird es schwierig zu beurteilen, wie man Fehlschläge in Zukunft verhindern kann.

 

 

Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds


 

Strategie für Budget und Ziele

 

Die einzige Kontrolle, die Sie als Händler über die Gebotsabgabe haben, ist die Festlegung Ihres Tagesbudgets (obligatorisch) und eines Ziel-ROAS (optional). Deshalb sollten diese mit Bedacht gewählt werden. 

 

Standardmäßig verwenden Smart-Shopping-Kampagnen eine Gebotsstrategie zur Maximierung des Konversionswerts. Mit einem bestimmten Budget soll ein größtmöglicher Umsatz erzielt werden. Dabei wird auch Ihr Ziel-ROAS berücksichtigt, falls Sie eines angeben.

 

Ziel-ROAS

 

Der Ziel-ROAS ist optional – sollten Sie ihn verwenden oder nicht? Es handelt sich dabei um den prozentuellen Gewinn pro Werbeausgabe (Return on Ad Spend), den Sie bei Ihren Anzeigen erhalten möchten und den Sie Google mitteilen. 

 

Googles Empfehlung: Fügen Sie keinen hinzu (oder wenn doch, dann keinen sehr hohen), da das die Funktionsweise des Maschinellen Lernens einschränken kann. 

 

Sie können ihn zunächst beiseite lassen und dann nach ein paar Testwochen und den ersten Ergebnissen sehen, ob Sie ihn ändern möchten. Setzen Sie ihn jedoch nicht zu hoch an, denn dann könnte Google Ihre Anzeigen nicht mehr schalten, wenn Ihr ROAS nicht erreicht werden kann. Vielleicht stellen Sie fest, dass einige Produkte besser in einer separaten Kampagne mit einem höheren oder niedrigeren Budget aufgehoben sind.

 

Automatisierte Gebote – Wie Smart-Shopping-Kampagnen den Umsatz anvisieren

 

Automatisierte oder „smarte“ Gebotsstrategien nutzen Maschinelles Lernen, um Gebote automatisch auf der Grundlage der erwarteten Konversion eines Suchbegriffs festzulegen. Um den einzigartigen Suchkontext zu erfassen, zieht der Algorithmus eine breite Palette von Gebotseinstellungen heran. Es werden das verwendete Gerät und Betriebssystem sowie Standort, Uhrzeit, Remarketing-Liste und Sprache berücksichtigt.

 

Damit ist es eine ziemlich publikumswirksame, interessante Veränderung in der Art und Weise, wie Google an automatisierte Gebotsstrategien herangeht. Google zeigt seine Bemühungen, neue Lösungen zu finden, die auf Händler zugeschnitten sind.

 

Der Konkurrenzdruck im Online-Einzelhandel verdichtet sich immer stärker und Google möchte definitiv nicht hinter Amazon zurückbleiben. 

 

Wertmaximierung, zusammen mit dem optimierten Ziel-ROAS, sind die einzigen Gebotsstrategien, die auf Umsatz statt auf Konversionen basieren. Das ist genau das, was Händler anstreben: Konversionswert.

 

Leider ist diese Funktion nur für Smart-Shopping-Kampagnen verfügbar und kann nicht für normale Suchkampagnen verwendet werden. 

 

Smart-Shopping-Kampagnen ermöglichen eine weitere Gebotsstrategie, die auf den ROAS abzielt. Das Interesse gilt nach wie vor dem Konversionswert, aber mit mehr Kontrolle über die Werbeausgaben. Diese Strategie wird eher von denjenigen Werbetreibenden verwendet, die strenge ROI-Ziele erfüllen müssen.

 

Konversionsziele

 

Standardmäßig hat Ihre Kampagne das Ziel, für so viele Konversionen wie möglich innerhalb der vorgegebenen Parameter (Ihr Budget, der Ziel-ROAS, wenn Sie einen eingerichtet haben usw.) zu sorgen. Darüber hinaus gibt es ein paar Möglichkeiten für zusätzliche Konversionsziele.

 

Hier stehen Ihnen verschiedene Kombinationen zur Wahl:

  • Nur Verkauf 
  • Verkauf und Shop-Besuche vor Ort
  • Verkauf und Neukundengewinnung
  • Verkauf, Shop-Besuche vor Ort und Neukunden

 

Ziel der Neukundengewinnung

 

Sie fragen sich, wie das System neue Benutzer gliedert? Es werden drei Arten von Daten berücksichtigt. Für höchste Genauigkeit empfiehlt Google die Verwendung aller drei: 

 

Native Daten von Google:

 

Das erfolgt automatisch, wenn Werbetreibende das NCA-Ziel auswählen. Es verwendet eine Gültigkeitsdauer von 540 Tagen und basiert auf seinen eigenen Daten.

 

Selbstberichtete Daten:

 

Neue Kunden können mit einer Kombination aus dem allgemeinen Website-Tag und neuen Kundenparametern gekennzeichnet werden.

 

Selbst erhobene Liste: 

 

Werbetreibende können ihre Kundenliste in Google Ads hochladen.

 

Da die Gebotsstrategie von Smart-Shopping-Kampagnen darin besteht, den Konversionswert zu maximieren, ist sie auf den von Ihnen berechneten gesamten Konversionswert angewiesen.

 

Fallbeispiel

 

Im Februar 2019 veröffentlichte Google eine Fallstudie mit dem europäischen Unternehmen Studio Moderna. Ziel war es, den Umsatz und Gewinn zu steigern und gleichzeitig ihre aktuelle Shopping-Kampagne insgesamt zu verbessern. 

 

Zu diesem Zeitpunkt war Smart Shopping noch relativ neu (weniger als ein Jahr alt). Als Anbieter mit einer großen Vielfalt an gängigen Haushaltsartikeln in ganz Mitteleuropa war das Unternehmen ein idealer Teilnehmer für die Fallstudie. 

 

Studio Moderna testete am polnischen und tschechischen Markt und setzte die bestehenden Shopping-Kampagnen dort für 30 Tage aus. Um die Ergebnisse noch deutlicher zu machen, verwendeten sie genau denselben Budgetbetrag wie bisher. 

 

smart_shopping_fallstudienzitat

Am Ende der Studie wurden ihre Ziele erreicht. Ihr Umsatz stieg um 76 %, ihre Konversionen um 79 % und der Gesamt-ROI um das 2,6-Fache. 

 

Aus diesem Grund haben sie sich entschieden, Smart Shopping als Standardeinstellung für alle ihre Kampagnen zu verwenden, sofern verfügbar. 

 

Dynamische Kundengewinnung

 

Google erwähnt dynamische Kundengewinnung auf seiner Hilfeseite, vielleicht ist es für Sie dennoch ein neuer Begriff. Dynamische Kundengewinnung wird definiert als Kombination von „Nutzer- und Produktinformationen, damit Ihr am besten geeignetes Produkt zum richtigen Zeitpunkt den Nutzern mit dem größten Interesse gezeigt wird.“ 

 

Wie unterscheidet es sich vom dynamischen Remarketing?

 

Dynamisches Remarketing richtet sich an bereits bestehende Käufer und Kunden mit dem Ziel, den höchstmöglichen Wert daraus zu erhalten. Das Ziel von dynamischer Kundengewinnung ist es jedoch, Ihnen neue Kunden zu verschaffen. 

 

Für wen ist es nützlich? 

 

Diese Methode ist für Werbetreibende hilfreich, die neu sind und noch keine bestehenden Kunden haben, oder für diejenigen, die eine andere Zielgruppe ansprechen möchten als bisher. 

 

Wie fließt es in Ihre Kampagnen ein?

 

Google hat Zugriff auf eine Vielzahl demografischer Daten über Käufer (Alter, Interessen, Haushaltseinkommen usw.), die über Apps und Daten von Drittanbietern gesammelt werden. Anhand dieser Daten werden Ihre Produkte nach Relevanz, Leistung und anderen nicht näher definierten Faktoren bewertet, um zu entscheiden, wer Ihre Anzeigen am besten sehen sollte. Es geht darum, potenzielle Kunden anzusprechen, indem man ihnen Artikel zeigt, für die sich Menschen mit ähnlichen Vorlieben interessieren, und diese Anzeigen in Konversionen umzuwandeln. 

 

Wie fügen Sie dynamisches Remarketing hinzu?

 

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google-Ads-Konto an und gehen Sie zu den Kampagneneinstellungen.
  2. Wählen Sie „Zusätzliche Einstellungen“.
  3. Unter „Dynamische Anzeigen“ gibt es ein Dropdown-Menü.
  4. In diesem Menü ist standardmäßig „Kein Datenfeed“ ausgewählt. Aktivieren Sie stattdessen „Datenfeed für personalisierte Anzeigen verwenden".
  5. Wählen Sie dann den gewünschten Daten-Feed aus und speichern Sie Ihre Änderungen.

Schauen Sie sich dieses Video für einen interessanten Einblick in dieses Thema an und erleben Sie Smart Shopping in Aktion:

 

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds


5 Wege zu einer erfolgreichen Smart-Shopping-Kampagne 

 

Da Smart-Shopping-Kampagnen automatisiert ablaufen, sollten Sie Google alle benötigten Informationen zur Verfügung stellen, um eine maximale Wirkung des Maschinellen Lernens zu erzielen.

 

Beginnen Sie mit einer Produktkategorie 

 

Google schlägt vor, dass Sie zunächst nur eine bestimmte Produktgruppe anvisieren. Alle anderen Kategorien können Sie so in der Zwischenzeit als Standard-Shopping-Kampagnen weiterlaufen lassen. Damit unterbrechen Sie keine gewöhnlichen Google-Ads-Aktivitäten und auch nicht Ihre Leistung.

 

Optimieren Sie für die Kundenakquise

 

Mit dem neu hinzugefügten Ziel für die Kundenakquise können Werbetreibende einen separaten Konversionswert für Neukunden festlegen, um über die automatische Gebotsabgabe von Google zu informieren.

 

Bewerten Sie die Ergebnisse 

 

Warten Sie mindestens 15 Tage, bevor Sie die Daten analysieren und Schlussfolgerungen daraus ziehen. Sind Sie mit den Ergebnissen zufrieden, dann können Sie um weitere Produktgruppen erweitern, bis Sie schließlich den gesamten Produktkatalog hinzufügen. Wenn nicht, bringen Sie in Erfahrung, was nicht gut funktioniert und wo Sie Änderungen vornehmen können.

 

Vielleicht können Ihre Überschriften, Anzeigentexte oder Bilder ein Update vertragen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Preise Ihrer Mitbewerber zu analysieren, wie Sie im Vergleich dazu abschneiden oder ob Ihre Rabattstrategie angepasst werden muss

 

Segmentieren Sie Ihre Produkte 

 

Vergessen Sie die alten Kampagnenprioritäten und die Übersegmentierung von Produkten. Erstellen Sie nur eine Smart-Shopping-Kampagne, die Ihren gesamten Produktkatalog einbezieht. Google übernimmt für Sie die Entscheidung, welches Produkt zur richtigen Zeit und am richtigen Ort angezeigt werden soll. 

 

Segmentieren Sie Ihre Produkte in mehrere Produktgruppen, auch innerhalb der gleichen Kampagne und selbst wenn Sie den gesamten Katalog einbeziehen. Auf diese Weise erhalten Sie genaue Berichte und können die Kampagnenleistung anhand der Produktgruppen beurteilen.

 

Sorgen Sie für einen vollständig optimierten Produkt-Feed 


Das ist einer der wenigen Bereiche, über den Sie die volle Kontrolle haben. Wenn Sie bereits einen Shopping-Produkt-Feed haben, der vollständig optimiert ist, dann kennen Sie sich bereits damit aus. In den nächsten Abschnitten befassen wir uns mit Optimierungsmaßnahmen, die Sie speziell für Smart Shopping anwenden können.

 

 

Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds


Smart-Shopping-Optimierung mit Kasim Aslam 

 

Kasim_banner

 

Smart Shopping ist ein wirkungsmächtiges Werkzeug, das Sie in Ihrer Onlinehandels-Strategie einsetzen können. Betrachten wir einige bewährte Praxisbeispiele und sehen wir uns an, wie Sie Ihre Kampagnen für einen reibungslosen Ablauf optimieren können.

 

Achten Sie stets darauf, dass Sie

 

eine Markenkampagne durchführen


Kaufinteressierte, die mit Ihren Anzeigen in Kontakt kommen, sollen auch auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden und wissen, wer Sie sind. Erhöhen Sie den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke und nutzen Sie Botschaften, URL, Produkte, Logo sowie Bildmaterial. All das können Sie in Ihre Branding- und Marketingstrategie aufnehmen.

 

Das Ergebnis einer erfolgreichen Smart-Shopping-Kampagne sollten Sie am Anstieg Ihrer Markensuche erkennen. Es schützt Ihre Marke und führt zu einer besseren Nachverfolgbarkeit der Konversionen, wenn Sie sich nicht auf die organische Suche verlassen müssen. 

 

eine dynamische Remarketing-Kampagne der Produkte durchführen

 

Trotz der Empfehlung von sollten Sie eine dynamische Remarketing-Kampagne von Produkten durchführen. Dadurch werden Anzeigen für Personen geschaltet, die Ihre Website besucht oder Ihre App verwendet haben. Dynamisches Remarketing wird höchstwahrscheinlich weitaus weniger Impressionen und Klicks erzeugen als Smart Shopping. Doch durch das Festlegen eines niedrigeren Budgets auf Basis der Vergleichsleistung können die zusätzlichen Remarketing-Klicks geholt werden, die Ihrem Tagesbudget von Smart Shopping möglicherweise entgehen, wenn es zu niedrig angesetzt ist.

 

eine Lifestyle-Anzeige in die Smart-Shopping-Anzeigen einbinden

Lifestyle-Bilder können für eine bessere Leistung ihrer Produkte sorgen, da Kunden diese in Aktion sehen. 

 

Stellen Sie sicher, dass Sie nie 

 

Budgets bis (mindestens) Tag 30 erhöhen

Diese Zeit ist notwendig, um die Daten Ihrer Anzeigen effektiv zu sammeln und genügend Tests durchzuführen, damit sich konkrete Schlussfolgerungen ziehen lassen.

 

um einen Anteil von mehr als 10 % der täglichen Ausgaben anpassen

 

Sehen Sie sich unser Video unten an, in dem wir erklären, wie Sie Ihre Kampagnen nachhaltig anpassen können: 

 

 

mit einem Ziel-ROAS starten

 

Obwohl es verlockend sein mag, sofort einen Ziel-ROAS hinzuzufügen, sollten Sie bis 45 Tage nach dem Start Ihrer Kampagne warten. Denn Sie sollten Google eine angemessene Lernphase bieten, um mit Ihren Produkten und Ihrem Budget zu arbeiten.

 

Ihre Kampagnen pausieren

 

Lassen Sie Ihre Kampagnen durchgehend laufen, damit Sie die Automatisierung und das Maschinelle Lernen nicht unterbrechen.

 

Ein solider Produkt-Feed ist äußerst wichtig

 

Ihr Produktdatenfeed sollte so detailliert wie möglich gestaltet sein und vollständig optimiert werden. Hier sind einige Tipps und wichtige Bereiche, auf die Sie sich am besten konzentrieren. 

 

Beschreibende Titel

Nach den Bildern sprechen vor allem die Titel für Ihre Produktanzeigen. Sie sollten zuerst die relevantesten Informationen anführen, ohne dabei eine übertreibende oder beschreibende Sprache zu verwenden

 

Solide Produktbeschreibungen

Achten Sie darauf, dass die wichtigsten Informationen innerhalb der ersten 160-500 Zeichen stehen, damit sie angezeigt werden, ohne dass der Benutzer auf Ihr Produkt klicken muss. Machen Sie sich Gedanken über mögliche Kaufgründe Ihrer potenziellen Kunden und nehmen Sie diese in die Beschreibung auf.  Alles, was Sie schreiben, sollte konkret und genau sein. 

 

Beispiele für relevante Informationen sind: 

 

  • Größe
  • Technische Daten
  • Varianten 
  • Besondere Merkmale


 

beispiel_fur_eine_produktbeschreibung

 

Relevante Produktdaten

 

Je mehr Informationen Google zur Verfügung stehen, desto besser läuft Ihre Kampagne. Das kann Ihren Produkten einen Vorsprung verschaffen, wenn es darum geht, dass Google über die Anzeige von Produkten entscheidet. 

 

Sie können zusätzliche Attribute hinzufügen, wenn diese optional sind, wie Farbe, Größe und Produkttyp. 

 

Viel Bildmaterial (vor allem Lifestyle-Bilder)

 

Es ist wichtig, Ihre Kampagnen visuell ansprechend zu gestalten, denn so erreichen Sie die Aufmerksamkeit der Menschen und geben ihnen einen Grund, Ihren Anzeigen Beachtung zu schenken.

 

Studien haben gezeigt, dass Lifestyle-Bilder besser abschneiden, weil sie genau das tun. So können Menschen sich vorstellen, dieses Produkt auch selbst zu besitzen. 

 

lifestyle_bilder

 

Optimieren Sie Ihren Feed regelmäßig auf Basis der Verkaufszahlen


Die Optimierung sollte ein kontinuierlicher Prozess sein. Es könnte für Sie überraschend sein, welche Artikel am besten abschneiden. Also beachten Sie diese Ergebnisse. Denken Sie daran, dass Traffic und Käufe Hand in Hand gehen.

 

Wussten Sie, dass Sie Ihre Transaktionsdaten von Googles Tag-Manager-Team erstellen lassen können? Und zwar kostenlos! 

Sie können Ihre Produkte auch nach Höhe des ROAS zuordnen (niedrig, mittel, hoch) und damit besser bestimmen, wohin Ihr Budget fließt. 


Shopfiy-Nutzer aufgepasst:

 

In einigen Fällen zeichnet Shopify automatisch alle Konversionssaktionen als Konversionswert auf (in den Warenkorb legen, zur Kasse gehen, kaufen usw.).

 

Ziehen Sie folgende außergewöhnliche Strategien in Erwägung:

 

  1. Hören Sie sich alle Anrufe an und importieren Sie den Konversionswert des Anrufs in Google Ads. Produkte mit höherem Preis verkaufen sich besser über Telefonanrufe. Wenn Sie also diese Daten in Google Ads einspeisen, kann die Kampagne besser angepasst werden.

  2. Eine andere Strategie wäre, Anzeigen für Produkte auszusetzen, die mehr Klicks als andere Produkte aufweisen, aber trotzdem nicht den Ziel-ROAS erreichen. Wenden Sie zuerst diese Strategie an. Denn durch das Hinzufügen eines Ziel-ROAS werden die Ausgaben für nicht getestete Produkte eingeschränkt.

Wenn Sie diese Optimierungstipps befolgen, sind Sie auf dem besten Weg zu einer erfolgreichen Kampagne. 

 

Zurück zum Seitenanfang|| Kasim Aslam on LinkedIn || Solutions 8 


Datenfeed-Optimierung für Smart Shopping 

 

Ein wichtiger Aspekt bei der Optimierung von Smart Shopping ist die Feed-Optimierung. Der Zustand des Feeds ist wichtig, da Google diese Informationen zur Festlegung verwendet, wann und wo Ihre Produkte bei Suchen angezeigt werden.

 

Infografik_halten_sie_ihre_google_smart_shopping_kampagnen_gesund 

 

Das Google-Merchant-Center im Blick haben 

 

Erkennen Sie alle Feed- oder Produktprobleme und stellen Sie sicher, dass der Feed regelmäßig aktualisiert wird.

Befolgen Sie die Tipps aus unserem Artikel „Die 10 häufigsten Fehler bei Google Merchant“, um Ihren Feed in gutem Zustand zu halten und Fehler, Warnungen und Benachrichtigungen zu vermeiden.

 

Feed-Regeln zum Überprüfen von Titeln verwenden

 

Teilen Sie zunächst Produkte zu Ihren Prüf- und Kontrollgruppen zu, indem Sie benutzerdefinierte Labels in Ihrem Feed verwenden. Richten Sie dann im Merchant Center über Feed-Regeln Ihre Titelüberprüfung ein.

 

Analysieren Sie anschließend die Leistung, indem Sie den Anteil an möglichen Klicks, die Klickrate, den Anteil an möglichen Impressionen und die möglichen Impressionen insgesamt (Impressionen/Anteil an möglichen Impressionen) vergleichen.

 

Smart Shopping mit benutzerdefinierten Labels testen

 

Verwenden Sie die benutzerdefinierten Labels in Ihren Produkt-Feeds, um Produkte zu segmentieren und um herauszufinden, welche Produkte in Smart- und Standard-Shopping-Kampagnen besser abschneiden.

 

Benutzerdefinierte Labels werden zur Isolierung von leistungsstärkeren oder beliebten Produkten mit Segmenten wie Top-Produkte, meist bewertete Produkte oder Gateway-Produkte empfohlen.

 

Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds


Fazit 

 

Der Schlüssel für einen höheren Wert und einen größeren Nutzen Ihrer Shopping-Anstrengungen beginnt mit dem Verständnis, wie Smart Shopping funktioniert. Google bietet Werbetreibenden immer mehr Zugang zu Maschinellem Lernen, aber das bedeutet nicht unbedingt bessere Ergebnisse.

 

Was heißt das kurz gesagt? Garantiert weniger Zeitaufwand für die Verwaltung von Konten und möglicherweise bessere Ergebnisse. In jedem Fall gibt es die Möglichkeit, die Leistung von Kampagnen in A/B-Tests zu überprüfen und davon ausgehend weitere Entscheidungen zu treffen.

 

Wegen des geheimnisvollen Wesens von Smart-Shopping-Kampagnen zögern einige Werbetreibende mit dem Ausprobieren. Doch der potenzielle Leistungsanstieg ist einen Test definitiv wert.

 

 

Zurück zum Seitenanfang oder Holen Sie sich ein KOSTENLOSES Setup & Optimierung Ihres Shopping-Feeds

 


 

 

improve-shopping-ads-feed-review

Erstellt mit    von  DataFeedWatch

Schreiben Sie für uns